• Das Dschungelbuch // Sebastian Thiers, Yalany Marschner, Dominik Weber, Stefanie Mrachacz // Foto: Rainer Muranyi

    Das Dschungelbuch //

    Sebastian Thiers, Yalany Marschner, Dominik Weber, Stefanie Mrachacz //

  • Das Dschungelbuch // Stefanie Mrachacz, Sebastian Thiers, Katharina Halus // Foto: Rainer Muranyi

    Das Dschungelbuch //

    Stefanie Mrachacz, Sebastian Thiers, Katharina Halus //

  • Das Dschungelbuch // Stefanie Mrachacz, Katharina Halus, Yalany Marschner, Dominik Weber, Martin Müller-Reisinger // Foto: Rainer Muranyi

    Das Dschungelbuch //

    Stefanie Mrachacz, Katharina Halus, Yalany Marschner, Dominik Weber, Martin Müller-Reisinger //

  • Das Dschungelbuch // Dominik Weber, Sebastian Thiers, Yalany Marschner, Stefanie Mrachacz, Katharina Halus, Martin Müller-Reisinger // Foto: Rainer Muranyi

    Das Dschungelbuch //

    Dominik Weber, Sebastian Thiers, Yalany Marschner, Stefanie Mrachacz, Katharina Halus, Martin Müller-Reisinger //

  • Das Dschungelbuch // Katharina Halus, Stefanie Mrachacz, Yalany Marschner // Foto: Rainer Muranyi

    Das Dschungelbuch //

    Katharina Halus, Stefanie Mrachacz, Yalany Marschner //

  • Das Dschungelbuch // Stefanie Mrachacz, Katharina Halus, Dominik Weber, Martin Müller-Reisinger // Foto: Rainer Muranyi

    Das Dschungelbuch //

    Stefanie Mrachacz, Katharina Halus, Dominik Weber, Martin Müller-Reisinger //

  • Das Dschungelbuch // Sebastian Thiers, Yalany Marschner, Dominik Weber // Foto: Rainer Muranyi

    Das Dschungelbuch //

    Sebastian Thiers, Yalany Marschner, Dominik Weber //

  • Das Dschungelbuch // Stefanie Mrachacz, Katharina Halus, Yalany Marschner, Dominik Weber // Foto: Rainer Muranyi

    Das Dschungelbuch //

    Stefanie Mrachacz, Katharina Halus, Yalany Marschner, Dominik Weber //

  • Das Dschungelbuch // Martin Müller-Reisinger // Foto: Rainer Muranyi

    Das Dschungelbuch //

    Martin Müller-Reisinger //

  • Das Dschungelbuch //  2017 // Illustration: Michael Genter

    Das Dschungelbuch //

  • Das Dschungelbuch // Yalany Marschner // Foto: Rainer Muranyi

    Das Dschungelbuch //

    Yalany Marschner //

  • Das Dschungelbuch // Yalany Marschner // Foto: Rainer Muranyi

    Das Dschungelbuch //

    Yalany Marschner //

  • Das Dschungelbuch //  Foto: Rainer Muranyi

    Das Dschungelbuch //

  • Das Dschungelbuch // Yalany Marschner // Foto: Rainer Muranyi

    Das Dschungelbuch //

    Yalany Marschner //

  • Das Dschungelbuch //  Foto: Rainer Muranyi

    Das Dschungelbuch //

  • Das Dschungelbuch // Yalany Marschner, Stefanie Mrachacz, Sebastian Thiers, Katharina Halus // Foto: Rainer Muranyi

    Das Dschungelbuch //

    Yalany Marschner, Stefanie Mrachacz, Sebastian Thiers, Katharina Halus //

  • Das Dschungelbuch // Yalany Marschner // Foto: Rainer Muranyi

    Das Dschungelbuch //

    Yalany Marschner //

/

Das Dschungelbuch

Kinderstück nach Rudyard Kipling // 5+ // Premiere 19.11.2017 // Großes Haus

Baloo, der Bär, ist ratlos: Mitten im Dschungel liegt ein kleines, seltsames Wesen. Könnte ein Affe sein, denkt er – aber er hat so wenige Haare. Baghira, der schwarze Panter, weiß es besser: Es ist ein Zweibein, es gehört keinesfalls in den Dschungel und sollte schnellstmöglich dahin zurückgebracht werden, wo es hergekommen ist. – Aber wo genau ist es denn hergekommen?! Die beiden wissen es nicht. Sicher ist nur, dass sie den kleinen Menschenjungen nicht allein im Dschungel zurücklassen können. Und außerdem ist er ziemlich anhänglich und keinesfalls gefährlich. Schnell schließen die beiden Freunde den Kleinen in ihr Herz. Sie nennen ihn Mogli, also kleinen Frosch, und bringen ihn erst einmal zur Ratsversammlung der Tiere um darüber zu entscheiden, ob er bei ihnen bleiben kann. Das löst eine ziemliche Unruhe unter den Tieren aus! Einige, allen voran der Tiger Shir Khan, sind gar nicht damit einverstanden, dass Mogli im Dschungel bleiben soll. Immerhin ist er ein Mensch, und die sind gefährlich. Aber Baloo und Baghira setzten sich durch, denn das Gesetz des Dschungels ist eindeutig: Jedes Jungtier steht unter dem Schutz der Dschungelgemeinschaft, bis ihm ein Fell wächst.

So wächst der Kleine friedlich im Dschungel heran, immer begleitet von seinen Freunden Baghira und Baloo. Er lernt die Sprache der Tiere und die Regeln des Dschungels, er begegnet Elefanten und Antilopen, einer wilden Affenbande und einer riesigen Schlange, badet in Flüssen, isst, wenn er hungrig ist, und schläft, wenn er müde ist. Bis er eines Morgens erwacht und ihm ein Fell im Gesicht gewachsen ist. Noch ist es kaum zu sehen, aber Baghira und Baloo ist klar: jetzt kann Mogli nicht mehr bleiben, denn Shir Khan schärft schon seine Krallen …

Mogli steht vor einer schweren Entscheidung: Soll er den Dschungel verlassen und zu diesen seltsamen Wesen gehen, die so aussehen wie er? Oder soll er sich einem Kampf mit Schir Khan stellen? Wo gehört er eigentlich hin?

Der junge österreichische Regisseur Michael Schachermaier, der zuletzt mit seiner Inszenierung des PETER PAN das Publikum am Theater der Jugend in Wien begeisterte, adaptiert die weltberühmten Erzählungen des britischen Autors und Literaturnobelpreisträgers Rudyard Kipling mit Menschen und Puppen für die ganze Familie im Großen Haus.

Ausführliche Informationen für Gruppenbesteller finden Sie in unserem Info-Brief, den Sie unter folgendem Link herunterladen können: media02.culturebase.org/data/d...

Er enthält neben dem Bestellformular Hinweise zur Sichtprobe für Pädagoginnen und Pädagogen, zu Spielterminen, zur Kartenbestellung und zur begleitenden Materialmappe.

Baloo, der Bär, ist ratlos: Mitten im Dschungel liegt ein kleines, seltsames Wesen. Könnte ein Affe sein, denkt er – aber er hat so wenige Haare. Baghira, der schwarze Panter, weiß es besser: Es ist ein Zweibein, es gehört keinesfalls in den Dschungel und sollte schnellstmöglich dahin zurückgebracht werden, wo es hergekommen ist. – Aber wo genau ist es denn hergekommen?! Die beiden wissen es nicht. Sicher ist nur, dass sie den kleinen Menschenjungen nicht allein im Dschungel zurücklassen können. Und außerdem ist er ziemlich anhänglich und keinesfalls gefährlich. Schnell schließen die beiden Freunde den Kleinen in ihr Herz. Sie nennen ihn Mogli, also kleinen Frosch, und bringen ihn erst einmal zur Ratsversammlung der Tiere um darüber zu entscheiden, ob er bei ihnen bleiben kann. Das löst eine ziemliche Unruhe unter den Tieren aus! Einige, allen voran der Tiger Shir Khan, sind gar nicht damit einverstanden, dass Mogli im Dschungel bleiben soll. Immerhin ist er ein Mensch, und die sind gefährlich.

Mitwirkende

Musik Parviz Mir-Ali Licht Michael Philipp Ton Benedikt Kohlmann, Achim Vogel Mit Yalany Marschner (Mogli), Dominik Paul Weber (Baghira, Affenbande, Körper von Kaa), Sebastian Thiers (Baloo, King Louie), Martin Müller-Reisinger (Shir Khan, Papagei, Affenbande u.a.), Stefanie Mrachacz (Antilopen, Vögel, Affenbande, Stimme von Kaa, Menschenfrau u.a.), Katharina Halus (Rangoon das Nashorn, Giraffe, Affenbande, Körper von Kaa u.a.)

English

Since the Walt Disney film everybody knows the story of Mogli, the orphan of the jungle who is raised by wolves. He learns the animals’ language from Balu the bear and plays with Baghira the black panther. But careful, Mogli! Schir Khan, the tiger, is on the hunt!
A wild adventure with puppets and actors for children aged five and over.

Pressestimmen

„Trotz kindgerechter Inszenierung spricht Regisseur Michael Schachermaier auch elegant das Problem der Abholzung der Urwälder an: Praktisch alle Requisiten und Kostüme sind kongenial aus Müll gefertigt, ja der Dschungel gleicht regelrecht einer Mülldeponie mit Bäumen und Lianen aus schwarzen Müllsäcken, Felsen aus vollen Müllsäcken, einem Fluss aus transparenter Plastikfolie (Bühne: Jessica Rockstroh), Affenmasken aus kaputten Wischmops und Rechen (Kostüme und Puppenbau: Jula Beyer) und vielen weiteren bühnenwirksamen Einfällen.“
(Alice Matheson, Der Neue Merker, 19.11.2017)
Zur vollständigen Rezension geht es hier

„Eben noch tote Müllhalde, wachsen im grünen Dämmerlicht plötzlich Palmen, fallen mit lautem "Flapp" riesige Lianen und Kletterpflanzen aus der Oberbühne, darüber leuchtet ein goldgelber Vollmond in samtigem Nachtblau, und ein paar gigantische Schmetterlinge und kunterbunte Vögel kreuzen die Szene. Alles ist aus Plastik – doch jetzt ist er da, der große Dschungelzauber...“
(Marion Klötzer, Badische Zeitung, 20.11.2017)
Zur vollständigen Rezension geht es hier