• Lulu. Eine Mörderballade // Anja Schweitzer, Moritz Peschke, Michael Witte, Susanne Burkhard // 2015 // Birgit Hupfeld

    Lulu. Eine Mörderballade //

    Anja Schweitzer, Moritz Peschke, Michael Witte, Susanne Burkhard

  • Lulu. Eine Mörderballade // Laura Angelina Palacios // 2015 // Birgit Hupfeld

    Lulu. Eine Mörderballade //

    Laura Angelina Palacios

  • Lulu. Eine Mörderballade // Jan Klare, Otto Beatus // 2015 // Birgit Hupfeld

    Lulu. Eine Mörderballade //

    Jan Klare, Otto Beatus

  • Lulu. Eine Mörderballade // Susanne Burkhard, Laura Angelina Palacios, Anja Schweitzer // 2015 // Birgit Hupfeld

    Lulu. Eine Mörderballade //

    Susanne Burkhard, Laura Angelina Palacios, Anja Schweitzer //

  • Lulu. Eine Mörderballade // Laura Angelina Palacios, Eike Weinreich // 2015 // Birgit Hupfeld

    Lulu. Eine Mörderballade //

    Laura Angelina Palacios, Eike Weinreich //

  • Lulu. Eine Mörderballade // Torsten Bauer, Michael Witte, Anja Schweitzer, Laura Angelina Palacios // 2015 // Birgit Hupfeld

    Lulu. Eine Mörderballade //

    Torsten Bauer, Michael Witte, Anja Schweitzer, Laura Angelina Palacios //

  • Lulu. Eine Mörderballade // Laura Angelina Palacios, Susanne Burkhard 2015 // Birgit Hupfeld

    Lulu. Eine Mörderballade //

    Laura Angelina Palacios, Susanne Burkhard

/

Lulu. Eine Mörderballade

The Tiger Lillies nach Wedekind // In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln // FR-Premiere 26.10.2017 // Großes Haus

Shunning holt die minderjährige Lulu von der Straße, macht sie zu seiner Geliebten und verkuppelt sie, um sich selbst gut bürgerlich vermählen zu können, mit dem perversen Medizinalrat Goll. Der nennt sie Ellie und lässt sie vom Kunstmaler Schwarz porträtieren. Als der bislang asexuelle Schwarz über Lulu herfällt, trifft den hinzukommenden Goll buchstäblich der Schlag. – Schwarz heiratet Lulu, nennt sie Eva und wird durch seine Bilder von ihr reich und berühmt. Als er erfährt, dass Lulu nach wie vor Shunnings Geliebte ist, bringt er sich aus Verzweiflung um. – Shunning heiratet nun selbst die zweifache Witwe und nennt sie Mignon. Doch auch ihn plagt bald die Eifersucht: vor allem auf seinen eigenen Sohn Alwa. Shunning fordert Lulu zum Selbstmord auf.
Tatsächlich löst sich aus seinem Revolver ein Schuss …

Der belgische Regisseur Stef Lernous kreiert zur wilden Musik der Tiger Lillies bildstarkes Musiktheater zwischen Varieté und Splatterfilm, Danse macabre und Horror Show.

In seiner zwischen Brüssel und Antwerpen gelegenen Heimatstadt Mechelen inszeniert Lernous mit seiner Gruppe Abattoir fermé äußerst ungewöhnliche und faszinierende Theaterabende, die in Flandern und den Niederlanden Kult sind: Lernous erschafft in seinen Arbeiten mit zugleich raffinierten wie einfachen Theatermitteln sinnlich aufgeladene Atmosphären und betörende, verstörende Bilderwelten.

„Da mischt sich noch ein Hauch von Monty Python in diesen von einem in allen Facetten überzeugenden Ensemble, einer innovativen Regie, großartigen Songs und einer sie kongenial umsetzenden Band getragenen, ungewöhnlichen Theaterabend, der als ‚Lulu Horrorshow’ in die Musicalgeschichte eingehen könnte.“ (Rolf-Ruediger Hamacher, Musicals)

Shunning holt die minderjährige Lulu von der Straße, macht sie zu seiner Geliebten und verkuppelt sie, um sich selbst gut bürgerlich vermählen zu können, mit dem perversen Medizinalrat Goll. Der nennt sie Ellie und lässt sie vom Kunstmaler Schwarz porträtieren. Als der bislang asexuelle Schwarz über Lulu herfällt, trifft den hinzukommenden Goll buchstäblich der Schlag. – Schwarz heiratet Lulu, nennt sie Eva und wird durch seine Bilder von ihr reich und berühmt. Als er erfährt, dass Lulu nach wie vor Shunnings Geliebte ist, bringt er sich aus Verzweiflung um. – Shunning heiratet nun selbst die zweifache Witwe und nennt sie Mignon. Doch auch ihn plagt bald die Eifersucht: vor allem auf seinen eigenen Sohn Alwa. Shunning fordert Lulu zum Selbstmord auf.
Tatsächlich löst sich aus seinem Revolver ein Schuss …

Der belgische Regisseur Stef Lernous kreiert zur wilden Musik der Tiger Lillies bildstarkes Musiktheater zwischen Varieté und Splatterfilm, Danse macabre und Horror Show.

In seiner zwischen

Mitwirkende

Musikalische Leitung Otto Beatus Musik Martyn Jacques Licht Sven van Kuijk Ton Benedikt Kohlmann, Philipp Schmidt Mit Torsten Bauer (Goll), Susanne Burkhard (Shig), Laura Angelina Palacios (Lulu), Moritz Peschke (Alwa), Anja Schweitzer (Jack), Eike Weinreich (Schwartz), Michael Witte (Shunning), Otto Beatus (Klavier), Peter Engelhardt (Gitarren), Volker Kamp (Bass), Jan Klare (Saxofon, Klarinette), Stefan Lammert (Schlagzeug), Oliver Siegel (Akkordeon, Keyboards)

English

Lulu, Wedekind’s “beautiful, wild animal“: sold by her supposed father to a petit bourgeois. He then couples her with a lustful old man and then, after his death, to a inhibited painter. Then he marries her himself …

Suddenly Lulu is a widow three times over! Was it murder? The Belgian director Stef Lernous creates powerful images in music theater to wild music by the Tiger Lillies. It all lies between variety and splatter film, dance macabre and horror show.

Pressestimmen

„Temporeich und bildmächtig, animiert die Inszenierung von Stef Lernous das Ensemble zu einer Spielfreude, die umschlägt in Schaulust.“
(Andreas Rossmann, Frankfurter Allgemeine, 19.01.2016)
Zur vollständigen Rezension geht es hier

„Nackt und bloß steht, liegt, rennt sie da über die Bühne. Doch wie Laura Angelina Palacios das da ungezügelt und doch unaufgeregt transportiert, ist schwer zu beschreiben, so toll ist das.“
(Peter Ortmann, trailer, 28.01.2016)
Zur vollständigen Rezension geht es hier

„Der Regisseur entwirft eine finstere Fantasiewelt, wie man sie aus Horrorfilmen und Graphic Novels kennt. (…) Die mitreißende und abgründige Musik vertieft die Verstörung und macht den Abend gleichzeitig enorm unterhaltsam.“
(Stefan Keim, Welt, 31.01.2016)
Zur vollständigen Rezension geht es hier

"Starke, filmisch inszenierte Gewaltakte, die stellenweise ironisch gebrochen sind. Umrahmt werden die Leidensstationen vom kommentierenden (Sprech-)Gesang, perfekt durch die Band unter Leitung von Otto Beatus musikalisch befeuert."
(Ariane Schön, Coolibri, 23.02.1016)
Zur vollständigen Rezension geht es hier

"Im Grunde ist von der gut aufgelegten Band, den respektablen Stimmen der Mimen, der gegengeschlechtlichen Rollenbesetzung, bis zu lustigen Slapstickeinlagen, wenn die Männer wie im Kinderlied immer einer weniger werden, zur Schlachtbank abgehen und ihren Kopf in der Fleischereiauslage präsentieren, alles auf ein Gute-Laune-Rocky-Horror-Picture-Mitmachen angelegt. Eigentlich fehlte nur noch, dass das Publikum sich mitsingend auch nackig machte und gegenseitig mit Goldflitter anpustete. Dem tosenden Applaus und den begeisterten Publikumsstimmen beim Reflexionsbier in der Passage 46 nach zu urteilen, hätte dazu vielleicht gar nicht viel gefehlt.
(Jürgen Reuß, Badische Zeitung, 28.10.2017)
Zur vollständigen Rezension geht es hier

„In dieser Hinterhofhölle lebt Lulu, begafft und begrabscht von degenerierten Männern, denen der Sabber aus dem Mund trieft, wenn sie sich an ihrem nackten Körper aufgeilen. Gesprochen wird fast nichts. Lulus Geschichte wird in den Songs erzählt, die zwischen Kirmesmusik, Pogo und Rockballade changieren – farbig in Szene gesetzt von der sechsköpfigen Band um den musikalischen Leiter Otto Beatus am Barpiano.“
(Georg Rudiger, Kultur Joker, November 2017)
Zur vollständigen Rezension geht es hier (S.9 unten)

Koproduktion mit Abattoir fermé (Belgien) // Übernahme vom Theater Oberhausen