Sonntag, 19.03.2017 - 11:00 Uhr

5. Kammerkonzert

Niels Gade: Fantasiestücke für Klarinette und Klavier op. 43
Robert Schumann: Fantasiestücke für Klarinette und Klavier op. 73
Francis Poulenc: Sonate für Klarinette und Klavier
Alban Berg: Vier Stücke für Klarinette und Klavier op. 5
Johannes Brahms: Sonate für Klarinette und Klavier f-Moll op. 120 Nr. 1

Klarinettensonaten und Fantasiestücke bilden den Schwerpunkt dieses Konzerts. Obwohl von gleicher musikalischer Form, sind die Kompositionen dennoch unterschiedlich. Und das nicht nur, weil sie zu verschiedenen Zeiten komponiert wurden. Johanns Brahms' Klarinettensonaten sind seine letzten Werke für Kammermusik, die er für den Klarinettisten Richard Mühlfeld komponierte. Pathetische Melodien wechseln sich mit melancholisch-weichen Klängen ab und rufen eine
Sonnenuntergangsstimmung hervor. Poulenc bewirkt durch das verweilende Zusammenspiel von Gleichem und Sich-Veränderndem ein differenziertes Klangfarbenspiel. Von idyllischem Charakter sind Schumanns Fantasiestücke, die durch die komprimierte Form intensive Stimmungsbilder erzeugen. Gade liefert mit seinem gleichnamigen, tiefromantischen »Schwesterwerk« einen wichtigen Beitrag, um die Klarinette als kammermusikalisches Soloinstrument zu etablieren. Alban Bergs Opus 5 ist dagegen etwas für Experimentierfreudige: strikt atonal entziehen sich die vier Stücke zudem jeglichem durchgehendem Metrum.

Sonja Villforth (Klarinette), Daniel Carter (Klavier)