Donnerstag, 02.03.2017 - 20:30 Uhr

Tatort Europa

Im Rahmen von »Eurotopia«
Europäisches Hinterzimmer: Filme

KURZFILMPROGRAMM – EUROPA, WER BIST DU?

Fünf junge Filmemacherinnen und Filmemacher haben sich der abstrakten Idee Europa sowohl formal als auch inhaltlich sehr unterschiedlich angenähert. Ob dokumentarisch, hybrid oder fiktiv, ob in den Städten, an den Rändern oder außerhalb Europas angesiedelt, die Blicke öffnen ein Gesamtbild des alten Kontinents.
Publikumsgespräch mit den Filmemachern im Anschluss an die Filme.
Am 5.2. in der Kammerbühne

LES SAUTEURS – THOSE WHO JUMP
Vom Berg Gurugu blickt man auf die spanische Enklave Melilla an der nordafrikanischen Mittelmeerküste. Afrika und die Europäische Union werden hier durch eine hochgesicherte Grenzanlage, bestehend aus drei Zäunen, voneinander getrennt. In den Wäldern des Bergausläufers leben Geflüchtete, meist aus der Subsahara-Region, die versuchen, diese direkte Landgrenze zwischen Marokko und Spanien zu überqueren. So auch der Malier Abou Bakar Sidibé, der zugleich Protagonist und Dokumentierender in ist. Ein einzigartiger Perspektivenwechsel findet statt, unermüdlich dokumentiert Sidibé seine Lebensrealität am Rande der abgeschotteten Festung Europa. Ein erschütternder Blick von Außen.
Im Anschluss Publikumsgespräch mit Filmemacher Abou Bakar Sidibé.
Am 19.2. in der Kammerbühne

EUROPE, SHE LOVES
Poetische Geschichten von vier Paaren an den Rändern Europas: Siobhan und Terry in Dublin wollen ohne Drogen leben; in Tallinn hofft Veronika, dass sich Harri besser mit ihrem Sohn Artur versteht; Penny will Thessaloniki und den älteren Niko verlassen, um in Italien zu arbeiten; und Juan und Caro in Sevilla, frisch verliebt, denken kaum an die Zukunft. Der Alltag bringt allen ähnliche Probleme und die Beziehungen sind eine Flucht in die Privatheit vor den sozialen und wirtschaftlichen Problemen ihrer Heimatländer. Exzessive Partys und Drogenkonsum sind für alle selbstverständlich, und sie lassen die Kamera an intimen Momenten bis zum Sex teilhaben. Jan Gassmann und Kameramann Ramon Giger gelingt es, eine eindrucksvolle Nähe zu den Paaren aufzubauen und mit wenigen Bildern die Essenz von deren Lebensumständen episodisch zu erfassen. Ein ungewöhnlicher Doku-Fiction-Film über die Menschen in den Randgebieten Europas.
Am 2.3. in der Kammerbühne

Und hier finden Sie nähere Infos zu  »Eurotopia«!

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und das Goethe-Institut

Das „Europäische Hinterzimmer“ und die Themenwochenenden entstehen in Zusammenarbeit mit: Katholische Akademie, Carl-Schurz-Haus, Centre Culturel Francais Freiburg, Literaturbüro Freiburg, Kommunales Kino, Radio Dreyeckland