Statement

Statement


[Please see below for English version.]

In der Spielzeit  2016/17 besinnt sich der Tanz – ganz im Sinne des bundesweit ausgerufenen Tanzjahres 2016 – stark auf seine Geschichte und seine Wurzeln. Wir präsentieren zahlreiche, Eigen- und Koproduktionen sowie Gastspiele, die auf pointierte Weise aufzeigen, wie interdisziplinär und schwellenüberschreitend zeitgenössischer Tanz sich heute positioniert.

Welche künstlerische Praxis zieht Gastfreundschaft nach sich? Wie agiert zeitgenössische Kunst an der Schwelle zu ihren eigenen Grenzen? Und wie setzt sich Choreografie mit den Bedingungen unserer Zeit auseinander? Hinsichtlich einer rasant grenzziehenden Entwicklung in Europa drängt sich uns die Frage auf, welchen Platz zeitgenössische Kunst anderen Vorstellungen, Praktiken und Einflüssen einräumt. Was macht der europäische Tanz mit seinen Wurzeln? Wo trägt er sie hin? Mit wem oder mit welchen Künsten, mit welchen Genres und Formen ist er bereits Beziehungen eingegangen und mit welchen noch nicht? Zahlreiche internationale Künstler*innen – viele von ihnen waren bereits in den letzten Jahren in Freiburg – erzählen von den kantigen Beziehungen, die der Tanz und die ihn konstituierenden Körper einge gangen sind: Tanz & Geschichte, Tanz & Tradition, Tanz & Biografie, Tanz & Musik, Tanz & Sprache, Tanz & Zuschauer.

Neben vielen Bühnenaufführungen mündet der Rückblick auf die eigene Geschichte in einer Kooperation mit dem Museum für Neue Kunst und in ein sich dort, dank der Förderung durch TANZFONDS ERBE, gründendes Erbdepot.

Von März bis Mai 2017 ziehen über 15 Künstler*innen ins Museum und eröffnen eine fünfwöchige Tauschbörse kultureller Besitztümer: Wer erbt Kultur und wer trägt zu ihrer Fortsetzung bei? Das DEPOT ERBE lädt Museumsbesucher*innen dazu ein, sich als Erbe auszuprobieren und die Frage zu diskutieren: Was nehme ich aus einer Kunstveranstaltung mit – außer Erinnerungen? Das Museum für Neue Kunst und die Sparte Tanz & Performance freuen sich, ihre Traditionen zusammenzulegen und die Zugehörigkeit von kulturellem Erbe auf den Prüfstand zu stellen.

Wir freuen uns auf eine weitere Spielzeit mit euch!

Das Theater Freiburg, das Museum für Neue Kunst und die Künstler*innen: Jenny Beyer |Dani Brown | Josep Caballero García | Trajal Harrell | Chris Leuenberger & Matthew Rogers | LIGNA | Anne Mousselet, Etienne Bideau-Rey & Gisèle Vienne | Ivana Müller & Paula Caspao, Ant Hampton, Bojana Kunst, Paz Rojo, Jonas Rutgeerts, David Weber-Krebs | Mickaël Phelippeau | Antje Pfundtner | plan b | Jochen Roller | Graham Smith | Olga de Soto | Schröder & Statkus | Stan’s Cafe | Marcel Schwald & Chris Leuenberger | David Weber-Krebs | Christin Vahl | WLDN/Joanne Leighton | Isa Wortelkamp u. a.

Our season 2016/17


In the 2016/17 season, the dance & performance department – fully in the sense of the Dance Year 2016 proclaimed throughout Germany – will strongly reflect on its history and roots. We will present numerous in-house productions and co-productions, as well as guest appearances that trenchantly demonstrate the interdisciplinary and border-crossing manner in which dance positions itself today. 

What kind of artistic practice gives rise to hospitality? How does contemporary art navigate along its own borders? And how does choreography deal with the conditions of our times? In the face of a rapid increase in drawing borders in Europa, the question arises as to the room that contemporary art grants other ideas, practices and influences. How does European dance treat its roots? Where does it take them to? With whom or with which arts, with which genres and forms has European dance already entered into a relationship and with which ones has it not? Numerous international artists – many of them have already been in Freiburg in the past years – relate the edgy relationships that dance and the bodies constituting it have established: dance & history, dance & tradition, dance & biography, dance & music, dance & language, dance & spectators. 

In addition to the many stage performances, the review of one’s own history will lead to a co-operation project with the Museum für Neue Kunst and the Heritage Depot that has been established there thanks to funding by the TANZFONDS ERBE.

From March to May 2017, more than 15 artists will move into the museum and hold a five-week swap meet for cultural properties: Who inherits culture and who contributes to its continuation? The HERITAGE DEPOT invites museum visitors to try themselves out as heirs and discuss the question: What do I take along from an art event – apart from memories? The Museum für Neue Kunst and the Dance & Performance Section are looking forward to pooling their traditions and putting the affiliation of cultural heritage to the test. 

Theater Freiburg, the Museum für Neue Kunst and the artists: Jenny Beyer |Dani Brown | Josep Caballero García | Trajal Harrell | Chris Leuenberger & Matthew Rogers | LIGNA | Anne Mousselet, Etienne Bideau-Rey & Gisèle Vienne | Ivana Müller & Paula Caspao, Ant Hampton, Bojana Kunst, Paz Rojo, Jonas Rutgeerts, David Weber-Krebs | Mickaël Phelippeau | Antje Pfundtner | plan b | Jochen Roller | Graham Smith | Olga de Soto | Schröder & Statkus | Stan’s Cafe | Marcel Schwald & Chris Leuenberger | David Weber-Krebs | Christin Vahl | WLDN/Joanne Leighton | Isa Wortelkamp amongst others