Josep Caballero Garcia

Josep Caballero García studierte zeitgenössischen Tanz in Barcelona, am CNDC d’Angers (Frankreich) und beendete seine Ausbildung an der Folkwang Hochschule Essen. Seit 1994 ist er als Tänzer u.a bei Pina Bausch, Urs Dietrich, Doris Stelzer und Xavier le Roy tätig. Seit 2008 arbeitet er zwischen Hamburg und Berlin als freischaffender Tänzer und Choreograf. 2009 beginnt er mit seinen Recherchen zu ››Le Sacre du Printemps‹‹, die er in zwei Residenzen am tanzhaus nrw (Sommerresidenz) und bei K3-Tanzplan Hamburg (8 Monate Residenz) intensiviert. Daraus entwickelte er eine Sacre Trilogie: ››Ne danse pas si tu ne veux pas, No [‘rait] of spring‹‹ und ››SACRES‹‹. Er zeigte seine Stücke u.a bei K3 - Tanzplan Hamburg, Uferstudios Berlin, tanzhaus nrw und Mousonturm Frankfurt. 2013 erhielt er den Jury Preis im Rahmen des Festivals 638 Kg Tanz in Essen für sein Solo ››SACRES‹‹. Er wurde im Rahmen des ››Pitchings‹‹, einem Format für junge Choreografen, auf die Tanzplattform Deutschland 2014 in Hamburg eingeladen. In seinem letzten Projekt ››T/HE/Y‹‹ beschäftigte er sich mit Performativität, Popkultur und Männlichkeit. Das Stück würde im Frühjahr 2015 im HAU Berlin und Kampnagel Hamburg gezeigt. 

Nachdem Josep Caballero García im Juni 2016 ››Ybride‹‹ am Theater Freiburg zeigte, ist er in der Spielzeit 16/17 assoziierter Künstler bei ››DEPOT ERBE – Ein TANZFONDS ERBE Projekt‹‹ welches das Theater Freiburg in Kooperation mit dem Museum für Neue Kunst (MNK) vom 25. März bis 1. Mai 2017 im MNK präsentiert.