LIGNA

LIGNA besteht aus den Medien- und Performance-Künstlern Ole Frahm, Michael Hüners und Torsten Michaelsen. Seit 2002 beschäftigen sie sich in ihrer Arbeit damit, temporäre Situationen herzustellen, in denen das Publikum ein Kollektiv von Produzenten wird – eine Assoziation, die unvorhersehbare, unkontrollierbare Effekte hervorbringt, welche die Ordnung des Raumes herausfordern. LIGNAs Arbeiten entwickeln unterschiedliche Modelle des Mediengebrauchs: Im ››Radioballett‹‹ bekommen die Hörer*innen in ehemals öffentlichen, inzwischen privatisierten und kontrollierten Orten wie Hauptbahnhöfen oder Shopping Malls eine Choregrafie der verbotenen und ausgeschlossenen Gesten zu hören. Performances wie ››Der Neue Mensch‹‹ oder ››Ödipus der Tyrann‹‹ untersuchen das Theater selbst als einen Ort, in dem Subjektivität produziert wird.
http://ligna.blogspot.de/

Nachdem LIGNA in der Spielzeit 15/16 ››Ödipus der Tyrann‹‹ präsentierten, sind sie er in der Spielzeit 16/17 assoziierte Künstler bei ››DEPOT ERBE – Ein TANZFONDS ERBE Projekt‹‹   welches das Theater Freiburg in Kooperation mit dem Museum für Neue Kunst (MNK) vom 25. März bis 1. Mai 2017 im MNK präsentiert. 

Copyright Foto: LIGNA