LIGNA

25.3.-1.5.17
Unfreiwilliges Erbe
Ein Audio-Guide in 14 QR-Codes


Die Stimmen aus dem Kopfhörer sind Totenstimmen. Sie werden – wie jedes Erbe – in die Welt entlassen, ohne dass ihre Erblasser*innen den
Umgang mit ihnen noch kontrollieren können. Sie zerstreuen sich über das DEPOT ERBE, verlassen aber auch das Museum und vergegenwärtigen im
Stadtraum ein unfreiwilliges Erbe: das des Faschismus. Dabei geht es weniger um die – inzwischen gängige – historische Aufarbeitung, als um die unheimlichen Wiedergänger des Erbes in jüngster Zeit: die Herrschaft des Ressentiments, die Angstlust an einer paranoiden Weltwahrnehmung und die Wiederkehr des autoritären Charakters. Die Hörer*innen aktualisieren die in QR-Codes gleichsam sichtbaren und verborgenen Stimmen vor Ort. Das Hören wird zum unkontrollierbaren Erbe und verweist auf die Frage nach politischer Verantwortung und Handlungsfähigkeit.

Stimmen: Stefanie Mrachacz und Jürgen Herold
Komposition: Günter Reznicek / Nova Huta
Grafik: Evelyn Solinski

Alternativ