Erna Ómarsdóttir

Erna Ómarsdóttir ist Tänzerin und Choreografin aus Island und Künstlerische Leiterin der Iceland Dance Company. Sie hat bei Anne Teresa De Keersmaeker an den Performing Arts Research and Training Studios (P.A.R.T.S) studiert und u.a. mit Choreograph_innen und Tänzer_innen wie Jan Fabre, Sidi Larbi Cherkaoui und Ballet C De la B sowie mit der bildenden Künstlerin Gabríela Friðriksdóttir und den Musiker_innen Björk, SigurRós, Ólöf Arnalds, Jóhann Jóhannsson und Ben Frost zusammengearbeitet. 2007 war sie stellvertretende Leiterin von Les Grandes Traversées in Bordeaux und 2014 Co-Künstlerin des Reykjavík Dance Festival. 2008
gründete sie zusammen mit dem Musiker Valdimar Jóhannsson die Tanzcompany Shalala. Zudem ist Ómarsdóttir Gründungsmitglied der Kollektive Edda (Reykjavik) und Poni (Brüssel). Ihre Arbeiten wurden mehrfach in den jährlichen Rezensionen von Ballett Tanz nominiert. 2016 erhielt sie den Icelandic Performing Arts Award in der Kategorie Tanz- und Bühnenbewegung. Sie ist Residenzkünstlerin des europäischen Netzwerks APAP (advancing performing arts project).

Für ihre Inszenierung von ROMEO UND JULIA wurde sie 2020 für den FAUST-Preis nominiert.

Aufführungen