Anschauen! Junges Theater (auch) für Erwachsene

Auf dieser Seite stellen wir alle Produktionen und Konzerte der Spielzeit 2019/2020 vor, die sich an junge Erwachsene bzw. auch ein erwachsenes Publikum richten. Informationen zu unseren partizipativen Projekten findet man hier.

Im Tanz­ und Theaterprojekt DIE KRONE AN MEINER WAND haben sich 25 Frauen zwischen 17 und 74 Jahren einem Tabu gestellt und einen vielbeachteten Abend über das Thema Krebs erarbeitet. In der Nachfolge­-Produktion GRENZLAND erforschte eine Gruppe Männer unterschiedlichen Alters das Grenzgebiet zwischen Gesundheit und Krankheit, zwischen Bangen und Hoffen, zwischen Alltag und Ausnahmesituation. Ab 05. / 06. Oktober 2019 zeigen wir beide Abende erstmals im Wechsel im Werkraum. 

Im Jungen Theater ist das Theaterjahr 2019/2020 mit UM/BRUCH/STÜCKE überschrieben: Wir zeigen Stücke von Umbrüchen, untersuchen in unseren Produktionen unterschiedliche Bruchstücke des Wandels und unternehmen den Versuch, in dieser Gemengelage Perspektiven auszumachen. Den Auftakt macht 89/90 nach dem Roman von Peter Richter, der darin die sogenannten „Wendejahre“ des vergangenen Jahrhunderts in Ostdeutschland beschreibt – eine gemeinsame Produktion von Schauspiel und Jungem Theater für Erwachsene und Jugendliche.

Für die Produktion DAS LEBEN DES ANDEREN haben ein Lehrer und ein Künstler in einem Experiment auf Zeit den Job getauscht. Sie haben sich selbst und die beiden Systeme „Schule” und „Theater” einem Stresstest unterzogen und hinterfragen dabei ihre jeweiligen Lebenswelten. Die beiden Queraussteiger berichten ab 03. November 2019 von ihren Erlebnissen.

Ab Winter 2019/2020 ist 33 BOGEN UND EIN TEEHAUS wieder im Werkraum zu sehen, ein Stück über Flucht und Ankunft nach dem Roman von Mehrnousch Zaeri-Esfahani. 

Bram Stoker hat den „Vampyrroman“ nicht erfunden, sein 1897 erschienenes Buch ist jedoch zweifelsfrei der bekannteste Vertreter dieses Genres. Das Team hinter KARLSSON VOM DACH begibt sich auf die Fährte dieser düsteren Legende. Es beginnt irgendwo in den Tiefen transsylvanischer Wälder und folgt der Blutspur des Grafen DRACULA – von NOSFERATU bis TWILIGHT.

„Franz Kafkas 1912 entstandene Erzählung DIE VERWANDLUNG als (…) spannendes, multimediales Happening, das nah am Text bleibt und ihn trotz surrealistischer Bebilderung mittels Geräuschcollagen, Videoprojektionen, animierten Zeichnungen und schrillem Schauspiel auf eine emotionale und damit greifbare Ebene transportiert.” (Kultur Joker, Mai 2018) –  das Junge Theater zeigt ab 05. März 2020 wieder seine Inszenierung, in der sich Gregor Samsa in ein „ungeheures Ungeziefer“ verwandelt sieht und Gefühle von Machtlosigkeit, vom Fremdsein im eigenen Körper und von fundamentalen Veränderungen innerhalb der Familie generationsübergreifend verhandelt werden.

Seit Beginn des Jahres 2019 besteht für Menschen, die sich nicht als „männlich“ oder „weiblich“ betrachten, die Möglichkeit, „divers“ als drittes Geschlecht auszuwählen. In THE 3RD BOX stellen Jugendliche und junge Erwachsene, divers in Alter, kulturellem Hintergrund und Geschlechtsidentität, ausgehend von der eigenen Lebensrealität ab 18. April 2020 die Frage: „Wachsen wir heute in einer offeneren Gesellschaft auf?“

Mutter Erde vor dem Untergang zu bewahren, ist derzeit ein Job, den vor allem Kinder und Jugendliche übernehmen, da die Erwachsenen es einfach nicht auf die Reihe bekommen. Im Projekt MAL KURZ DIE WELT RETTEN gewähren uns junge Menschen im Juni 2020 Einblicke in ihre Maßnahmenkatalog und nehmen uns mit auf performative Expeditionen in die Natur. 

In LAND UNTER stehen sich alte und junge Tänzer_innen der SCHOOL OF LIFE AND DANCE auf der großen Bühne gegenüber und untersuchen die eigenen Biografien dahingehend, was wir verloren haben und was wir noch verlieren können: Im Zeitraffer erleben wir die Entwicklung von Kindheit bis Lebensabend, positionieren uns zwischen Utopie und Nostalgie und stellen uns den elementaren Fragen des Lebens und unserer Gesellschaft.

Der KINDER- UND JUGENDCHOR am Theater Freiburg steht gewöhnlich bei großen Opern auf der Bühne. 2020 geht er auf eine musikalisch-biografische Recherchereise, die ihn nach Georgien führt. In Tiflis lernen die Freiburger den Chor des Ewgeni Mikeladse Musikgymnasiums kennen, mit dem sie ein gemeinsames Konzert auf die Bühne bringen. Im Juli 2020 steht der Gegenbesuch an, bei dem die Gruppe aus Georgien unter dem Motto ÜBER GRENZEN für ein gemeinsames Konzert nach Freiburg kommt  – eine georgisch-deutsche Bestandsaufnahme in einer sich rasant wandelnden Welt. 

-> zurück zur Startseite des Jungen Theaters