NEW: Workshop program now online. For registration and information check below.

NEU: Workshop-Programm jetzt online. Anmeldung und Infos siehe unten.

 

The 1st INTERNATIONAL SCREENDANCE FESTIVAL FREIBURG is initiated by the dance department of Theater Freiburg by Dr. Adriana Almeida Pees (head of the dance department and curator) in cooperation with Marisa C. Hayes and Franck Boulègue, two Screendance experts and the founders of the Festival International de Vidéo Danse de Bourgogne. The festival will be realised in partnership together with Kommunales Kino (KoKi) and its directors Rita Baukrowitz and Neriman Bayram. It is mainly funded by Innovationsfonds Kunst, which is supported by Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, as well as by own financial resources of Theater Freiburg.

What is Screendance?
Screendance, also called Videodance or Cinedance, has become a booming, independent art form, yet in Germany it is still quite unknown. Screendance is an interdisciplinary art form combining dance (most often contemporary practices), choreography and performance with film and the visual arts. Screendances always strive to enrich a particular art form with the techniques and achievements of another one. The era of digitalization and the internet, allows for a low-threshold regarding the distribution of Screendance, its audience, but also to its creators – anyone owning a mobile phone camera meets the technological requirements to develop a Screendance.

Das 1. INTERNATIONAL SCREENDANCE FESTIVAL FREIBURG wird an 5 Tagen im Juni 2019 stattfinden und ist eine Kooperation zwischen der Tanzsparte des Theater Freiburg unter der Künstlerischen Leitung von Adriana Almeida Pees als Initiatorin und den beiden Screendance-Expert_innen und Gründer_innen des Festival International de Vidéo Danse de Bourgogne Marisa C. Hayes und Franck Boulègue und wird in Partnerschaft mit dem Kommunalen Kino (KoKi) und seinen Leiter_innen Rita Baukrowitz und Neriman Bayram ausgerichtet. Das Festival wird finanziert durch den Innovationsfonds Kunst, gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg sowie durch Eigenmittel des Theater Freiburg.

Was ist Screendance?
Screendance, oft auch Videodance oder Cinedance genannt, ist mittlerweile eine weltweit boomende, eigenständige Kunstform, die jedoch in Deutschland weitestgehend unbekannt ist. Sie arbeitet interdisziplinär im besten Sinne und kombiniert Tanz (meist modernen, post-modernen und zeitgenössischen Tanz), Choreografie, Performance, Film und Bildende Kunst. Grundsätzlich geht es im Screendance immer um die Frage nach der Fruchtbarmachung der Techniken und Errungenschaften einer jeweiligen Kunstform für die jeweils anderen. V.a. durch Digitalisierung und Internet ist dem Screendance Niederschwelligkeit inhärent, in Bezug auf seine Verbreitung, sein Publikum, aber auch auf seine Macher_innen – jede Handykamerabesitzer_in erfüllt die technologischen Bedingungen einen Screendance zu entwickeln.

 

1st INTERNATIONAL SCREENDANCE FESTIVAL FREIBURG 

The 1st INTERNATIONAL SCREENDANCE FESTIVAL FREIBURG, a 5-day festival, was initiated by the dance department of Theater Freiburg by Dr. Adriana Almeida Pees (head of the dance department and curator) in cooperation with Marisa C. Hayes and Franck Boulègue, two Screendance experts and the founders of the Festival International de Vidéo Danse de Bourgogne. The festival will be realised in partnership together with Kommunales Kino (KoKi) and its directors Rita Baukrowitz and Neriman Bayram. It is mainly funded by Innovationsfonds Kunst, which is supported by Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, as well as by own financial resources of Theater Freiburg. The festival’s aim is to establish this highly international art form Screendance not only in the city of Freiburg and the county, but also in the triangular region Freiburg-Basel-Mulhouse as well as in Germany.

International and national submissions in three categories (International up to 10-min., National up to 10-min. and the Freiburg specific theme Wilis - nature spirits from the Black Forest up to 5-min.) are initially selected by the curating team as well as a jury. The selection will then be publicly presented during the festival on three evenings. The festival will be curated by Dr. Adriana Almeida Pees, Marisa C. Hayes and Franck Boulègue. The jury consists of Dr. Claudia Kappenberg (founder of the International Screendance Journal), Blas Payri (Spanish Screendance artist, expert in film editing and post-production techniques) and Bettina Földesi (dramaturge and production manager of the dance department at Theater Freiburg). From each category one film will be awared the Newcomeras fund, as well as an audience price.

The worldwide open call addresses international Screendance artists to submit their films. The workshops and lectures attract both international as well as local professional dancers, choreographers and filmmakers, as well as interested amateurs to participate, especially young people at the age of 15+ with a curiosity for technology and love for movement: Artists and young people engage in an exchange within one of the workshops hosted during the festival. In the workshops, the participants learn to translate techniques of choreography and film into the respective other medium, using their mobile phone camera. Using modern editing techniques, they create their own short films, which will be presented publicly at the end of the festival. Lectures by Marisa C. Hayes, Franck Boulègue, Dr. Claudia Kappenberg and Blas Payri complete the program.



Das 1. INTERNATIONAL SCREENDANCE FESTIVAL FREIBURG wird an 5 Tagen im Juni 2019 stattfinden und ist eine Kooperation zwischen der Tanzsparte des Theater Freiburg unter der Künstlerischen Leitung von Adriana Almeida Pees als Initiatorin und den beiden Screendance-Expert_innen und Gründer_innen des Festival International de Vidéo Danse de Bourgogne Marisa C. Hayes und Franck Boulègue und wird in Partnerschaft mit dem Kommunalen Kino (KoKi) und seinen Leiter_innen Rita Baukrowitz und Neriman Bayram ausgerichtet. Das Festival wird durch Mittel des Innovationsfonds Kunst des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und durch Eigenmittel des Theater Freiburg finanziert. Ziel des Festivals ist es, die höchst international agierende Kunstform Screendance in der Stadt Freiburg und dem Land, darüber hinaus aber auch im Dreiländereck und in Deutschland zu etablieren.

Internationale und nationale Einsendungen in drei Kategorien (International bis 10-Min., National bis 10-Min. und das Freiburg-spezifische Thema Wilis – Naturgeister aus dem Schwarzwald bis 5-Min.) werden zunächst vom Kurator_innenteam und einer Jury ausgewählt und während des Festivals an drei Abenden öffentlich präsentiert. Als Kurator_innen dienen Dr. Adriana Almeida Pees, Marisa C. Hayes und Franck Boulègue. Die Jury besteht aus Dr. Claudia Kappenberg (Begründerin des International Screendance Journal), Blas Payri (spanischer Screendancekünstler, Experte für Filmschnitt und Post-Produktions-Techniken) und Bettina Földesi (Dramaturgin und Produktionsleiterin der Tanzsparte am Theater Freiburg). In jeder Kategorie erhält jeweils ein Film den Förderpreis Newcomeras sowie einen Publikumspreis.

Das Festival ist durch die weltweite Ausschreibung einerseits und das Workshop-Angebot vor Ort andererseits ein Aufruf zum Mitmachen sowohl an international als auch an lokal Interessierte. Es richtet sich an professionelle Tänzer_innen, Choreograf_innen und Filmemacher_innen ebenso wie an Laien, insbesondere auch an technologieaffine und tanzbegeisterte Jugendliche im Alter von 15+: Kunstschaffende und Jugendliche treten in den Austausch. Neben einem internationalen Fachpublikum wird ein breites, generationenübergreifendes Publikum mit Interesse an Tanz, Film, Bildender Kunst, Musik und digitalen Medien adressiert.

In den Workshops erlernen die Teilnehmer_innen unter Einsatz ihrer Handykamera, Techniken der Choreografie und des Films in das jeweils andere Medium zu übersetzen. Mittels moderner Schnitttechnik kreieren sie eigene Kurzfilme, die am Ende des Festivals öffentlich präsentiert werden. Vorträge von Marisa C. Hayes, Franck Boulègue, Dr. Claudia Kappenberg und Blas Payri ergänzen das Programm.

WORKSHOPS

SCREENDANCE FILM WORKSHOP FOR TEENS

Workshop leader / Workshopleiter_innen: Marisa C. Hayes & Franck Boulègue

This 2-day workshop is aimed at young people between the ages of 15 and 19 who are interested in learning more about screendance and the creative work of camera and dance. With the help of audiovisual means a choreography especially for the screen will be developed. Technical or dance skills are not required for this workshop. Since screendance is also a hybrid art form, everyone is welcome who is interested in dance, choreography, film or fine arts. However, participants should be open-minded and willing to move with others. Simple tools such as mobile phone cameras and laptops will be used to show how these everyday tools can be changed through creative thinking and choreography and with that create a new form of movement and dance. Solo, duo and group exercises help to gain self-confidence in the use of the camera. Participants will also learn how to create and film choreographies for the camera. All workshop participants will receive a certificate at the end and the results of the workshop will be presented at one of the festival days.

Dieser 2-tägige Workshop richtet sich an Jugendliche im Alter von 15 bis 19 Jahren, die Interesse daran haben mehr über Screendance  und somit die kreative Arbeit mit Kamera und Tanz kennenzulernen. Mit Hilfe audiovisueller Mittel wird gemeinsam eine Choreographie speziell für die Leinwand entwickelt. Technische oder tänzerische Vorkenntnisse sind bei diesem Workshop keine Voraussetzung. Da auch Screendance eine hybride Kunstform ist, ist jeder willkommen, der sich für Tanz, Choreografie, Film oder Bildende Kunst interessiert. Jedoch sollten die Teilnehmenden Offenheit und die Bereitschaft sich mit anderen zu bewegen mitbringen. Es wird mit einfachen Mitteln wie Handykameras und Laptops gearbeitet, um zu zeigen, wie diese alltäglichen Werkzeuge durch kreatives Denken und Choreographie verändert werden können und so eine neue Form von Bewegung und Tanz entsteht. Solo-, Duo- und Gruppenübungen ermöglichen es, Selbstvertrauen im Umgang mit der Kamera zu gewinnen. Außerdem lernen die Teilnehmenden die verschiedenen Möglichkeiten kennen, wie Choreographien für die Kamera erstellt und gefilmt werden können. Alle Teilnehmenden des Workshops erhalten am Ende ein Zertifikat. Die Ergebnisse des Workshops werden an einem der Festivaltage präsentiert.

Workshop held in English, limited number of participants, 15-19 years, please bring comfortable clothes, the workshop fee is 20,- Euro per person. Registration until Friday, 24.05.2019 at the latest via e-mail: screendanceinfo@theater.freiburg.de

Workshop in Englischer Sprache, begrenzte Teilnehmeranzahl, 15-19 Jahre, bitte bequeme Kleidung mitbringen, die Teilnahmegebühr beträgt 20,- Euro pro Person. Anmeldung bis spätestens Freitag, 24.05.2019 unter: screendanceinfo@theater.freiburg.de

MI 05.06.19 + DO 06.06.19 | 14:00 - 17:00, incl. break| Theater Freiburg, Ballettsaal/Kammerbühne



PROFESSIONAL INTRODUCTION TO SCREENDANCE

Workshop leader / Workshopleiter_innen: Marisa C. Hayes & Franck Boulègue

This 2-day workshop is for dancers, artists, filmmakers, and all interested in the art of screendance. All participants will be given conceptual and practical means to develop and share their own screendances (video dance, dance videos, dance films). The workshop is an intensive playful and practical experience that includes both working individually and in groups: on camera movement, on creating choreographies for the camera, and on basic editing skills. This practical work will be accompanied by historical and contemporary dance film examples, as well as an insight into the funding and screening possibilities of screen dance films.  This workshop gives everyone the opportunity to dance, film, and edit. The results of the workshop will be presented at the INTERNATIONAL SCREENDANCE FESTIVAL FREIBURG on one of the festival days.

2-tägiger Workshop für Künstler_innen und Filmemacher_innen aller Disziplinen. Allen Teilnehmenden werden konzeptionelle und praktische Mittel an die Hand zu geben, um eigene Screendances zu entwickeln und mit anderen zu teilen. Der Workshop ist eine intensive spielerisch-praktische Erfahrung, die sowohl Einzel- als auch Gruppenübungen umfasst: zu Kamerabewegung, zum Kreieren von Choreografien für die Kamera und zu Grundkenntnissen im Schnitt. Begleitet wird diese praktische Arbeit von historischen und zeitgenössischen Tanzfilm-Beispielen sowie einem Einblick in Förder- und Screening-Möglichkeiten von Screendance-Filmen. Alle Übungen, auch das Filmen und Schneiden, sind eingebettet in choreografisches Denken und Tun. So haben alle die Möglichkeit zu tanzen, zu filmen und zu schneiden. Die Ergebnisse des Workshops werden im Rahmen des INTERNATIONAL SCREENDANCE FESTIVALS FREIBURG  an einem der Festivaltage präsentiert. 

Workshop held in English, limited number of participants, please bring comfortable clothes, the participation fee is 35,- Euro per person. Registration until Friday, 24.05.2019 at the latest via e-mail: screendanceinfo@theater.freiburg.de

Workshop in Englischer Sprache, begrenzte Teilnehmeranzahl, bitte bequeme Kleidung mitbringen, die Teilnahmegebühr beträgt 35,- Euro pro Person. Anmeldung bis spätestens 24.05.2019 unter: screendanceinfo@theater.freiburg.de

FR 07.06.19 + SA 08.06.19 | 11:00 - 16:00, incl. 1 break | Theater Freiburg, Ballettsaal/Kammerbühne

Curation // KURATION

Franck Boulègue, MA 
is a dance filmmaker, scientist and educator. He holds a master degree in Screendance Education at La Sorbonne in Paris. He is a regular contributor to film magazines such as LES CAHIERS DU CINÉMA, POSITIF and is the co-editor of ART IN MOTION: CURRENT RESEARCH IN SCREENDANCE (2015). As a Screendance teacher he has been invited to numerous international workshops, including at La Maison de la danse in France and at Universidad Rey Juan Carlos in Spain, as well as at the Museo Reina Sofia in Madrid. The Screendance project GAFFE co-created with Marisa C. Hayes won the Susan Braun Award of the New York Dance Films Association. He co-founded the Festival International de Vidéo Danse de Bourgogne in France and the annual congress for the promotion of screendance art and research. He is currently working as a doctoral student at the University of Liège in Belgium on SCREENDANCE AND SPECTRALITY.

Franck Boulègue, MA
ist Tanz-Filmemacher, Wissenschaftler und Pädagoge. Er absolvierte den Master in Screendance-Pädagogik an La Sorbonne in Paris. Er schreibt regelmäßig für Filmmagazine wie LES CAHIERS DU CINÉMA, POSITIF und er ist Mitherausgeber von ART IN MOTION: CURRENT RESEARCH IN SCREENDANCE 
(2015). Als Screendance-Lehrer wurde er zu zahlreichen internationalen Workshops eingeladen, darunter in La Maison de la danse in Frankreich und an der Universidad Rey Juan Carlos in Spanien sowie im Museo Reina Sofia in Madrid. Das mit Marisa C. Hayes gemeinsam gestaltete Screendance-Projekt GAFFE gewann den Susan Braun Award der New York Dance Films Association. Er ist Mitbegründer des Festival International de Vidéo Danse de Bourgogne in Frankreich und des jährlichen Kongresses zur Förderung von Screendance-Kunst und -Forschung. Gegenwärtig arbeitet er als Doktorand an der Universität von Liège in Belgien zu SCREENDANCE AND SPECTRALITY.



Marisa C. Hayes, MA
is an interdisciplinary artist, scientist and educator working at the interface of moving images and choreography. In addition to the co-directorate with Franck Boulègue at the Festival International de Vidéo Danse de Bourgogne she creates Screendance works, which have been honoured the Best Video Dance by Pentacle Movement Media in New York. She is a regular contributor to publications such as THE OXFORD HANDBOOK OF SCREENDANCE STUDIES (Oxford University Press, 2016) and has published ART IN MOTION: CURRENT RESEARCH IN SCREENDANCE (2015) with Franck Boulègue. Following her master's degree in Screendance Education at La Sorbonne in Paris, she regularly teaches Screendance workshops in France and abroad (Dance House Ireland, La Maison de la danse in France, etc.). She is editor-in-chief of the French National Dance Research Journal REPÈRES, CAHIER DE DANSE and Screendance-curator at La Briqueterie - Center de développement chorégraphique du val-de-marne. She is currently working on her dissertation CHOREOGRAPHIC STRATEGIES APPLIED TO FILMMAKING AND EDITING TECHNIQUES at La Sorbonne.

Marisa C. Hayes, MA
ist eine interdisziplinäre Künstlerin, Wissenschaftlerin und Pädagogin, die an der Schnittstelle von bewegten Bildern und Choreographie arbeitet. Neben der Co-Direktion zusammen mit Franck Boulègue beim Festival International de Vidéo Danse de Bourgogne kreiert sie Screendance-Arbeiten, die u.a. von Pentacle Movment Media in New York ("bestes Video Tanz") ausgezeichnet wurden. Sie schreibt regelmäßig für Publikationen wie THE OXFORD HANDBOOK OF SCREENDANCE STUDIES (Oxford University Press, 2016) und hat zusammen mit Franck Boulègue ART IN MOTION: CURRENT RESEARCH IN SCREENDANCE (2015) herausgegeben. Im Anschluss an den Master-Abschluss in Screendance-Pädagogik an La Sorbonne in Paris unterrichtet sie regelmäßig Screendance-Workshops in Frankreich und im Ausland (Dance House Ireland, La Maison de la danse, Frankreich etc.). Sie ist Chefredakteurin der französischen Zeitschrift für nationale Tanzforschung REPÈRES, CAHIER DE DANSE und Screendance-Kuratorin am La Briqueterie – Centre de développement chorégraphique du val-de-marne. Zurzeit arbeitet sie an ihrer Dissertation CHOREOGRAPHIC STRATEGIES APPLIED TO FILMMAKING AND EDITING TECHNIQUES an La Sorbonne.



Dr. Adriana Almeida Pees,
German and Brazilian citizen, has been Head of the Dance Department and Curator at Theater Freiburg since the season2017/18. For more than 30 years she has been working professionally in the field of dance as a cultural producer and curator, solo dancer, choreographer, dance scholar and guest lecturer at various universities, dance centres and festivals in Europe and South America. As a dancer she worked at Ballet da Cidade de São Paulo, at Theater Bremen and at Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. She studied psychology and holds a PhD in dance studies from the Universidade Estadual de Campinas-SP, Institute of Arts Department of Dance, with the research subject Technical-poetic foundations of the actor. As a guest lecturer, she taught at various universities between 2008 and 2015. She is a Certified Teacher in Body-Mind Centering and, as such, Program Director for Brazil and Uruguay. As the co-founder and co-managing director of the international production office prod.art.br in São Paulo she has been involved in the realization of more than 50 cultural exchange projects in Brazil, South America and Europe since 2004.

Dr. Adriana Almeida Pees,
deutsche und brasilianische Staatsbürgerin, ist seit der Spielzeit 2017/18 die künstlerische Leiterin und Kuratorin der Tanzsparte am Theater Freiburg. Seit mehr als 30 Jahren ist sie professionell im Tanzbereich tätig als Kulturproduzentin und Kuratorin, Solotänzerin, Choreographin, Tanzwissenschaftlerin und Gastdozentin an verschiedenen Universitäten, Tanzzentren und Festivals in Europa und Südamerika. Als Tänzerin war sie u.a. am Ballet da Cidade de Sao Paulo, am Theater Bremen und an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz engagiert. Sie ist Diplom-Psychologin, promovierte und habilitierte an der Universidade Estadual de Campinas-SP am Institut für Künste im Fachbereich Tanz mit der Forschungsrichtung Technisch-poetische Grundlagen des Darstellers. Als Gastdozentin hat sie zwischen 2008 bis 2015 an verschiedenen Universitäten unterrichtet. Außerdem ist sie zertifizierte Lehrerin in Body-Mind Centering und als solche Programmdirektorin für Brasilien und Uruguay. Als Mitbegründerin und Co-Geschäftsführerin des internationalen Produktionsbüros prod.art.br in São Paulo war sie ab 2004 an der Realisierung von über 50 Kulturaustauschprojekten in Brasilien, Südamerika und Europa beteiligt.

Jury

Dr. Claudia Kappenberg
Dr. Claudia Kappenberg ist Medien- und Performancekünstlerin und Dozentin an der University of Brighton, Großbritannien und promovierte in Philosophie (PAR). Sie ist Gründerin und Herausgeberin des International Journal of Screendance, arbeitet als Kuratorin und Jurymitglied für verschiedene Screendance- und Performance-Initiativen und ist Lehrbeauftrage im MA Screendance an der Tanzhochschule The Place in London. Als Künstlerin und Forscherin interessiert sie sich für das Potenzial von bewegten Bildern, Live- und interdisziplinäre Performance-Praktiken, für historische und theoretische Narrative sowie für die Philosophie des Performativen. Darüber hinaus interessiert sie sich für Fragen der Darstellung und Repräsentation, für feministische Debatten und zeitgenössische Diskurse über neoliberale Politik und deren Auswirkungen auf künstlerische Produktion.
In ihrer visuellen und performativen Praxis greift Claudia Kappenberg auf Tanz und bildende Kunst zurück und kreiert minimalistische Choreografien, die Alltagsmuster genauer in den Blick nehmen. Ihre Arbeiten werden oft für spezifische Orte (site specific) entwickelt und teils in wiederum anderen Umfeldern, teils auf dem Bildschirm, neu interpretiert und gestaltet. Im Zentrum dieser künstlerischen Praxis steht die Frage nach dem, was uns als Menschen ausmacht. Sie studierte Modern Dance und tanzte professionell in Europa und Neuseeland, bevor sie 1991 nach London ging, wo sie für 10 Jahre  freiberuflich als Kamerafrau und Videoeditorin für das Tate Modern, Tate Britain, ROH, ENO, in Galerien und für andere öffentliche Einrichtungen  arbeitete.

Dr. Claudia Kappenberg
Dr. Claudia Kappenberg is a media and performance artist and Principal Lecturer at the University of Brighton, UK and holds a Doctor of Philosophy (PAR). She is a founder-editor of the International Journal of Screendance, works as curator and jury-member for screendance and performance initiatives and lectures on the new MA in Screendance at The Place, London. As an artist researcher, she is interested in the potential of moving images, live and interdisciplinary performance practices, as well as in relevant historical and theoretical narratives and performance philosophy. This work is framed by a wider interest in questions of representation, feminist discussions and contemporary debates on neoliberalist politics and their impact on artistic production.
In her visual and performance practice Claudia Kappenberg draws on a background of dance and visual arts to create minimal choreographies which examine patterns of the everyday. The work is often developed for particular sites and reconfigured in their relocation to other sites and to the screen. At the heart of the practice is an interrogation into that which makes us human. She trained in Modern Dance and danced professionally in Europe and New Zealand before coming to London in 1991, where she worked freelance for a decade as camera operator and video editor for Tate Modern, Tate Britain, ROH, ENO, galleries and communities.



Dr. Blas Payri
Dr. Blas Payri ist Professor für Audiovisuelle Kommunikation sowie Mitglied der Abteilung für Audiovisuelle Kommunikation, Dokumentation und Kunstgeschichte an der Universitat Politècnica de València (UPV) in Spanien. Seine Lehrtätigkeit umfasst Sound Design, Filmmusik und Musikwahrnehmung. Er hält einen Doktortitel von der von CNRS/Université Paris-Orsay in angewandter Informatik mit dem Schwerpunkt Sound Perception inne. Blas Payri erhielt seinen Master in Fundamental Computer Science von der École Normale Supérieure-Lyon und ein Diplom in Computer Science Engineering vom Institut National de Sciences Appliquées-Lyon sowie elektroakustischer Musikkomposition von der École Nationale de Musique de Villeurbanne.
Er ist als Klang- und Videokünstler, insbesondere im Bereich Screendance tätig. Seine Arbeiten werden weltweit zu zahlreichen Festivals eingeladen. Er kuratiert und leitet das EIVV, ein internationales Meeting zu Videodance und Videoperformance, in Valencia und publiziert und hält Vorträge im Bereich Screendance.

Dr. Blas Payri
Blas Payri is Professor of Audiovisual Communication and member of the Department of Audiovisual Communication, Documentation and Art History at the Universitat Politècnica de València (UPV) in Spain. His teaching activities include Sound Design, Film Music and Music Perception. He holds a PhD in Computer Science applied to Sound Perception from CNRS/Université Paris-Orsay. He holds a Masters in Fundamental Computer Science from École Normale Supérieure-Lyon, a degree in Computer Science Engineering from Institut National de Sciences Appliquées-Lyon, and a degree in Electroacoustic Music Composition from École Nationale de Musique de Villeurbanne.
He is active as a sound and video artist, particularly in Screendance, and his works have been selected for numerous festivals worldwide. He curates and co-chairs the EIVV, the International Meeting on Videodance and Videoperformance, in Valencia, and has published and lectured in the field of Screendance.



Bettina Földesi, MA
Bettina Földesi studierte zeitgenössischen Tanz an der Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), Philosophie an der Universität Wien und MA Choreografie und Performance am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Seit 2012 arbeitet sie als freischaffende Künstlerin und ist seit 2015 Mitglied von studioNAXOS, einer Plattform für die Entwicklung neuer, zeitgemäßer Produktionen in den performativen Künsten, in Frankfurt am Main. In den Spielzeiten 2017/18 und 2018/19 ist sie Dramaturgin und Produktionsleiterin der Tanzsparte am Theater Freiburg.

Bettina Földesi, MA
Bettina Földesi studied contemporary dance at the Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD), philosophy at the University of Vienna and MA in choreography and performance at the Institute of Applied Theatre Studies in Gießen. Since 2012 she has been working as a freelance artist and since 2015 she is a member of studioNAXOS, a platform for the development of new contemporary productions in the field of performing arts in Frankfurt/Main. For the season 2017/18 and 2018/19, she has been working as the dramaturge and production manager of the dance department at Theater Freiburg.

Dates // Termine

13.01.2019 / midnight // Closing date of the international open call

31.01.2019 // Preselection of submitted films by the team of curators

28.02.2019 // Final selection of submitted films by the jury

31.03.2019 // Announcement of the program decision made by the jury and the curators

30.04.2019 // Publication of the program

05.06.-09.06.2019 // 1st INTERNATIONAL SCREENDANCE FESTIVAL FREIBURG

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

13.01.2019 / 24:00 Uhr // Einsendeschluss der internationalen Ausschreibung

31.01.2019 // Vorauswahl der eingereichten Filme durch Screendance Kurator_innen-Team

28.02.2019 // Endauswahl der eingereichten Filme durch Screendance Jury

31.03.2019 // Bekanntgabe der Juryentscheidung

30.04.2019 // Veröffentlichung Programm

05.06.-09.06.2019 // 1st INTERNATIONAL SCREENDANCE FESTIVAL FREIBURG

CONTACT // KONTAKT

Dr. Adriana Almeida Pees
Head of the Dance Department and Curator Theater Freiburg
E-Mail: Screendanceinfo@theater.freiburg.de

Johanna Schmidt
Production Manager 1st INTERNATIONAL SCREENDANCE FESTIVAL FREIBURG
Telefon: 0049 761 201 2976 / 0049 761 201 2971
E-Mail: Screendanceinfo@theater.freiburg.de

Bettina Földesi
Dramaturge and Production Manager Dance Department
E-Mail: Screendanceinfo@theater.freiburg.de

Karin Gleichert
Assistent Dramaturgy and Production Management Dance Department
E-Mail: Screendanceinfo@theater.freiburg.de

Sponsors // Föderer

Innovationsfonds Kunst

gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg