• DAS MÄRCHEN DER MÄRCHEN // Maria Thorgevsky / Dan Wiener // 2019 // Xenia Wiener

    DAS MÄRCHEN DER MÄRCHEN //

    Maria Thorgevsky / Dan Wiener //

Das Märchen der Märchen

Erzählt von Maria Thorgevsky und Dan Wiener // im Rahmen des Russischen Salons am Theater Freiburg // 5+ // Kammerbühne

'Erzähl mir irgendwas!' - Dieser oft gehörte kindliche Befehl scheint unmöglich erfüllbar zu sein.
Es sei denn, man kennt das alte russische Märchen: 'Geh, ich-weiß-nicht-wohin und bring mir ich-weiß-nicht-was.'
Dieses Märchen voller Märchen erzählen Maria Thorgevsky und Dan Wiener aus dem Nichts. 'Erzählen' ist nur vielleicht das falsche Wort. Sie springen in die Geschichte hinein und wieder heraus, wechseln die Rollen, spielen, tanzen, erzählen.

Aus dem Nichts entstehen und verschwinden Figuren, Paläste, Schiffe und Geister. Die Mittel sind minimal, die Phantasie und Vorstellungskraft dafür umso grösser – ein echtes Kinderspiel. Dabei scheinen sie sich gegenseitig zu überraschen mit den immer neuen Wendungen, die das Märchen nimmt. Es ist ein Spiel von zwei Schauspielern, die sich in- und auswendig kennen und Spaß haben daran, sich gegenseitig in Schwierigkeiten zu bringen.
Maria Thorgevsky hat ihr Handwerk in Leningrad gelernt, Dan Wiener in Zürich. Gemeinsam haben sie auf großen und kleinen Bühnen gespielt, Preise gewonnen und in diesen 30 Jahren die Lust am Spielen nicht verloren. Im Gegenteil. «Spiel mir irgendwas!» Und los geht’s!



'Erzähl mir irgendwas!' - Dieser oft gehörte kindliche Befehl scheint unmöglich erfüllbar zu sein.
Es sei denn, man kennt das alte russische Märchen: 'Geh, ich-weiß-nicht-wohin und bring mir ich-weiß-nicht-was.'
Dieses Märchen voller Märchen erzählen Maria Thorgevsky und Dan Wiener aus dem Nichts. 'Erzählen' ist nur vielleicht das falsche Wort. Sie springen in die Geschichte hinein und wieder heraus, wechseln die Rollen, spielen, tanzen, erzählen.

Aus dem Nichts entstehen und verschwinden Figuren, Paläste, Schiffe und Geister. Die Mittel sind minimal, die Phantasie und Vorstellungskraft dafür umso grösser – ein echtes Kinderspiel. Dabei scheinen sie sich gegenseitig zu überraschen mit den immer neuen Wendungen, die das Märchen nimmt. Es ist ein Spiel von zwei Schauspielern, die sich in- und auswendig kennen und Spaß haben daran, sich gegenseitig in Schwierigkeiten zu bringen.
Maria Thorgevsky hat ihr Handwerk in Leningrad gelernt, Dan Wiener in Zürich. Gemeinsam haben sie auf großen

Kooperation mit dem Zwetajewa-Zentrum für russische Kultur an der Universität Freiburg e.V.