• Die Hochzeit des Figaro // Jin Seok Lee / Anja Jung / Samantha Gaul / Juan Orozco / Lukáš Šimonov // 2020 // Rainer Muranyi

    Die Hochzeit des Figaro //

    Jin Seok Lee / Anja Jung / Samantha Gaul / Juan Orozco / Lukáš Šimonov //

  • Die Hochzeit des Figaro // Juan Orozco / Katharina Ruckgaber / Statisterie // 2020 // Rainer Muranyi

    Die Hochzeit des Figaro //

    Juan Orozco / Katharina Ruckgaber / Statisterie //

  • Die Hochzeit des Figaro // Jin Seok Lee / Juan Orozco / Sarah Traubel / Anja Jung / Seonghwan Koo / Michael Borth / Statisterie / Opernchor // 2020 // Rainer Muranyi

    Die Hochzeit des Figaro //

    Jin Seok Lee / Juan Orozco / Sarah Traubel / Anja Jung / Seonghwan Koo / Michael Borth / Statisterie / Opernchor //

  • Die Hochzeit des Figaro // Katharina Ruckgaber / Michael Borth // 2020 // Rainer Muranyi

    Die Hochzeit des Figaro //

    Katharina Ruckgaber / Michael Borth //

  • Die Hochzeit des Figaro // Katharina Ruckgaber / Michael Borth // 2020 // Rainer Muranyi

    Die Hochzeit des Figaro //

    Katharina Ruckgaber / Michael Borth //

  • Die Hochzeit des Figaro // Sarah Traubel // Michael Borth // 2020 // Rainer Muranyi

    Die Hochzeit des Figaro //

    Sarah Traubel // Michael Borth //

  • Die Hochzeit des Figaro // Janina Staub // 2020 // Rainer Muranyi

    Die Hochzeit des Figaro //

    Janina Staub //

  • Die Hochzeit des Figaro // Irina Jae-Eun Park / Statisterie // 2020 // Rainer Muranyi

    Die Hochzeit des Figaro //

    Irina Jae-Eun Park / Statisterie //

  • Die Hochzeit des Figaro // Samantha Gaul / Inga Schäfer / Junbum Lee / Statisterie // 2020 // Rainer Muranyi

    Die Hochzeit des Figaro //

    Samantha Gaul / Inga Schäfer / Junbum Lee / Statisterie //

  • Die Hochzeit des Figaro // Michael Borth / Junbum Lee / Juan Orozco / Katharina Ruckgaber // 2020 // Rainer Muranyi

    Die Hochzeit des Figaro //

    Michael Borth / Junbum Lee / Juan Orozco / Katharina Ruckgaber //

  • Die Hochzeit des Figaro // Inga Schäfer / Janina Staub / Opernchor // 2020 // Rainer Muranyi

    Die Hochzeit des Figaro //

    Inga Schäfer / Janina Staub / Opernchor //

  • Die Hochzeit des Figaro // Statisterie // 2020 // Rainer Muranyi

    Die Hochzeit des Figaro //

    Statisterie //

  • Die Hochzeit des Figaro // Inga Schäfer / Statisterie // 2020 // Rainer Muranyi

    Die Hochzeit des Figaro //

    Inga Schäfer / Statisterie //

  • Die Hochzeit des Figaro // Inga Schäfer / Statisterie // 2020 // Rainer Muranyi

    Die Hochzeit des Figaro //

    Inga Schäfer / Statisterie //

  • Die Hochzeit des Figaro // Sarah Traubel / Michael Borth / Juan Orozco / Katharina Ruckgaber // 2020 // Rainer Muranyi

    Die Hochzeit des Figaro //

    Sarah Traubel / Michael Borth / Juan Orozco / Katharina Ruckgaber //

  • Die Hochzeit des Figaro // Samantha Gaul / Anja Jung / Juan Orozco // 2020 // Rainer Muranyi

    Die Hochzeit des Figaro //

    Samantha Gaul / Anja Jung / Juan Orozco //

  • Die Hochzeit des Figaro // Samantha Gaul / Inga Schäfer / Junbum Lee / Statisterie // 2020 // Rainer Muranyi

    Die Hochzeit des Figaro //

    Samantha Gaul / Inga Schäfer / Junbum Lee / Statisterie //

  • Die Hochzeit des Figaro // Irina Jae-Eun Park // 2020 // Rainer Muranyi

    Die Hochzeit des Figaro //

    Irina Jae-Eun Park //

  • Die Hochzeit des Figaro // Samantha Gaul / Anja Jung // 2020 // Rainer Muranyi

    Die Hochzeit des Figaro //

    Samantha Gaul / Anja Jung //

  • Die Hochzeit des Figaro // Samantha Gaul / Inga Schäfer // 2020 // Rainer Muranyi

    Die Hochzeit des Figaro //

    Samantha Gaul / Inga Schäfer //

  • Die Hochzeit des Figaro // Samantha Gaul // 2020 // Rainer Muranyi

    Die Hochzeit des Figaro //

    Samantha Gaul //

/

Die Hochzeit des Figaro

Wolfgang Amadeus Mozart // Komische Oper in vier Akten // Text von Lorenzo Da Ponte // 19.00 Uhr Einführung // Premiere am 08.02.2020 // Premiere am 08.02.2020 // Großes Haus

Es soll der schönste Tag in ihrem Leben werden. Aber leicht wird es dem jungen Paar Susanna und Figaro nicht gemacht, sich das Ja-Wort zu geben. Als Angestellte des gräflichen Ehepaars werden sie zu Spielbällen dessen zerrütteter Ehe und finden sich plötzlich in turbulent- erotischen Verwicklungen wieder, die nicht spurlos an dem jungen Paar vorüber gehen und das gegenseitige Vertrauen einer ersten schweren Prüfung unterziehen.

Toll, töricht, verwirrt und blind stolpern die Figuren in Mozarts DIE HOCHZEIT DES FIGARO von einer verfänglichen Situation zur nächsten. Man tauscht Kleider und Menschen, versteckt, überlistet, lügt und betrügt. Nur Susanna und die Gräfin bilden über alle Standesgrenzen hinweg eine weibliche Allianz und treiben mit Herzensklugheit und Improvisationsgeschick die Männer durch das Dickicht ihrer selbst verursachten Irrungen. Die Vorlage zu Mozarts Oper, Beaumarchais’ gesellschaftskritisches Lustspiel DER TOLLE TAG über Missbrauch und Willkür der herrschenden Klasse, geriet 1785 kurz vor der französischen Revolution zu einem politischen Skandal. Aber Lorenzo Da Ponte milderte in seinem Operntextbuch die politischen Schärfen und schärfte die menschlichen Schwächen. Hier stehen Menschen auf der Bühne, deren Tun, auch wenn es fragwürdig ist, nachvollziehbar bleibt. Und die unübertroffene Musik Mozarts verschmilzt mit der Handlung in einer Weise, die bis dato unerhört war und bis heute unerreicht bleibt.

Die Regie übernimmt der andorranische Regisseur Joan Anton Rechi, dessen Inszenierung von LOVE LIFE (2017) in Freiburg zu einem echten Publikumsliebling wurde und dem in seinen lebendigen Inszenierungen nichts Menschliches, Allzumenschliches unbekannt zu sein scheint.

Es soll der schönste Tag in ihrem Leben werden. Aber leicht wird es dem jungen Paar Susanna und Figaro nicht gemacht, sich das Ja-Wort zu geben. Als Angestellte des gräflichen Ehepaars werden sie zu Spielbällen dessen zerrütteter Ehe und finden sich plötzlich in turbulent- erotischen Verwicklungen wieder, die nicht spurlos an dem jungen Paar vorüber gehen und das gegenseitige Vertrauen einer ersten schweren Prüfung unterziehen.

Toll, töricht, verwirrt und blind stolpern die Figuren in Mozarts DIE HOCHZEIT DES FIGARO von einer verfänglichen Situation zur nächsten. Man tauscht Kleider und Menschen, versteckt, überlistet, lügt und betrügt. Nur Susanna und die Gräfin bilden über alle Standesgrenzen hinweg eine weibliche Allianz und treiben mit Herzensklugheit und Improvisationsgeschick die Männer durch das Dickicht ihrer selbst verursachten Irrungen. Die Vorlage zu Mozarts Oper, Beaumarchais’ gesellschaftskritisches Lustspiel DER TOLLE TAG über Missbrauch und Willkür der herrschenden Klasse

Abendbesetzung

Musikalische Leitung Johannes Knapp Regie Joan Anton Rechi Choreografie Graham Smith Bühne Sebastian Ellrich Kostüme Sandra Münchow Licht Michael Philipp Chordirektor Norbert Kleinschmidt Dramaturgie Annika Hertwig, Tatjana Beyer Mit Michael Borth (Graf), Sarah Traubel (Gräfin), Juan Orozco (Figaro), Katharina Ruckgaber (Susanna), Anja Jung (Marcellina), Inga Schäfer (Cherubino), Jin Seok Lee (Bartolo), Junbum Lee (Basilio), Lukáš Šimonov (Don Curzio), Seonghwan Koo (Antonio), Janina Staub (Barbarina), Anja Steinert (Zwei Frauen), Kyoung-Eun Lee (Zwei Frauen), Philharmonisches Orchester Freiburg, Opernchor des Theater Freiburg

English

A wedding with hurdles. In this unexcelled masterpiece about humans’ trials and tribulations Mozart gazes with his music to the bottom of human souls.

Pressestimmen

"Das gesamte Ensemble dieser Aufführung ist absolut homogen, was bei dieser Oper auch ein Muss zu sein hat. Zu den sängerisch großartigen Leistungen kommt eine enorme Spiellust, die ihresgleichen sucht. Alleine wie Junbum Lee als Basilio den hinreißend tuntigen Master of Ceremony in diesem labyrinthartigen Hochzeitsstudio gibt ist sensationell. Die rosa getönte Bühne von Sebastian Ellrich ist so passgenau wie die schön gearbeiteten Kostüme von Sandra Münchow. Diese perfekte Abstimmung mit der Regie, die nun in der Tat einen rasant tollen Tag auf die Bühne zaubert, sorgt mit dafür, dass das überdreht Komödiantische nicht zum Klamauk wird."
(Bernd Künzig, SWR2, 10. Februar 2020)
Zur vollständigen Rezension geht es hier

„Das Ereignis des Abends findet man im Orchestergraben. Ektoras Tartanis und das Philharmonische Orchester entwickeln einen vorzüglichen gestaffelten, höchst transparenten Mozart-Klang. (…) Bemerkenswert lebendig sind die Rezitative (Paianoforte: Andrea Mele). Differenziertes vernimmt man von den Bläsern, und der Secco-Klang der Streicher ist vorzüglich, etwa im Finale oder schon in der Overtüre.“
(Alexander Dick, Badische Zeitung, 10. Februar 2020)
Zur vollständigen Rezension geht es hier

„Inszeniert hat diese verquere Hochzeit der Regisseur Joan Anton Rechi. Entstanden ist, selten genug zu erleben, ein in sich geschlossenes, eigenständiges Gesamtkunstwerk. (…) Vor allem mit Sarah Traubel als betrogener Gräfin kommt Tragik ins locker-flockige Spiel. Ihre Arien sind von kristallklarer Schönheit und Trauer, wenn sie an ihr verflossenes Glück denkt: ‚Dove sono i bei momenti‘. Katharina Ruckgaber als Susanna mit schwarzer Pony-Mähne ist ein zartes Persönchen, hat aber die Fäden in der Hand und singt die berühmte ‚Rosenarie‘ in ihrer Doppelbödigkeit aus, in wundervoll warmer Linienführung. Wenn die Gräfin und Susanne, beide betrogen, im Duettino singen, klingt es, als seien sie ein Echo voneinander. Juan Orozco in schwarzer Lederhose und Netzhemd ist ein präpotenter Figaro, fast ein Macho in hartem Bariton. Sein Gegenspieler, Michael Borth als Graf, ist dagegen ein Gentleman in lachsfarbenem Anzug. Sogar in der Rachearie (‚Vedrò, mentri’io sospiro‘) behält sein starker, beweglicher Bariton das Gleichgewicht. Mit scheinbarer Leichtigkeit meistern alle zusammen die schwierigen, tumultartigen Ensembleszenen, stimmlich und spielerisch fein aufeinander abgestimmt. Das Publikum spendet langen, starken Applaus.“
(Siegbert Kopp, Südkurier, 10. Februar 2020)
Zur vollständigen Rezension geht es hier

„Der neue erste Kapellmeister Ektoras Tartanis sorgt bei seinem Freiburger Operndebüt für einen rundum gelungenen Mozartabend mit flotten, aber nicht gehetzten Tempi, mit sprechender Artikulation und lyrischen Haltepunkten.“ (Georg Rudiger, nmz, 13. Februar 2020) Zur vollständigen Rezension geht es hier

„Der Boden bebt, wenn Juan Orozco in der Rolle des Figaro in mitten des Publikums seine Rezitative, Kavatinen und Arien schmettert, oder wenn 40 Sängerinnen und Sänger des Opernchors gemeinsam auf der Bühne stehen.“
(Meike Bischoff, rdl, 15. Februar 2020)
Zur vollständigen Rezension geht es hier

Am Samstag, den 02.05. und am Sonntag, den 10.05. wird es Vorstellungen geben, zu denen das Theater Freiburg eine begleitende Audiodeskription für sehbeeinträchtigte und blinde Menschen anbieten wird. Gefördert wird dies durch Lexware.