• ENDLOSE AUSSICHT //  Foto: Thomas Müller

    ENDLOSE AUSSICHT //

  • ENDLOSE AUSSICHT //  Foto: Thomas Müller

    ENDLOSE AUSSICHT //

  • ENDLOSE AUSSICHT //  Foto: Thomas Müller

    ENDLOSE AUSSICHT //

  • ENDLOSE AUSSICHT //  Foto: Thomas Müller

    ENDLOSE AUSSICHT //

  • ENDLOSE AUSSICHT //  Foto: Thomas Müller

    ENDLOSE AUSSICHT //

/

Endlose Aussicht

Gastspiel // Theresia Walser - ENDLOSE AUSSICHT mit Judith Rosmair // Großes Haus

Jona sitzt in ihrer fensterlosen Kabine vor ihrem Frühstücksei. Zehn Tage Rundreise Karibik. Nur dass die Reise längst vorbei ist. Und Jona noch immer hier sitzt: seit zwei Wochen? Oder drei? Das Zeitgefühl löst sich auf in diesen exotischen Gewässern. Sie erzählt, wie das ganze Elend anfing, wie der erste Passagier plötzlich zusammenbrach und an einem seltsamen Virus starb. Andere Opfer folgten. Seitdem steht das Schiff unter Quarantäne, darf nirgendwo anlegen und treibt auf dem Meer wie ein schwimmendes Tschernobyl. Jona ist Teil eines Luxusgefängnisses geworden, dessen "Insassen" sich langsam an die neue, monströse Normalität gewöhnen. Nur die Nahrungsvorräte werden allmählich knapp. Und ob Jona daheim noch ihren alten Job hat, ist ebenfalls recht ungewiss.

Buchstäblich auf engstem Raum, aber mit fast biblischer Wucht und begleitet von bitterböser Komik entfaltet sich in Theresia Walsers Monolog im Kleinen eine große Menschheitskatastrophe.

Regie: Judith Rosmair & Theresia Walser
Video: Theo Eshetu

"changierend zwischen süffig-provokanter Satire und Bermudadreieck-tiefer Abgründigkeit" (Theater der Zeit).
Ein Auftragswerk für das Kunstfest Weimar 2020 in Koproduktion mit dem Euro-Studio Landgraf

Jona sitzt in ihrer fensterlosen Kabine vor ihrem Frühstücksei. Zehn Tage Rundreise Karibik. Nur dass die Reise längst vorbei ist. Und Jona noch immer hier sitzt: seit zwei Wochen? Oder drei? Das Zeitgefühl löst sich auf in diesen exotischen Gewässern. Sie erzählt, wie das ganze Elend anfing, wie der erste Passagier plötzlich zusammenbrach und an einem seltsamen Virus starb. Andere Opfer folgten. Seitdem steht das Schiff unter Quarantäne, darf nirgendwo anlegen und treibt auf dem Meer wie ein schwimmendes Tschernobyl. Jona ist Teil eines Luxusgefängnisses geworden, dessen "Insassen" sich langsam an die neue, monströse Normalität gewöhnen. Nur die Nahrungsvorräte werden allmählich knapp. Und ob Jona daheim noch ihren alten Job hat, ist ebenfalls recht ungewiss.

Buchstäblich auf engstem Raum, aber mit fast biblischer Wucht und begleitet von bitterböser Komik entfaltet sich in Theresia Walsers Monolog im Kleinen eine große Menschheitskatastrophe.

Regie: Judith Rosmair & Theresia Walser