• Onkel Wanja // Henry Meyer // Martin Hohner // Marieke Kregel //  2019 // Foto: Birgit Hupfeld

    Onkel Wanja // Henry Meyer // Martin Hohner // Marieke Kregel //

  • Onkel Wanja // Henry meyer //  2019 // Foto: Birgit Hupfeld

    Onkel Wanja // Henry meyer //

  • Onkel Wanja // Martin Hohner // Marieke Kregel //  2019 // Foto: Birgit Hupfeld

    Onkel Wanja // Martin Hohner // Marieke Kregel //

  • Onkel Wanja // Margot Gödrös // Henry Meyer // Martin Hohner //  2019 // Foto: Birgit Hupfeld

    Onkel Wanja // Margot Gödrös // Henry Meyer // Martin Hohner //

  • Onkel Wanja // Marieke Kregel // Henry Meyer  2019 // Foto: Birgit Hupfeld

    Onkel Wanja // Marieke Kregel // Henry Meyer

  • Onkel Wanja // Rosa Thormeyer // Margot Gödrös //  2019 // Foto: Birgit Hupfeld

    Onkel Wanja // Rosa Thormeyer // Margot Gödrös //

  • Onkel Wanja // Henry Meyer //  2019 // Foto: Birgit Hupfeld

    Onkel Wanja // Henry Meyer //

  • Onkel Wanja // Martin Hohner // Rosa Thormeyer // Henry Meyer //  2019 // Foto: Birgit Hupfeld

    Onkel Wanja // Martin Hohner // Rosa Thormeyer // Henry Meyer //

  • Onkel Wanja // Rosa Thormeyer // Henry Meyer // Hartmut Stanke // Margot Gödrös //  2019 // Foto: Birgit Hupfeld

    Onkel Wanja // Rosa Thormeyer // Henry Meyer // Hartmut Stanke // Margot Gödrös //

  • Onkel Wanja // Marieke Kregel // Rosa Thormeyer // Henry Meyer //  2019 // Foto: Birgit Hupfeld

    Onkel Wanja // Marieke Kregel // Rosa Thormeyer // Henry Meyer //

  • Onkel Wanja // Henry Meyer //  2019 // Foto: Birgit Hupfeld

    Onkel Wanja // Henry Meyer //

/

Onkel Wanja

Zum letzten Mal in dieser Spielzeit // Anton Tschechow // Deutsch von Angela Schanelec // Nach einer Übersetzung von Arina Nestieva // Premiere 23.03.2019 // Kleines Haus

Tschechows ONKEL WANJA ist urkomisch und unendlich traurig zugleich, ein Stück über die unerfüllten Träume und die ungestillte Sehnsucht nach Liebe. Das beschauliche Leben auf dem von Sonja und ihrem Onkel Wanja verwalteten Gut gerät gehörig aus der Bahn, als prominenter Besuch aus der Stadt eintrifft: Der von allen verehrte Professor, Sonjas Vater, kommt mit seiner viel jüngeren neuen Ehefrau Jelena. Kaum angekommen, buhlen Wanja und Sonjas heimlicher Schwarm, der Arzt und Möchtegern­ Revoluzzer Astrow, um die Gunst Jelenas. Doch statt sich ihren Gefühlen zu stellen und für ihre Träume und Sehnsüchte zu kämpfen, verharren alle lieber in ihrem Unglück und ihrer Melancholie. Tschechow zeigt eine Gesellschaft, die vor einem Umbruch steht, doch unfähig ist, zu handeln, und sich lieber in Agonie und Selbstmitleid ergeht. Er stellt die Frage, ob wir tatsächlich in der Lage sind, unser Leben jederzeit zu ändern oder ob es für manche Erkenntnis irgendwann schlicht und ergreifend zu spät ist.

Tschechows „Szenen aus dem Landleben“ wird Intendant Peter Carp in der Intimität des Kleinen Hauses inszenieren.

Tschechows ONKEL WANJA ist urkomisch und unendlich traurig zugleich, ein Stück über die unerfüllten Träume und die ungestillte Sehnsucht nach Liebe. Das beschauliche Leben auf dem von Sonja und ihrem Onkel Wanja verwalteten Gut gerät gehörig aus der Bahn, als prominenter Besuch aus der Stadt eintrifft: Der von allen verehrte Professor, Sonjas Vater, kommt mit seiner viel jüngeren neuen Ehefrau Jelena. Kaum angekommen, buhlen Wanja und Sonjas heimlicher Schwarm, der Arzt und Möchtegern­ Revoluzzer Astrow, um die Gunst Jelenas. Doch statt sich ihren Gefühlen zu stellen und für ihre Träume und Sehnsüchte zu kämpfen, verharren alle lieber in ihrem Unglück und ihrer Melancholie. Tschechow zeigt eine Gesellschaft, die vor einem Umbruch steht, doch unfähig ist, zu handeln, und sich lieber in Agonie und Selbstmitleid ergeht. Er stellt die Frage, ob wir tatsächlich in der Lage sind, unser Leben jederzeit zu ändern oder ob es für manche Erkenntnis irgendwann schlicht und ergreifend zu spät ist.

Abendbesetzung

Regie Peter Carp Bühne Manuela Freigang Kostüme Gertrud Rindler-Schantl Licht Mario Bubic Dramaturgie Michael Billenkamp Mit Hartmut Stanke (Alexander Wladímirowitsch Serebrjaków), Marieke Kregel (Jeléna Andréjewna), Henry Meyer (Iwán Petrówitsch Wojnízkij), Rosa Thormeyer (Sofja Alexándrowna), Martin Hohner (Michaíl Lwówitsch Ástrow), Margot Gödrös (María Wassíljewna Wojnízkaja)

English

The contemplative country life in a rural estate run by Sonya and her Uncle Vanya turns topsy-turvy when her father, a much acclaimed professor and his new and younger wife Yelena pay a visit. Soon after settling in Vanya and Doctor Astrow, Sonya’s secret crush, court Yelena’s favor. But rather than surrender to their emotions everyone prefers to remain unhappy and melancholic.

Pressestimmen

"Peter Carps Inszenierung von ONKEL WANJA ist wie aus einem Guss: ein delikates Kammerspiel, eine melancholische Etüde im Unglücklichsein. So zart. So verschwiegen. So menschenfreundilch. So tröstlich."
(Bettina Schulte, Badische Zeitung, 25.03.2019)
Zur vollständigen Rezension geht es hier