Aktuelle Workshops

In die Spielzeit 2021/2022 lädt die Tanzsparte des Theater Freiburg wieder zu einer Vielzahl an Tanz-Workshops und Masterclasses ein. Teilweise finden diese nach wie vor online via Zoom statt, manche können aber auch glücklicherweise unter Einhaltung der geltenden 3G-Regeln live im Ballettsaal im Theater Freiburg realisiert werden. Auf dieser Seite können informieren wir fortlaufend über aktuelle Angebote der professionellen Tanzvermittlung. 

Masterclass am 30.09.2021 mit David Raymond & Tiffany Tregarthen

 Im Rahmen des Gastspiels BYGONES der kanadischen Kompanie Out Innerspace Dance Theater bieten die beiden Choreograf_innen und Tänzer_innen, David Raymond und Tiffany Tregarthen, eine 2-stündige Masterclass an. Der Kurs richtet sich an professionelle Tänzer_innen aus Freiburg und Umgebung.

30.09.2021 von 10-12 Uhr / Anmeldung unter tanz@theater.freiburg.de / Teilnahmegebühr 10€ / Die Masterclass findet unter Einhaltung der aktuellen 3G-Regeln statt. Teilnehmen kann nur, wer geimpft. genesen oder negativ schnellgetestet ist und hierfür den entsprechenden Nachweis erbringen kann. Die Masterclass findet auf Englisch statt. 

Seine Tanzkarriere begann David Raymond im Alter von vier Jahren mit Steppunterricht. Dank der Begleitung großartiger Lehrer _innen und Mentor_innen entwickelte er bereits in jungen Jahren eine tänzerische Grundlage, die im urbanen, klassischen und populären Tanz verwurzelt ist. Davids Hunger nach neuen Bewegungen und Ansätzen führte bald dazu, alternative Adaptationen seiner grundlegenden Formen und seine choreografische Stimme zu erforschen. Im Jahr 2004 arbeitete David zum ersten Mal mit Tiffany Tregarthen zusammen, gemeinsam verbrachten sie einen zweijährigen Kreativaufenthalt in Antwerpen, um ihre künstlerische Partnerschaft fortzusetzen und ihre individuelle Bewegungssprache zu entwickeln. In dieser Zeit begann David auch, sich für Video zu interessieren und Möglichkeiten zu erforschen, wie er damit den Tanz einfangen und unterstützen kann. Parallel zu seinen Projekten als Tänzer und Choreograf dreht und gestaltet er auch Videoarbeiten für Theater und Installationen. Seine Tanzreisen führten ihn nach Brasilien, China, Frankreich, Belgien, Italien, die Tschechische Republik, die Niederlande, Bosnien und in die USA.  Im Jahr 2011 wurde David mit dem Isadora Award für Performance ausgezeichnet.

Tiffany Tregarthen begann im Alter von 8 Jahren mit dem Jazztanz und kurz darauf mit dem Choreografieren. Sie studierte Theaterwissenschaften am Eastwood Arts Collegiate und der Backstage Theatre Company. Ihre professionelle Tanzkarriere startete sie mit 18 Jahren in New York, wo sie u. a. für Mia Michaels' R.A.W. arbeitete und eng mit dem Choreografen/Mentor Wes Veldink zusammenarbeitete. Im Laufe ihrer Karriere tanzte, unterrichtete und choreografierte sie u.a. in Korea, Belgien, Italien und der Tschechischen Republik wo soe mit namhaften Lehrer_innen/Mentor_innen wie Anne Van den Broek, Lenka Jariskova und Ben Bergsman zusammentraf. Tiffany widmet sich in ihrer künstlerischen Praxis zahlreichen Projekten als als Regisseurin, Performerin, Schöpferin und Pädagogin. Sie tanzt kontinuierlich mit internationalen Künstler_innen und Kompanien, darunter auch gemeinsam mit David in der weltweit berühmten Gruppe KIDD PIVOT der Choreografin Crystal Pite. In diesem Stück werden sie auch im Mai 2022 am Theater Freiburg zu sehen sein. 

Das in Vancouver ansässige Out Innerspace Dance Theatre hat sich ganz dem zeitgenössischen Tanz verschrieben. Mit dem Ziel vor Augen stets innovativ und dennoch für ein breites Publikum zugänglich zu sein, setzen sie sich mit Einfallsreichtum und Raffinesse über die Grenzen traditioneller Ästhetiken und Formen hinweg. In ihren mitreißenden und spannenden Tanzstücken stellt die Kompanie kontinuierlich in Frage, was im zeitgenössischen Tanz erwartbar und erlebbar sein kann. Das künstlerische Leitungsduo David Raymond und Tiffany Tregarthen gründete das Ensemble im Jahr 2007 und zeigt seitdem in regelmäßigen Produktionen die vielfältigen Möglichkeiten des zeitgenössischen Tanzes auf. Gleichermaßen interessiert sowohl an Unterhaltung als auch an der Suche nach tiefer Bedeutung, verbinden sie ihre gegensätzlichen Standpunkte zu einer radikal komplexen und expressiven Tanzsprache. Grundlage ihrer choreografischen Arbeit ist hierbei stets der Körper, der als unbegrenzte Ressource für Entdeckung und menschliche Erfahrung verstanden wird.