• Termine

    30.10.2018 / 19.00 Uhr / Kammerbühne

    27.11.2018 / 19.00 Uhr / Kammerbühne

    18.12.2018 / 19.00 Uhr / Kammerbühne

    LES RABOTEURS: Choreografie Angelin Preljocaj Projektrealisierung Cyril Collard  // PAINTING ON THE WALL: Choreografie Angelin Preljocaj TV-Regie François-René Martin


    29.01.2019 / 19.30 Uhr / Kommunales Kino

    SUSPENSION AND SCREENDANCE: Seit der Spielzeit 2017/18 veranstaltet die Tanzsparte des Theater Freiburg ein regelmäßig stattfindendes Tanzkino. Historische Tanzfilme, Dokumentationen und die neue Kunstform Screendance werden präsentiert. Mit Kurzfilmen zum Thema SUSPENSION AND SCREENDANCE wandert das Tanzkino diesmal ins KoKi. Mittels dieses neuen, in Deutschland weitestgehend unbekannten, transmedialen Choreografie- und Filmformats gelingt es dem Bühnentanz, eine ihm seit Anbeginn innenwohnende Phantasie zu verwirklichen – die Überwindung der Schwerkraft wird möglich durch choreografische Anwendungen filmischer Tools wie Kamera-, Schnitt- und Postproduktionstechniken. Ein anschließendes Gespräch mit dem Team der Tanzsparte rundet den Abend ab.

    SUSPENSION AND SCREENDANCE: Since the season 2017/18, the format of dance cinema “Tanzkino” has been part of the monthly program of the dance department at Theater Freiburg. Historical dance films, documentaries as well as the new art form SCREENDANCE are being presented. In January, KoKi offered to host an evening of Tanzkino, screening short films on the theme SUSPENSION AND SCREENDANCE. By using means of Transmedia Art, choreography and film SCREENDANCE accomplishes to realize a fantasy that has always been inherent to dance – overcoming gravity. Choreographic applications of film tools such as camera, editing and post-production techniques allow the moving bodies and the dance to finally become suspended “for real”. A discussion with the team of the dance department will round off the evening.

    FLYING LESSON (Brasilien/USA) – Andrea Lerner & Rosane Chamecki – 4 Minuten // EVENT (Finnland) – Timo Wright – 4 Minuten  // REINCARNATION (Japan) – Takeshi Kushida – 5 Minuten // TWO SINK THREE FLOAT (Belgien) – Company Studio Eclipse – 6:30 Minuten // TACT (Frankreich) – Thibaud Le Maguer – 14:40 Minuten // TRES VISIONES DE SANTA TERESA DE ÁVILA - Ecstasy, the Demon, Hell (Spanien) – Blas Payri – 6:40 Minuten // WALLS OF LIMERICK (Irland) – Kathryn Cooley & Maire Dee – 7:30 Minuten // TROPISMO (Argentinien) – Gustavo Crivilione – 8 Minuten // DIGITAL AFTERLIVES (Australien) – Richard James Allen & Karen Pearlman (The Physical TV Company) – 4:30 Minuten


    26.02.2019 / 19.00 Uhr / Kammerbühne

    TANZKINO UND KONZERT 

    Mary Wigman - Tanz und Expressionismus

    Als eine der ersten Koryphäen des deutschen Ausdruckstanzes wurde Mary Wigman (1886-1973) weltbekannt und zu einer Ikone nicht nur der deutschen Tanzgeschichte. Der 1986 entstandene halbstündige Dokumentarfilm von Ulrich Tegeder MARY WIGMAN ...MEIN LEBEN IST TANZ... zeigt neben Interviews und Ausschnitten ihrer weltberühmten Tänze auch den historischen Kontext, in dem Mary Wigman lebte und wirkte. Musikalisch umgarnt die Pianistin Corinna Fuhrmann die Filmvorfühung live mit Kompositionen für Tanz von Ulrich Kessler.

    As one of the first luminaries of German expressionist dance, Mary Wigman (1886-1973) became world-famous and an icon not only of German dance history. The half-hour documentary film by Ulrich Tegeder, created in 1986 entitled MARY WIGMAN ... MEIN LEBEN IST TANZ ... shows interviews and excerpts of her world-famous dances as well as the historical context in which Mary Wigman lived and worked. Pianist Corinna Fuhrmann will accompany the film presentation before and after the screening with compositions for dance by Ulrich Kessler.

    26.03.2019 / 19.30 Uhr / Kommunales Kino

    SELF PORTRAITS IN SCREENDANCE: Mittels des transmedialen Choreografie- und Filmformats Screendance entstehen neue Selbstportraits im Tanz. So wandert das Tanzkino zum zweiten Mal ins KoKi - diesmal mit Kurzfilmen zum Thema Selbstdarstellung und (Re)präsentation des eigenen Tänzerkörpers im Screendance. Im heutigen Screendance wird eine überwältigende Mehrheit der Selbstporträts von Frauen und queeren Künstler_innen geschaffen, die sich weiter von männlich und heterosexuell dominierten Darstellungen emanzipieren wollen. Die Flexibilität des Screendance-Mediums bedeutet dabei, dass auch der Tanzkörper im Selbstporträt mit unterschiedlichen Motiven und Ästhetiken belegt werden kann. Solche Veränderungen stellen nicht nur den Begriff der Choreographie in Frage, sondern bringen auch neue Perspektiven des Filmemachens hervor. Ein anschließendes Gespräch mit dem Team der Tanzsparte rundet den Abend ab.

    SELF PORTRAITS IN SCREENDANCE: By means of the transmedial choreography and film format of screendance new self-portraits are created in dance. Presenting short films on the topic of self-presentation and (re)presentation of the dancer's own body in screendance, Tanzkino again is a guest at KoKi. Nowadays, in screendance, an overwhelming majority of self-portraits are created by women and queer artists, who still seek to emancipate themselves from representations dictated by the dominant male heterosexual gaze. The flexibility of the screendance medium allows for diverse themes and aesthetics to be imposed on the dancing body in its self-portaiture. Such shifts challenge not only the notion of choreography, but also have led to new ways of filmmaking. A discussion with the team of the dance department will round off the evening.

    CAMÉRA SENSIBLE (France) – Thibaud Le Maguer – 2:27 Min // CVS (Computer Vision Syndrome) (Canada) – Freya Bjorg Olafson – 5:32 Min // WALK ONE (Denmark/South Africa) – Jeanette Ginslov – 8:17 Min // A CUPPA WITH ANCESTORS (Greece) – Fenia Kotsopoulou – 1 Min // CRACKS (Spain) – Alex Pachon – 3:45 Min
    DISSECTING THE BLOSSOM (USA) – Cherie Sampson – 8 Min // AROUND THE STYX (France) – Clotilde Amprimoz – 3:48 Min // DRESS (Germany) – Miriam Gronwald – 2:18 Min // ENTANGLEMENT THEORY (Australia) – Richard James Allen & Karen Pearlman – 10:15 Min // CUBISTIMENCO (USA) – Kathy Rose – 5:03 Min // 2/6 D’APRÈS LYNX (Switzerland) – Cindy Van Acker & Orsola Valenti – 26 Min


    30.04.2019  / 19.00 Uhr / Kammerbühne

    SCREENDANCE: FOCUS FRANKREICH. Anschließend Gespräch mit Tanzteam.

    MÉMOIRE DES CHOSES QUI TOMBENT (Aurélie Pédron, 10:42, 2009) // AVERSE (Elise Vandewalle, 11:57, 2009) // HORS CIRCUIT (Bernard Tran & Agnès Butet, 5:00, 2010) // VARIATIONS AFRICAINES (Marie-Cécile Crance, 10:34, 2017) // PING PONG (Franck Boulègue & Marisa C. Hayes, 2:07, 2014) // DÉCADES (Jérome Classe, 10:01, 2015)

    28.05.2019 / 19.00 Uhr / Kammerbühne

    DAS BLUMENWUNDER (1926) - Regie Max Reichmann. Anschließend Gespräch mit Tanzteam.

    Heute als Kleinod der Stummfilmgeschichte geltend und zunächst als Werbung für die BASF aufgenommen, fand DAS BLUMEN WUNDER mit seinen im Zeitrafferverfahren gedrehten Blumenaufnahmen und allegorischen Tanzszenen (im Stil der Mary Wigman) in den 1920er Jahren begeisterte Aufnahme: „Man sieht die Pflanzen atmen, wachsen und sterben. Der natürliche Eindruck, die Pflanze sei unbeseelt, verschwindet vollständig. Man schaut die ganze Dramatik des Lebens – die unerhörten Anstrengungen“, schreibt Max Scheler. Für Walter Benjamin zischte gar „ein Geysir neuer Bilderwelten auf“.

    Regie Max Reichmann, Deutschland 1922 – 1925
    In Kooperation mit dem Kommunalen Kino Freiburg.

  • Programm

    Einmal im Monat, immer dienstags, wird die Reihe TANZKINO weitergeführt. Die dafür ausgewählten Filme ergänzen das Tanzprogramm des Theaters Freiburg mit Dokumentarfilmen, historischen Tanzstücken oder kreativen Screendance-Filmen, einer bereits eigenständigen Kunstform, die Choreografie und Filmschnitt verbindet. Immer eingebettet in aktuelle politische, soziologische und künstlerische Debatten. Gemeinsame Diskussionen mit dem Publikum und dem Team der Tanzsparte schließen die Abende ab.

    Bei Veranstaltungen im Kommunalen Kino läuft der Vorverkauf ebenfalls über das Kommunale Kino (Kartenreservierungen unter 0761 - 459800-22).

    Once a month, on Tuesdays, we continue our film evenings TANZKINO.
    The carefully selected movies complement Theater Freiburg’s dance program with documentary movies, historical dance pieces or creative Screendance films, a new and independent trans-medial art form that combines choreography and film cut. All screenings are embedded in actual political, sociological and artistic debates. Joint discussions round off all evenings.

    For screenings at Kommunales Kino, advance sales are handled by Kommunales Kino (ticket reservations: 0761 - 459800-22).