Holger Kunkel

Holger Kunkel, geboren 1965 in West-Berlin, absolvierte seine Schauspielausbildung an der Hochschule der Künste in Berlin und in New York am Herbert Berghof Studio. Während seines ersten Theaterengagements an den Wuppertaler Bühnen erhielt er 1991 den Kritikerpreis als bester Nachwuchsdarsteller Nordrhein-Westfalens. Ab 1992 arbeitete Kunkel vor allem freiberuflich, unter anderem bei internationalen Festivals in Rom, Haifa und Caracas. Es folgten Zusammenarbeiten mit den Regisseuren Paolo Magelli, Katharina Thalbach, Dieter Giesing, David Bösch, Anselm Weber, Christoph Frick, Michael Simon, Robert Schuster, Stef Lernous, Amir Koohestani, Jernej Lorenci und vielen mehr.

2007 ging er an das Schauspiel Essen, wo er bis 2012 festes Ensemblemitglied war. Von 2010 bis 2012 war er fester Gast am Bochumer Schauspielhaus und am Schauspiel Köln. Seit der Spielzeit 2012 ist er Ensemblemitglied am Theater Freiburg. In den letzten 25 Jahren stand Kunkel für mehr als 80 nationale und internationale Film- und Fernsehproduktionen vor der Kamera; so war er in HITLERJUNGE SALOMON, LORENZ IM LAND DER LÜGNER und in diversen TATORT-Folgen zu sehen.

2013 spielte er in dem Doku-Drama DER RÜCKTRITT von Thomas Schadt den Olaf Glaeseker.
Er arbeitet seit Beginn seines Berufslebens durchgängig als Sprecher für Feature- und Hörspielproduktionen für WDR, SWR, HR, BR, DF, SRF und arte. Holger Kunkel ist Mitglied der Deutschen Filmakademie. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.