Kornél Mundruczó

Kornél Mundruczó, 1975 in Gödöllö, in der Nähe von Budapest geboren, schloss eine Ausbildung als Schauspieler an der Ungarischen Universität für Film und Theater in Budapest ab, bevor er am gleichen Institut Film- und Fernsehregie (1998-2003) studierte. 2003 gründete er seine eigene Filmproduktions-Gesellschaft. Sein erster Film, „Das wünsche ich und nichts mehr” (2000), wurde beim 31. Ungarischen Filmfestival als bester Erstlingsfilm und von den ungarischen Filmkritikern als „Film des Jahres” ausgezeichnet. Danach folgten fünf Kurz- und vier Langfilme, die zahlreiche internationale Preise gewannen. Sein Spielfilm „Delta” wurde 2008 mit der Goldenen Spule in Budapest ausgezeichnet. Zur Zeit arbeitet er an dem Film „Teufel”. Seit 2003 ist er auch als Theaterregisseur tätig. Er hat u.a. Camus’ „Caligula” und Sorokins „Das Eis” inszeniert. Das letztere mit dem Krétakör Színház, das mit seiner Inszenierung von János Téreys „Nibelungen Wohnpark” bei der Theaterbiennale 2006 gastierte.