• 89/90 //  2019 // Illustration: Michael Genter

    89/90 //

89/90

Schauspiel nach dem Roman von Peter Richter // Bühnenfassung von Sascha Flocken // Premiere am 11.10.2019 // Kleines Haus

Als die Mauer fällt, ist Peter Richter sechzehn und lebt in Dresden. 25 Jahre später arbeitet er als Journalist und Autor, schreibt einen Roman über die letzten Tage der DDR und nennt ihn 89/90. Darin erzählt er von Nächten im Freibad, von Feten, Punkmusik, Freundschaft und Mädchen – und wie Weltgeschichte mit einem Mal alles verändert. Im Herbst 1989 stehen sich in Dresden ehemalige Freunde plötzlich mit Baseballschlägern gegenüber: Linke kämpfen gegen Skinheads, man liefert sich Straßenschlachten, no-go-areas entstehen.
Richters Roman verändert den Blick auf diese Jahre und auf das Bild der „friedlichen Revolution“. Er zeigt, wie ausgeprägt die rechte Szene im Osten jener Tage bereits war. 30 Jahre danach lohnt es sich, genauer auf die Ereignisse zu schauen, die das Leben und die Menschen in Ostdeutschland bis heute prägen – und von denen die Menschen im Westen 89/90 nur wenig mitbekommen haben.

Der Regisseur Sascha Flocken entwickelte die Reihe DIE NSU- PROTOKOLLE, das Mehrgenerationenprojekt MEHRHEITSGESELLSCHAFT und das populistische Mash-Up SCREAM am JES in Stuttgart. Für das Junge Theater Freiburg inszenierte er u. a. die Bühnenadaption des Romans TSCHICK und zuletzt gemeinsam mit Nina Hofmann, Michael Kaiser und Felix Schiller SILENT SERVICE, ein Theaterstück von und mit Pflegenden in Ausbildung.

Als die Mauer fällt, ist Peter Richter sechzehn und lebt in Dresden. 25 Jahre später arbeitet er als Journalist und Autor, schreibt einen Roman über die letzten Tage der DDR und nennt ihn 89/90. Darin erzählt er von Nächten im Freibad, von Feten, Punkmusik, Freundschaft und Mädchen – und wie Weltgeschichte mit einem Mal alles verändert. Im Herbst 1989 stehen sich in Dresden ehemalige Freunde plötzlich mit Baseballschlägern gegenüber: Linke kämpfen gegen Skinheads, man liefert sich Straßenschlachten, no-go-areas entstehen.
Richters Roman verändert den Blick auf diese Jahre und auf das Bild der „friedlichen Revolution“. Er zeigt, wie ausgeprägt die rechte Szene im Osten jener Tage bereits war. 30 Jahre danach lohnt es sich, genauer auf die Ereignisse zu schauen, die das Leben und die Menschen in Ostdeutschland bis heute prägen – und von denen die Menschen im Westen 89/90 nur wenig mitbekommen haben.

Der Regisseur Sascha Flocken entwickelte die Reihe DIE NSU- PROTOKOLLE, das Mehrgenerationenprojekt

Abendbesetzung

English

Peter Richter is sixteen years old and living in Dresden when the wall is coming down. 25 years later he is writing a book about the last days of the GDR with the title 89/90. His novel altered the perspective on these years and on the image of the “peaceful revolution.” It shows how eminent the right wing movement had been in the East. 30 years on it is worthwhile to have a closer look on the events which are still to this day having an impact on life in East Germany.