• ANNE-MARIE DIE SCHÖNHEIT // Robert Hunger-Bühler // Foto: Britt Schilling

    ANNE-MARIE DIE SCHÖNHEIT //

    Robert Hunger-Bühler //

  • ANNE-MARIE DIE SCHÖNHEIT // Robert Hunger-Bühler // Foto: Britt Schilling

    ANNE-MARIE DIE SCHÖNHEIT //

    Robert Hunger-Bühler //

  • ANNE-MARIE DIE SCHÖNHEIT // Robert Hunger-Bühler // Foto: Britt Schilling

    ANNE-MARIE DIE SCHÖNHEIT //

    Robert Hunger-Bühler //

  • ANNE-MARIE DIE SCHÖNHEIT // Robert Hunger-Bühler // Foto: Britt Schilling

    ANNE-MARIE DIE SCHÖNHEIT //

    Robert Hunger-Bühler //

  • ANNE-MARIE DIE SCHÖNHEIT // Robert Hunger-Bühler // Foto: Britt Schilling

    ANNE-MARIE DIE SCHÖNHEIT //

    Robert Hunger-Bühler //

  • ANNE-MARIE DIE SCHÖNHEIT // Robert Hunger-Bühler // Foto: Britt Schilling

    ANNE-MARIE DIE SCHÖNHEIT //

    Robert Hunger-Bühler //

  • ANNE-MARIE DIE SCHÖNHEIT // Robert Hunger-Bühler // Foto: Britt Schilling

    ANNE-MARIE DIE SCHÖNHEIT //

    Robert Hunger-Bühler //

  • ANNE-MARIE DIE SCHÖNHEIT // Robert Hunger-Bühler // Foto: Britt Schilling

    ANNE-MARIE DIE SCHÖNHEIT //

    Robert Hunger-Bühler //

/

Anne-Marie die Schönheit

Deutsche Erstaufführung // von Yasmina Reza mit Robert Hunger-Bühler // Kleines Haus

„Auf der Bühne war ich manchmal Anne-Marie die Schönheit“ – im wirklichen Leben ist die alternde Schauspielerin Anne-Marie Mille nicht unbedingt mit Schönheit und großem Erfolg gesegnet. Ganz anders als ihre bewunderte Kollegin Gigi in Paris, die mittlerweile schon im ewigen Theaterhimmel ist, wie so manche Weggefährten, auf die Anne-Marie zurückblickt. Alter und Vergänglichkeit sieht Anne-Marie mit kühlem Realismus, ihre Anfänge am Theater sowie die Schauspieler_innen, die wie Halbgötter durch ihre Heimatstadt schritten, erinnert sie zärtlich. Kein Wunder, war das Theater doch eine Gegenwelt zu der repressiven, freudlosen Familie der jungen Frau in der französischen Provinz...

Yasmina Rezas anrührend-komischer Monolog ist ein einfühlsames Porträt einer Frau am Ende ihres Lebens, aber auch eine Hommage an all die Schauspieler_innen, die es nicht auf die ganz großen Bühnen geschafft haben. Anne-Marie wird auf Wunsch von Yasmina Reza von einem Mann, dem Ausnahmeschauspieler Robert Hunger-Bühler, gespielt.

„Auf der Bühne war ich manchmal Anne-Marie die Schönheit“ – im wirklichen Leben ist die alternde Schauspielerin Anne-Marie Mille nicht unbedingt mit Schönheit und großem Erfolg gesegnet. Ganz anders als ihre bewunderte Kollegin Gigi in Paris, die mittlerweile schon im ewigen Theaterhimmel ist, wie so manche Weggefährten, auf die Anne-Marie zurückblickt. Alter und Vergänglichkeit sieht Anne-Marie mit kühlem Realismus, ihre Anfänge am Theater sowie die Schauspieler_innen, die wie Halbgötter durch ihre Heimatstadt schritten, erinnert sie zärtlich. Kein Wunder, war das Theater doch eine Gegenwelt zu der repressiven, freudlosen Familie der jungen Frau in der französischen Provinz...

Yasmina Rezas anrührend-komischer Monolog ist ein einfühlsames Porträt einer Frau am Ende ihres Lebens, aber auch eine Hommage an all die Schauspieler_innen, die es nicht auf die ganz großen Bühnen geschafft haben. Anne-Marie wird auf Wunsch von Yasmina Reza von einem Mann, dem Ausnahmeschauspieler Robert Hunger

Abendbesetzung