• Bacantes - Prelúdio para uma purga //  Filipe Ferreira

    Bacantes - Prelúdio para uma purga //

  • Bacantes - Prelúdio para uma purga //  Filipe Ferreira

    Bacantes - Prelúdio para uma purga //

  • Bacantes - Prelúdio para uma purga //  Filipe Ferreira

    Bacantes - Prelúdio para uma purga //

  • Bacantes - Prelúdio para uma purga //  Filipe Ferreira

    Bacantes - Prelúdio para uma purga //

  • Bacantes - Prelúdio para uma purga //  Filipe Ferreira

    Bacantes - Prelúdio para uma purga //

  • Bacantes - Prelúdio para uma purga //  Filipe Ferreira

    Bacantes - Prelúdio para uma purga //

  • Bacantes - Prelúdio para uma purga //  Filipe Ferreira

    Bacantes - Prelúdio para uma purga //

  • Bacantes - Prelúdio para uma purga //  Filipe Ferreira

    Bacantes - Prelúdio para uma purga //

  • Bacantes - Prelúdio para uma purga //  Filipe Ferreira

    Bacantes - Prelúdio para uma purga //

/

Bacantes - Prelúdio para uma purga

Marlene Monteiro Freitas (Portugal/Kap Verde) // Internationales Gastspiel // 18.45 Uhr Embodied Introduction // Künstlerinnengespräch im Anschluss an die Vorstellung // 15.03.2019 // Großes Haus

Es beginnt bei Euripides, endet im Sitzen und nennt sich BACANTES – PRELÚDIO PARA UMA PURGA. Die jüngste Arbeit der kapverdischen Choreografin Marlene Monteiro Freitas nimmt ihr Publikum auf eine zweistündige bizarre Reise mit. Grundlage der Arbeit bildete das Drama DIE BAKCHEN von Euripides, ein Klassiker der Ekstase über die Anhängerinnen des Gottes Dionysos. Es folgten eine Woche Proben mit ihrem Ensemble zum Stoff und eine kurze Reise der Choreografin nach Athen, der Ursprungsstadt des Dramas, und eine Erkenntnis darüber, dass die Griechen wohl gerne sitzen. Schließlich inszenieren acht Tänzer_innen und fünf Trompeter_innen eine skurrile Ekstase auf Stühlen.

Es gelingt der Choreografin auf ganz natürliche Weise mythologische Motive und Figuren der Popkultur durcheinander zu würfeln um starke, genderübergreifende Figuren aufsitzen zu lassen. Ordnung, Vernunft, Rationalität, Rausch und Exzess verschmelzen – wir sitzen inmitten des Apollinischen und des Dionysischen – zu komplexen Figuren auf der Bühne, denen motorisch, gestisch und stimmlich einiges abverlangt wird.

Ein groteskes Spiel, in dem Notenständer unterschiedlichsten Formen und Nutzungsweisen ausgeliefert sind, oder Gartenschläuche mit Trichtern und Trompetenmundstücken an den jeweiligen Enden divergent eingesetzt werden. Marlene Monteiro Freitas’ Arbeiten sind präzise und minutiös durchchoreografiert und bannen ihr Publikum nicht allein durch das reale Spektakel, sondern vor allem durch den ihr eigenen, temperamentvollen, musikalischen Rhythmus.

Es beginnt bei Euripides, endet im Sitzen und nennt sich BACANTES – PRELÚDIO PARA UMA PURGA. Die jüngste Arbeit der kapverdischen Choreografin Marlene Monteiro Freitas nimmt ihr Publikum auf eine zweistündige bizarre Reise mit. Grundlage der Arbeit bildete das Drama DIE BAKCHEN von Euripides, ein Klassiker der Ekstase über die Anhängerinnen des Gottes Dionysos. Es folgten eine Woche Proben mit ihrem Ensemble zum Stoff und eine kurze Reise der Choreografin nach Athen, der Ursprungsstadt des Dramas, und eine Erkenntnis darüber, dass die Griechen wohl gerne sitzen. Schließlich inszenieren acht Tänzer_innen und fünf Trompeter_innen eine skurrile Ekstase auf Stühlen.

Es gelingt der Choreografin auf ganz natürliche Weise mythologische Motive und Figuren der Popkultur durcheinander zu würfeln um starke, genderübergreifende Figuren aufsitzen zu lassen. Ordnung, Vernunft, Rationalität, Rausch und Exzess verschmelzen – wir sitzen inmitten des Apollinischen und des Dionysischen – zu komplexen Figuren

Abendbesetzung

Choreografie Marlene Monteiro Freitas Licht und Bühne Yannick Fouassier Sound Tiago Cerqueira Stühle Joao Francisco Figueira, Luís Miguel Figueira Mit Tomás Moital, Andreas Merk, Betty Tchomanga, Cookie, Cláudio Silva, Flora Détraz, Yaw Tembe, Guillaume Gardey de Soos, Johannes Krieger, Lander Patrick, Marlene Monteiro Freitas, Miguel Filipe, Goncalo Marques

English

It begins with Euripides and ends seated. It’s called BACANTES – PRELÚDIO PARA UMA PURGA. The latest work of Cap Verdean choreographer Marlene Monteiro Freitas takes her audience on an eccentric journey. Departing from Euripides drama THE BACCHAE, a classic of Dionysian ecstasy and his devotees, Marlene Monteiro Freitas took a research trip to Athens, the original place of the drama, and realized that Greeks apparently love to sit.

So she stages eight dancers and five trumpet players in a whimsically bizarre frenzy on chairs. Most easily she jumbles mythological motifs and pop cultural figures into powerful gender crossing figures. Order, reason, rationality and delirious states of ecstasy merge into complex figures – the audience in the midst of a clash between the Apollonian and the Dionysian – that are highly challenged in their gestures, movements and voices.

A grotesque play emerges in front of us, in which music stands, garden hoses and trumpet mouthpieces are reconfigured and freed of their utilitarian demands. Marlene Monteiro Freitas’ works are precise and meticulously crafted choreographies that capture the audience’s imagination in a vast spectacle and the vibrant rhythms she creates. Marlene Monteiro Freitas has been awarded the Silver Lion by La Biennale di Venezia 2018.

Eine Produktion von P.OR.K Lissabon in Koproduktion mit TNDM II, Kunstenfestivaldesarts, Festival steirischer herbst, Alkantara. Mit freundlicher Unterstützung von NXTSTP – Kulturprogramm der Europäischen Union, NorrlandsOperan, Festival Montpellier Danse 2017, Bonlieu Scène nationale Annecy, La Bâtie - Festival de Genève. Im Rahmen des Programms FEDER Interreg France-Suisse 2014-2020, Teatro Municipal do Porto, Le Cuvier - Centre de Développement Chorégraphique, HAU - Hebbel am Ufer Berlin, International Summer Festival Kampnagel, Athens and Epidaurus Festival, Münchner Kammerspiele, Kurtheater Baden, SPRING Performing Arts Festival, Zürcher Theater Spektakel, Nouveau Théâtre de Montreuil - Centre dramatique national, Les Spectacles Vivants / Centre Pompidou. Ermöglicht durch Residenzen bei O Espaço do Tempo – im Rahmen des Associate Artist Montemor-o-Novo, Montpellier Danse à l´Agora, Cité internationale de la danse / ICI - Centre Chorégraphique International Montpellier - Occitanie / Pyrénées-Méditerranée / Direction Christian Rizzo – im Rahmen des Residenzprogramms Par/ICI Montpellier. Marlene Monteiro Freitas wurde mit dem Silbernen Löwen, La Biennale di Venezia 2018, ausgezeichnet.