• BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend // Fabienne Hadorn, Katharina Pfänder, Nora Buzalka, Lisa Stepf // Foto: Laura Nickel

    BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend //

    Fabienne Hadorn, Katharina Pfänder, Nora Buzalka, Lisa Stepf //

  • BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend // Katharina Pfänder, Kathrina Hülsmann, Lisa Stepf // Foto: Laura Nickel

    BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend //

    Katharina Pfänder, Kathrina Hülsmann, Lisa Stepf //

  • BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend // Katharina Pfänder, Lisa Stepf // Foto: Laura Nickel

    BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend //

    Katharina Pfänder, Lisa Stepf //

  • BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend // Lisa Stepf, Nora Buzalka // Foto: Laura Nickel

    BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend //

    Lisa Stepf, Nora Buzalka //

  • BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend // Nora Buzalka, Fabienne Hadorn, Katharina Pfänder, Kathrina Hülsmann, Lisa Stepf // Foto: Laura Nickel

    BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend //

    Nora Buzalka, Fabienne Hadorn, Katharina Pfänder, Kathrina Hülsmann, Lisa Stepf //

  • BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend // Nora Buzalka, Fabienne Hadorn, Lisa Stepf // Foto: Laura Nickel

    BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend //

    Nora Buzalka, Fabienne Hadorn, Lisa Stepf //

  • BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend // Nora Buzalka, Fabienne Hadorn (Hintergrund) // Foto: Laura Nickel

    BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend //

    Nora Buzalka, Fabienne Hadorn (Hintergrund) //

  • BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend // Nora Buzalka, Katharina Pfänder, Kathrina Hülsmann, Lisa Stepf // Foto: Laura Nickel

    BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend //

    Nora Buzalka, Katharina Pfänder, Kathrina Hülsmann, Lisa Stepf //

  • BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend // Lisa Stepf, Fabienne Hadorn, Katharina Pfänder, Kathrina Hülsmann, Katharina Pfänder, Nora Buzalka, Fabienne Hadorn, Lisa Stepf // Foto: Laura Nickel

    BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend //

    Lisa Stepf, Fabienne Hadorn, Katharina Pfänder, Kathrina Hülsmann, Katharina Pfänder, Nora Buzalka, Fabienne Hadorn, Lisa Stepf //

  • BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend // Fabienne Hadorn, Nora Buzalka // Foto: Laura Nickel

    BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend //

    Fabienne Hadorn, Nora Buzalka //

  • BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend // Fabienne Hadorn // Foto: Laura Nickel

    BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend //

    Fabienne Hadorn //

  • BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend // Lisa Stepf, Fabienne Hadorn, Katharina Pfänder // Foto: Laura Nickel

    BOSS/Y - ein feministischer Leaderabend //

    Lisa Stepf, Fabienne Hadorn, Katharina Pfänder //

/

Boss/y - ein feministischer Leaderabend

// Uraufführung // Flinn Works // Kleines Haus

„Es muss geschmeidig wirken, aber hart erkämpft werden“ – so Rita Süssmuth über Frauen in der Politik. Nach wie vor gelten Macht und Führungspositionen als unweiblich, der Gender Pay Gap in Deutschland liegt hartnäckig bei 21% und Geschlechtergerechtigkeit in den Parlamenten und Vorständen dieser Welt scheint Zukunftsmusik. Aber: In einigen Ländern kommen vermehrt junge Frauen an die Macht und ihr Führungsstil ist von anderen, neuen Werten geprägt. – Schimmert am Horizont eine feministische Führungskultur? Eine Band aus Schauspielerinnen und Musikerinnen bringt große Reden von Politiker_innen auf die Bühne und besingt den Untergang des neoliberalen Feminismus, in dem Frauen sich schauspielernd durch gläserne Decken kämpfen müssen. BOSS/Y imaginiert eine neue Weltordnung, in der feministische Außenpolitik so selbstverständlich ist wie den Gender Pay Gap zu schließen.

Ein Leaderabend mit Reden und Musik u.a. von Waltraud Schoppe, Kate Bush, Julia Gillard, Janelle Monae, Alexandria Ocasio-Cortez, Pussy Riot, Jacinda Ardern und Annalena Baerbock.

„Es muss geschmeidig wirken, aber hart erkämpft werden“ – so Rita Süssmuth über Frauen in der Politik. Nach wie vor gelten Macht und Führungspositionen als unweiblich, der Gender Pay Gap in Deutschland liegt hartnäckig bei 21% und Geschlechtergerechtigkeit in den Parlamenten und Vorständen dieser Welt scheint Zukunftsmusik. Aber: In einigen Ländern kommen vermehrt junge Frauen an die Macht und ihr Führungsstil ist von anderen, neuen Werten geprägt. – Schimmert am Horizont eine feministische Führungskultur? Eine Band aus Schauspielerinnen und Musikerinnen bringt große Reden von Politiker_innen auf die Bühne und besingt den Untergang des neoliberalen Feminismus, in dem Frauen sich schauspielernd durch gläserne Decken kämpfen müssen. BOSS/Y imaginiert eine neue Weltordnung, in der feministische Außenpolitik so selbstverständlich ist wie den Gender Pay Gap zu schließen.

Ein Leaderabend mit Reden und Musik u.a. von Waltraud Schoppe, Kate Bush, Julia Gillard, Janelle Monae, Alexandria Ocasio

Mitwirkende

Mit Nora Buzalka, Fabienne Hadorn, Kathrina Hülsmann, Katharina Pfänder, Lisa Stepf (Performance und Musik), Sophia Stepf, Lisa Stepf (Künstlerische Leitung), Lea Dietrich (Bühne), Tatjana Kautsch (Kostüm), Katrin Mickiewicz (Komposition und Musikalische Leitung), Tamina Theiß (Dramaturgie), Marit Buchmeier, Lisanne Grotz (Produktionsleitung), Camilla Dania, Dario Fini, Levi David Böhm, Linda Graf (Assistenz)

Pressestimmen

„Flinn Works zeigt, wie viel Inhalt, Witz, Aktualität und Abwechslung auf einmal in einem einzigen Theaterstück stecken können. Mit gnadenloser Freundlichkeit erschaffen die brillanten Darstellerinnen eine Welt der neuen, feministischen Führungskultur. (…) Das Premierenpublikum belohnt die Gruppe mit langem Applaus und lässt es sich nicht zweimal sagen, an ihrer schillernden, feministischen Welt, die nicht nur für Frauen ist, teilzuhaben.“ (Lisa Petrich, Badische Zeitung) Zur vollständigen Rezension geht es hier

„(…) großartige Performance. (…) Mit einer gekonnten Verbindung aus Schauspiel und musikalischer Darbietung verkörperten fünf Frauen ihre Auffassung von feministischer Außenpolitik, einem Thema, dem bis heute viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird.“ (Carlotta Feil, fudder.de) Zur vollständigen Rezension geht es hier

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.