• Faded //  2019 // Foto: Gregory Batardon

    Faded //

  • Faded //

  • Faded //  2019 // Foto: Gregory Batardon

    Faded //

  • Faded //  2019 // Foto: Gregory Batardon

    Faded //

  • Faded //  2016 // Foto: Gregory Batardon

    Faded //

  • Faded //  2016 // Foto: Gregory Batardon

    Faded //

  • Faded //  2016 // Foto: Gregory Batardon

    Faded //

/

Faded (AT)

Ioannis Mandafounis (Schweiz/Griechenland) // Koproduktion Theater Freiburg // 19.15 Uhr Embodied Introduction mir Dr. Adriana Almeida Pees in der Kammerbühne, Künstlergespräch mit Ioannis Mandafounis im Anschluss an die Vorstellung in der Passage 46 // 01.06.2019 // Kleines Haus

In den Augen des Publikums mag die Karriere eines Tänzers oder einer Tänzerin wie ein Sprint erscheinen, aber in Wirklichkeit ist es ein Marathon an unterschiedlichsten und immer wiederkehrenden Herausforderungen. Mit zunehmendem Alter und einer sich genau aus diesem Grund dem Ende zuneigenden Karriere muss sich jede Tänzerin und jeder Tänzer an einem bestimmten Punkt in ihrem Leben derselben Offensichtlichkeit stellen: Erschöpft von den über ihre gesamte Laufbahn hindurch gemeisterten technischen Anforderungen muss der Körper seinem eigenen Verfall bis zur allerletzten Verbeugung standhalten.

Mit FADED kehrt der ehemalige Forsythe-Tänzer Ioannis Mandafounis zu seiner ersten Liebe, dem Ballett, zurück und erweist der grazilsten aller Tanztechniken eine letzte Ehre: Der Choreograf tanzt einige der anspruchsvollsten Männersoli – sogenannte „Variationen“ – des klassischen Balletts, eines nach dem anderen. Seine Bühnenkomplizin, die talentierte Schauspielerin Antigone Frida, begleitet ihn nicht nur musikalisch, sondern auch emotional und führt mit ihm und uns einen getanzten Dialog, der über die Flüchtigkeit der Jugend und der Liebe zum Tanz erzählt. In seiner entwaffnenden Schlichtheit ist FADED ein getanzter Abschiedsgruß des Choreografen von der Bühne.

Auf ehrliche und einfache Weise blickt FADED hinter die Kulissen, und zeugt von dem alltäglichen Leben eines Tänzers in seinem schier übermenschlichen Kampf, der sich der so schmerzlos scheinenden Tanzkunst verbirgt.

In den Augen des Publikums mag die Karriere eines Tänzers oder einer Tänzerin wie ein Sprint erscheinen, aber in Wirklichkeit ist es ein Marathon an unterschiedlichsten und immer wiederkehrenden Herausforderungen. Mit zunehmendem Alter und einer sich genau aus diesem Grund dem Ende zuneigenden Karriere muss sich jede Tänzerin und jeder Tänzer an einem bestimmten Punkt in ihrem Leben derselben Offensichtlichkeit stellen: Erschöpft von den über ihre gesamte Laufbahn hindurch gemeisterten technischen Anforderungen muss der Körper seinem eigenen Verfall bis zur allerletzten Verbeugung standhalten.

Mit FADED kehrt der ehemalige Forsythe-Tänzer Ioannis Mandafounis zu seiner ersten Liebe, dem Ballett, zurück und erweist der grazilsten aller Tanztechniken eine letzte Ehre: Der Choreograf tanzt einige der anspruchsvollsten Männersoli – sogenannte „Variationen“ – des klassischen Balletts, eines nach dem anderen. Seine Bühnenkomplizin, die talentierte Schauspielerin Antigone Frida, begleitet ihn

Abendbesetzung

Konzept, Choreografie Ioannis Mandafounis Musikerin, Schauspielerin Antigone Frida Licht David Kretonic Sound David Scrufari

English

In the eyes of the audience a dancer’s career may seem like a sprint, but in fact it is a marathon of challenges. As his/her career wanes, every dancer has to face the obvious: the body, exhausted by the constant technical demands, has to resist decline until the final curtain call.

In FADED the former Forsythe dancer Ioannis Mandafounis returns to his first love, ballet, paying it a final tribute by dancing some of its most challenging male solos – so called “variations” – one after the other. His accomplice on stage, the talented actress Antigone Frida, accompanies him not only musically, but also emotionally, engaging with him as well as the audience in a dialogue rather danced than spoken about the flight of youth and the love of dance.

This piece, with its disarming simplicity, is the choreographer’s farewell to the stage. He takes us behind the scenes of what a dancer’s life is, revealing the everyday struggle hiding behind the seemingly painless art of dance.

Eine Produktion von Cie Ioannis Mandafounis in Koproduktion mit Theater Freiburg, Stadt Vernier – Abteilung für Kultur und Kommunikation, Onassis Kulturzentrum Athen, Migros Kulturproduzent Tanzfestival Steps. Gefördert durch die Stadt Genf, Kanton Genf, Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, Loterie Romande. Ermöglicht durch Residenzen bei Duncan Dance Research Center Athen, Studio Grütli / ADC Genf. Die Produktion dankt Ecole de danse de Genève – Patrice Delay und Sean Wood, sowie Pauline Huguet.