• Fury //

    Trailer //

  • Fury //  Cyrille Guir / 2018

    Fury //

  • Fury //  Cyrille Guir / 2018

    Fury //

  • Fury //  Cyrille Guir / 2018

    Fury //

  • Fury //  Cyrille Guir / 2018

    Fury //

  • Fury //  Cyrille Guir / 2018

    Fury //

  • Fury //  Cyrille Guir / 2018

    Fury //

  • Fury //  Cyrille Guir / 2018

    Fury //

  • Fury //  Cyrille Guir / 2018

    Fury //

  • Fury //  Cyrille Guir / 2018

    Fury //

  • Fury //  Cyrille Guir / 2018

    Fury //

  • Fury //  Cyrille Guir / 2018

    Fury //

  • Fury //  Cyrille Guir / 2018

    Fury //

  • Fury //  Cyrille Guir / 2018

    Fury //

/

Fury

Sarah Baltzinger (Frankreich) // Fokus Frankreich // 18.45 Uhr Embodied Introduction mit Adriana Almeida Pees, Künstlerinnengespräch mit Sarah Baltzinger im Anschluss an die Vorstellung im Winterer-Foyer // 12.01.2019 // Großes Haus

Mit FURY kreiert die französische Choreografin Sarah Baltzinger ein rasantes und hochrhythmisiertes Stück, dessen Intensität die Wände förmlich zu sprengen droht. Angetrieben von den elektronischen Gitarrenklängen des Livemusikers Guillaume Jullien, ziehen die sechs Tänzer_innen ihr Publikum in den Bann einer zügel-­ und atemlosen Choreografie, die von der unaufhaltsamen Suche erzählt nach dem, was uns ausmacht, wer wir sind und wie wir uns in dieser immer schneller werdenden digitalisierten Welt zurechtfinden können.

Angelehnt an Dantes DIE GÖTTLICHE KOMÖDIE entsteht eine Bühnenwelt, die völlig aus den Fugen geraten ist. Wir werden Zeugen eines existentiellen Sturzflugs dieser unzähmbaren Darsteller_innen in ihrer Hetzjagd, sich selbst zu finden. Wir erleben einen frenetischen Wettlauf gegen einen durch die vermeintliche Kürze der Zeit hervorgebrachten Druck, immer alles schneller machen zu müssen – hier, jetzt, jetzt sofort – und das Bedürfnis die Notbremse zu ziehen, anzuhalten, durchzuatmen. Das Stück zeugt von der Entfremdung und dem Determinismus jeder_s Einzelnen in einer Gesellschaft, deren Geschwindigkeitsimperativ in die intimsten und privatesten Bereiche unseres Lebens eindringt. FURY hybridisiert zeitgenössischen Tanz, Livemusik und Installation, während sich die Darsteller_innen einem unermüdlichen Spiel zwischen Kontrolle und Manipulation hingeben. Ein Spiel, das durch den Akt des Spielens selbst erst hervorgebracht wird.

Mit FURY kreiert die französische Choreografin Sarah Baltzinger ein rasantes und hochrhythmisiertes Stück, dessen Intensität die Wände förmlich zu sprengen droht. Angetrieben von den elektronischen Gitarrenklängen des Livemusikers Guillaume Jullien, ziehen die sechs Tänzer_innen ihr Publikum in den Bann einer zügel-­ und atemlosen Choreografie, die von der unaufhaltsamen Suche erzählt nach dem, was uns ausmacht, wer wir sind und wie wir uns in dieser immer schneller werdenden digitalisierten Welt zurechtfinden können.

Angelehnt an Dantes DIE GÖTTLICHE KOMÖDIE entsteht eine Bühnenwelt, die völlig aus den Fugen geraten ist. Wir werden Zeugen eines existentiellen Sturzflugs dieser unzähmbaren Darsteller_innen in ihrer Hetzjagd, sich selbst zu finden. Wir erleben einen frenetischen Wettlauf gegen einen durch die vermeintliche Kürze der Zeit hervorgebrachten Druck, immer alles schneller machen zu müssen – hier, jetzt, jetzt sofort – und das Bedürfnis die Notbremse zu ziehen, anzuhalten, durchzuatmen.

Mitwirkende

Konzept, Choreografie, Regie Sarah Baltzinger Bühne LightMatter Komposition, Livemusik Guillaume Jullien Mit Baptiste Hilbert, Youri De Gussem, Jill Crovisier, Alessio Sanna, Catarina Barbosa, Sarah Baltzinger

English

FURY is a vivacious and highly rhythmical piece, created by the young French choreographer Sarah Baltzinger. Driven by intense guitar sounds composed and played live by musician Guillaume Jullien six dancers capture the audience in a breathlessly rampant choreography that speaks of a relentless search for who we are and how we can find our way in this ever-accelerating digitalized world.

Inspired by Dante’s THE DIVINE COMEDY Sarah Baltzinger and her dancers indulge in an onstage world completely gone off track. We join the performer’s existential plummet in their never ending hunt to find themselves, their frenetic race against the pressure of time to be faster – here, now, immediately. And their desire to pull the emergency break, to stop, to pause, to take a moment to breathe.

FURY deals with the determinisms and alienations we experience in a society that implements an imperative of speed in all aspects of life, even the most intimate and private. In a hybrid of contemporary dance, live music and installation the performers give themselves to a tireless game of control and manipulation through the passage of time.

Eine Produktion von Mirage Company / SB Company a.s.b.l. in Koproduktion mit und durch Unterstützung von ADAMI, Arsenal - Cité Musicale de Metz, DRAC ACAL, School Art K. Dance, Creative Space The Puzzle, Exp.Edition - Biennale de la Danse dans le Grand-Est, Kinneksbond – Kulturzentrum Mamer Luxembourg, LED, Kulturministerium Luxembourg, Erbe der Stadt Metz, Grand-Est Region, SPEDIDAM, TCRM Blida, TROIS CL - Centre de Création Chorégraphique Luxembourgeois, Stadt Metz, Stadt Thionville. Mit freundlicher Unterstützung des Institut français und des französischen Ministeriums für Kultur / DGCA.