Großes Haus

Madama Butterfly

Giacomo Puccini // Mit deutschen Übertiteln

Ganze 999 Jahre läuft die Vertragszeit für das Liebesnest in Nagasaki, das Benjamin Franklin Pinkerton für sich und seinen Schmetterling hat reservieren lassen. Ganz so lange wird er sicherlich nicht bleiben wollen. Im Gegenteil: Überstürzt verschwindet er aus ihrem Leben und bricht den Kontakt vollständig ab, während Butterfly in einen Warteraum eingepfercht ihren Illusionen hinterhertrauert. Zuletzt bleibt ihr nur der Schmerz. Und ein Dolch für den rituellen Selbsttod. Im blumenübersäten Liebesnest macht der Komponist das Leiden seiner Protagonistin unverblümt hörbar – und setzt ein jähes Ende für seine berühmte Oper über ein Phänomen, das wir heute als Ghosting bezeichnen. Der junge Regisseur Benedikt Arnold stammt aus jener Generation Y, von der man sagt, sie hätte es im Ghosting zu einer nie gesehenen Meisterschaft gebracht. Zurück bleiben die Verlassenen. Butterflys Kind soll in Pinkertons Amerika eine bessere Zukunft haben. Blumen wird es auch dort finden. Auch eine neue Mutter. Und wahrscheinlich auch ein Zuhause, vielleicht gar für die nächsten 999 Jahre.

Musiktheater

Mitwirkende

Regie Benedikt Arnold // Bühne Alfred Peter // Kostüme Charlotte Morache // Mitarbeit Kostüm Theresa Wilson // Licht Dorothee Hoff // Video Daniel Lozano // Chordirektor Norbert Kleinschmidt // Dramaturgie Heiko Voss // Mit Soojin Moon (Madama Butterfly), Inga Schäfer (Suzuki), Janina Staub (Kate Pinkerton), Eduardo Aladrén (B.F. Pinkerton), John Carpenter (Sharpless), Junbum Lee (Goro), Lorenz Kauffer (Fürst Yamadori), Yunus Schahinger (Bonzo), Naoshi Sekiguchi (Yakusidé), Rui Xiao (Kommissar), Yulianna Vaydner (Mutter), Kyoung-Eun Lee (Kusine), Raban Wild (Kind), Opernchor des Theater Freiburg (Chor), Philharmonisches Orchester Freiburg //