The Sea Within

Deutschland-Premiere // Arbeitstitel: Thoughts for Meditation // Lisbeth Gruwez (BE) // Fokus Belgien // 25.05.2018 // Großes Haus

„Heutzutage sind wir sehr gut darin, die Dinge auseinander zu nehmen, aber wir vergessen meist, sie wieder zusammen zu fügen.“
(Lisbeth Gruwez)

Nach ihrer gefeierten Trilogie über den ekstatischen Körper – bestehend aus den Stücken IT’S GOING TO GET WORSE AND WORSE AND WORSE, MY FRIEND, AH/HA und WE’RE PRETTY FUCKIN’ FAR FROM OKAY – dessen letzter Teil zur Spielzeiteröffnung 2017/18 ein volles Haus begeisterte, wechselt Lisbeth Gruwez den Kurs. Ihre eruptiven Arbeiten, durch die sie bekannt wurde, geben nun den Raum frei für ein unaufhörlich wirbelndes Magma. THE SEA WITHIN ist eine magnetisierende Tanzperformance, in der Lisbeth Gruwez das Chaos nicht mehr ordnet, sondern das Chaos seiner eigenen schöpferischen Kraft überlässt – zu seiner eigenen Ordnung werden lässt. Nicht mehr stehen die einzelnen Individuen im Vordergrund, sondern die Auflösung der Grenzen zwischen Körpern. In einem für Lisbeth Gruwez charakteristisch klaren wie in intensiven Tanz, werden ihre Tänzerinnen zu einer eindrucksvollen, gemeinsam atmenden Landschaft. Es ist das erste Mal in ihrer Karriere, dass Lisbeth Gruwez ihre Choreografie nicht selbst tanzt, sondern eine eigens für THE SEA WITHIN ausgewählte Gruppe von zehn Tänzerinnen. Zehn kraftvolle Lotusblumen symbolisieren unterschiedliche Verbindungen. Zusammen bringen sie ein neues zeitgenössisches Tanzritual auf die Bühne, in dem ein gemeinsames Wir das einzelne Ich umschließt. Maarten Van Cauwenberghe schrieb den musikalischen Score für dieses Stück, assistiert durch Elko Blijweert und Björn Eriksson. Minimalistische Synthies und ein aufregendes Spiel mit verschiedenen Frequenzen lassen ihr elektronisches Sounddesign körperlich spürbar werden.


„We are very good at taking things apart these days, but we usually forget to piece them back together“
(Lisbeth Gruwez)


Having finished her highly acclaimed ‘triptych of the ecstatic body’ – comprising IT’S GOING TO GET WORSE AND WORSE AND WORSE, MY FRIEND, AH/HA and WE’RE PRETTY FUCKIN’ FAR FROM OKAY – Lisbeth Gruwez is changing course. The eruptive choreographies that established her reputation are now making space for incessantly swirling magma. THE SEA WITHIN is a magnetising dance performance in which Lisbeth Gruwez no longer wants to order the chaos, but lets the chaos create or become its own order. Still just as sharp and intense, but no longer zooming in on individuals, she lets ten dancers dissolve in a grand, breathing landscape. For the first time in her career Lisbeth Gruwez is not dancing her own choreography but selected a group of ten female dancers. Ten powerful lotus flowers that are symbols of connection. Together, they bring a new, contemporary ritual in which the We embraces the I. As usual, Maarten Van Cauwenberghe is writing the score to this performance, assisted by Elko Blijweert and Bjorn Eriksson. Minimalistic synths and a tingling game with frequencies push their electronic sound design to the bottom of our senses.

„Heutzutage sind wir sehr gut darin, die Dinge auseinander zu nehmen, aber wir vergessen meist, sie wieder zusammen zu fügen.“
(Lisbeth Gruwez)

Nach ihrer gefeierten Trilogie über den ekstatischen Körper – bestehend aus den Stücken IT’S GOING TO GET WORSE AND WORSE AND WORSE, MY FRIEND, AH/HA und WE’RE PRETTY FUCKIN’ FAR FROM OKAY – dessen letzter Teil zur Spielzeiteröffnung 2017/18 ein volles Haus begeisterte, wechselt Lisbeth Gruwez den Kurs. Ihre eruptiven Arbeiten, durch die sie bekannt wurde, geben nun den Raum frei für ein unaufhörlich wirbelndes Magma. THE SEA WITHIN ist eine magnetisierende Tanzperformance, in der Lisbeth Gruwez das Chaos nicht mehr ordnet, sondern das Chaos seiner eigenen schöpferischen Kraft überlässt – zu seiner eigenen Ordnung werden lässt. Nicht mehr stehen die einzelnen Individuen im Vordergrund, sondern die Auflösung der Grenzen zwischen Körpern. In einem für Lisbeth Gruwez charakteristisch klaren wie in intensiven Tanz, werden ihre Tänzerinnen zu einer

Abendbesetzung

Konzept, Choreografie Lisbeth Gruwez Bühne Marie Szersnovicz Sound-Design Elko Blijweert, Bjorn Eriksson, Maarten Van Cauwenberghe Dramaturgie Bart Meuleman Produktionsleiter Arnaud Vanrafelghem Kommunikationsassistent Daan Borloo Mit Sophia Mage, Sarah Klenes, Charlotte Petersen, Dani Escarleth Pozo, Ariadna Gironès Mata, Francesca Chiodi Latini, Cherish Menzo, Chen-Wei Lee, Natalia Pieczuro, Jennifer Dubreuil

English

“I don’t want to put the chaos in order any more. The chaos shall become its own order.“ Belgian choreographer Lisbeth Griwez says. Her last piece, WE’RE PRETTY FUCKIN’ FAR FROM OKAY of the trilogy about the ecstatic body, ended in silence. Now the artistic duo Lisbeth Gruwez and Maarten V an Couwenberghe proclaim their epiloge – THE SEA WITHIN. In this first large scale performance by Voetvolk, Lisbeth Gruewz exchanges the ecstatic imaginations by Hieronymus Bosch for the quiet resignation of one William Turner: Chaos becomes order and the rapid breathing in and out applied in the dance in WE’RE PRETTY FUCKIN’ FAR FROM OKAY makes space for a mediation of a free mind. But what is a meditative body, actually? Is it a place where the subject is not separated from the Other anymore?

This colossal body is accompanied by a sound design arranged by Maarten Van Cauwenberghe, Elko Blijweert and Bjorn Eriksson, inspired by New Age and Ambient Music from the 70ies (Brian Eno, Cluster and Harmonia 76). The audio track comes with a frequency of 528 Hz and therefore produes vibrations and sounds that influence the viewers directly. Ten dancers’ bodies become inivisible as separate ones, only to flow through the room as one synergy, as one overlapping, “morphing” movement . They start to move in circles first, then in spirals. Very similar to a car that enters a highway and does so again and again. Slowly the borders between the dancers evaporate and the group starts to move as an organic whole, as a unified entity.

Eine Produktion von Voetvolk vzw in Koproduktion mit Royal Flemish Theatre, Festival de Marseille / Théâtre Le Merlan, Rencontres Chorégraphiques Internationales de Seine-Saint-Denis, TANDEM Arras-Douai, Theater Freiburg, Le Fond du dotation du Quartz, La Rose des Vents, Theater Im Pumpenhaus, Julidans, Kunstfest Weimar, CNN Nantes, CDC Toulouse, Tanz im August / HAU Hebbel am Ufer Berlin, Vooruit / Campo, Charleroi Danse, Key Performance. Mit freundlicher Unterstützung durch Residenzen bei Troubleyn | Jan Fabre, Charleroi Danse, Arts Centre BUDA & Royal Flemish Theatre. Mit freundlicher Unterstützung von NONA, Vlaamse Gemeenschap, Vlaamse Gemeenschapscommissie, Belgian Tax Shelter.