• Eugen Onegin // Inga Schäfer // Michael Borth // Satik Tumyan // Joshua Kohl // Solen Mainguné // Chor // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Inga Schäfer // Michael Borth // Satik Tumyan // Joshua Kohl // Solen Mainguné // Chor //

  • Eugen Onegin // Solen Mainguené // Chor // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Solen Mainguené // Chor //

  • Eugen Onegin // Michael Borth // John Carpenter // Joshua Kohl // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Michael Borth // John Carpenter // Joshua Kohl //

  • Eugen Onegin // Michael Borth // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Michael Borth //

  • Eugen Onegin // Michael Borth // Solen Mainguené // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Michael Borth // Solen Mainguené //

  • Eugen Onegin // Michael Borth // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Michael Borth //

  • Eugen Onegin // Solen Mainguené // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Solen Mainguené //

  • Eugen Onegin // Solen Mainguené // Anja Jung // Satik Tumyan // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Solen Mainguené // Anja Jung // Satik Tumyan //

  • Eugen Onegin // Solen Mainguené // Inga Schäfer // Satik Tumyan // Anja Jung // Chor // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Solen Mainguené // Inga Schäfer // Satik Tumyan // Anja Jung // Chor //

  • Eugen Onegin // Solen Mainguené // Chor // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Solen Mainguené // Chor //

  • Eugen Onegin // Solen Mainguené // Michael Borth // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Solen Mainguené // Michael Borth //

  • Eugen Onegin // Michael Borth // Joshua Kohl // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Michael Borth // Joshua Kohl //

  • Eugen Onegin // Michael Borth // Solen Mainguené // Joshua Kohl // Inga Schäfer // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Michael Borth // Solen Mainguené // Joshua Kohl // Inga Schäfer //

  • Eugen Onegin // Joshua Kohl // Inga Schäfer // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Joshua Kohl // Inga Schäfer //

  • Eugen Onegin // Solen Mainguené // Anja Jung // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Solen Mainguené // Anja Jung //

  • Eugen Onegin // Solen Mainguené // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Solen Mainguené //

  • Eugen Onegin // Solen Mainguené // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Solen Mainguené //

  • Eugen Onegin // Solen Mainguené // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Solen Mainguené //

  • Eugen Onegin // Inga Schäfer // Solen Mainguené // Michael Borth // Chor // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Inga Schäfer // Solen Mainguené // Michael Borth // Chor //

  • Eugen Onegin // Solen Mainguené // Roberto Gionfriddo // Anja Jung // Chor // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Solen Mainguené // Roberto Gionfriddo // Anja Jung // Chor //

  • Eugen Onegin // Solen Mainguené // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Solen Mainguené //

  • Eugen Onegin // Michael Borth // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Michael Borth //

  • Eugen Onegin // Inga Schäfer // Chor // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Inga Schäfer // Chor //

  • Eugen Onegin // Solen Mainguené // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Solen Mainguené //

  • Eugen Onegin // Michael Borth // Solen Mainguene // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Michael Borth // Solen Mainguene //

  • Eugen Onegin // Solen Mainguené // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Solen Mainguené //

  • Eugen Onegin // Inga Schäfer // Chor // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Inga Schäfer // Chor //

  • Eugen Onegin // Anja Jung // Inga Schäfer // Solen Mainguene // Satik Tumyan // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Anja Jung // Inga Schäfer // Solen Mainguene // Satik Tumyan //

  • Eugen Onegin // Solen Mainguené // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Solen Mainguené //

  • Eugen Onegin // John Carpenter // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    John Carpenter //

  • Eugen Onegin // Michael Borth // John Carpenter // Joshua Kohl // 2018 // Tanja Dorendorf // T+T Fotografie

    Eugen Onegin //

    Michael Borth // John Carpenter // Joshua Kohl //

  • Eugen Onegin //

    Trailer //

/

Eugen Onegin

Peter Iljitsch Tschaikowsky // Lyrische Szenen nach dem Versroman von Alexander Puschkin // 19.00 Uhr Einführung // In russischer Sprache mit deutschen Übertiteln // Premiere 28.09.2018 // Großes Haus

Was wäre, wenn …? Was wäre gewesen, wenn ich vor vielen Jahren an einem bestimmten Punkt eine ganz andere Entscheidung getroffen hätte? Wie anders wäre mein Leben verlaufen? Wie anders wäre ich heute? Wer kennt diese Fragen nicht. Fantasien und Träume über die sowohl potentiellen als auch verpassten Möglichkeiten des Lebens begleiteten die Hauptfiguren Tatjana Larin und Eugen Onegin in Peter Iljitsch Tschaikowskys lyrischen Szenen EUGEN ONEGIN von 1879, nach dem berühmten Versroman von Alexander Puschkin. Tschaikowsky wollte bewusst keine große Oper komponieren, sondern ein intimes, aber kraftvolles Drama über die Unumkehrbarkeit von Entscheidungen, manchmal kleinen, zufälligen Situationen, die ein ganzes Leben, Lieben und Leiden prägen können.

Tatjana, ein junges Mädchen vom Land, scheu, tief empfindend und zumeist in literarischen Welten lebend, verliebt sich blitzartig in den städtischen Lebemann Onegin, der eines Tages zufällig auf dem Landgut auftaucht. Noch in der gleichen Nacht schreibt sie ihm einen Liebesbrief, der ihr Leben entscheidend verändern wird. Es ist die berühmteste Brief­-Szene der gesamten Opernliteratur, in der sich Tatjana ohne Schonung und Hemmung in unbedingter Selbstaussprache zu einer Entscheidung durchringt und das Schicksal seinen Lauf nimmt …

Was wäre, wenn …? Was wäre gewesen, wenn ich vor vielen Jahren an einem bestimmten Punkt eine ganz andere Entscheidung getroffen hätte? Wie anders wäre mein Leben verlaufen? Wie anders wäre ich heute? Wer kennt diese Fragen nicht. Fantasien und Träume über die sowohl potentiellen als auch verpassten Möglichkeiten des Lebens begleiteten die Hauptfiguren Tatjana Larin und Eugen Onegin in Peter Iljitsch Tschaikowskys lyrischen Szenen EUGEN ONEGIN von 1879, nach dem berühmten Versroman von Alexander Puschkin. Tschaikowsky wollte bewusst keine große Oper komponieren, sondern ein intimes, aber kraftvolles Drama über die Unumkehrbarkeit von Entscheidungen, manchmal kleinen, zufälligen Situationen, die ein ganzes Leben, Lieben und Leiden prägen können.

Tatjana, ein junges Mädchen vom Land, scheu, tief empfindend und zumeist in literarischen Welten lebend, verliebt sich blitzartig in den städtischen Lebemann Onegin, der eines Tages zufällig auf dem Landgut auftaucht. Noch in der gleichen Nacht

Abendbesetzung

Musikalische Leitung Fabrice Bollon Regie Peter Carp Bühne Kaspar Zwimpfer Kostüme Gabriele Rupprecht Choreografie Graham Smith Licht Stefan Meik Chordirektor Norbert Kleinschmidt Dramaturgie Tatjana Beyer Mit Michael Borth (Onegin), Satik Tumyan (Larina), Roberto Gionfriddo (Triquet), Jin Seok Lee (Gremin), Joshua Kohl (Lenski), John Carpenter (Saretzky), Jongsoo Yang (Hauptmann), Solen Mainguené (Tatjana), Inga Schäfer (Olga), Anja Jung (Filipjewna), Yeonjo Choi (Vorsänger), Statisterie des Theater Freiburg, Opernchor des Theater Freiburg, Extrachor des Theater Freiburg, Philharmonisches Orchester Freiburg

English

What if …? This frequently asked question concerning prospective and missed opportunities in life plus the most famous letter-scene of opera literature: EUGEN ONEGIN by Peter Tschaikowsky after Alexander Puschkin, directed by Peter Carp, Artistic Director at Theater Freiburg.