•   Foto: Maarten Vanden Abeele
  •   Foto: Maarten Vanden Abeele
/

Accusations

Ann Van den Broek / WArd/waRD (Niederlande/Belgien) // 19.30 Uhr Einführung // 07.12. und 08.12.2018 // Kleines Haus

Entscheidungen, die nicht getroffen wurden, Chancen die verflogen sind, Fehler, die begangen wurden und Wünsche, die nie erfüllt wurden. Hat man denn den richtigen Lebensweg eingeschlagen? Hätte man beim letzten Gespräch nicht vielleicht doch noch das eine oder andere sagen sollen?

Inspiriert von Peter Handkes SELBSTBEZICHTIGUNG schrieben die niederländisch-flämische Choreografin Ann Van den Broek und der Lyriker und Performer Gregory Frateur ihren eigenen Text, beeinflusst von ihren eigenen Erfahrungen, Emotionen und Beobachtungen. In Zusammenarbeit mit dem Komponisten Nicolas Rombouts und dem Video- und Lichtdesigner Bernie van Velzen, schafft Ann Van den Broek daraus eine transmediale Installation, die sich konstant ändert. In einem faszinierenden, fast endlosen Staffellauf aus Bewegung, Bild, Film, Sound und Sprache, verlieren sich die Tänzer_innen in Geständnissen, Anschuldigungen und Bedauern – eine menschliche Loop-Maschine, die live von den Performer_innen dirigiert wird. ACCUSATIONS ist eine starke und immersive Erfahrung an den Grenzen zwischen Tanz und Theater, Konzert und Performance, die zu einer kritischen (Selbst-)Reflexion auffordert, auf der Suche nach einer besseren Version unserer selbst.

Entscheidungen, die nicht getroffen wurden, Chancen die verflogen sind, Fehler, die begangen wurden und Wünsche, die nie erfüllt wurden. Hat man denn den richtigen Lebensweg eingeschlagen? Hätte man beim letzten Gespräch nicht vielleicht doch noch das eine oder andere sagen sollen?

Inspiriert von Peter Handkes SELBSTBEZICHTIGUNG schrieben die niederländisch-flämische Choreografin Ann Van den Broek und der Lyriker und Performer Gregory Frateur ihren eigenen Text, beeinflusst von ihren eigenen Erfahrungen, Emotionen und Beobachtungen. In Zusammenarbeit mit dem Komponisten Nicolas Rombouts und dem Video- und Lichtdesigner Bernie van Velzen, schafft Ann Van den Broek daraus eine transmediale Installation, die sich konstant ändert. In einem faszinierenden, fast endlosen Staffellauf aus Bewegung, Bild, Film, Sound und Sprache, verlieren sich die Tänzer_innen in Geständnissen, Anschuldigungen und Bedauern – eine menschliche Loop-Maschine, die live von den Performer_innen dirigiert wird. ACCUSATIONS

Mitwirkende

Konzept, Choreografie Ann Van den Broek Text Ann Van den Broek, Gregory Frateur Kostüme, Styling Veronique Branquinho Lichtdesign, Videodesign Bernie van Velzen Sound, Komposition Nicolas Rombouts, Ann Van den Broek, Gregory Frateur Mit Nik Rajsek, Johanna Schweer, Ann Van den Broek, Gregory Frateur, Frauke Marien, Laila Gozzi, An Hackselmans, Louis Combeaud, Wolf Govaerts

English

Chances that were missed, mistakes that were made, choices that were or were not made, desires that have yet to be satisfied. Did we choose the right path in life?

Inspired by Peter Handke’s SELBSTBEZICHTIGUNG Dutch-Flemish choreographer Ann Van den Broek and lyricist and performer Gregory Frateur wrote their own Text, influenced by their own experiences, emotions and observations. Together with composer Nicolas Rombouts and video and lighting designer Bernie van Velzen, Ann van den Broek creates a crossmedia installation in ACCUSATIONS that constantly changes. In an intriguing, nearly endless relay race of live movement, images, film, sound and words the performers enter a stream of contemplation, confession, accusation and regret – a human loop machine with dancers as conductors. A powerful and immersive experience, ACCUSATIONS draws in both spectators and performers and plunges them into critical (self-)reflection in search of a better version of themselves.

ACCUSATIONS is nominated by the VSCD (Association of Theater and Music Hall Directorates) for a Zwaan (Swan) for the most impressive dance production, the most prestigious Dutch dance prize.

Eine Produktion von WArd/waRD (NL/BE) in Koproduktion mit Rotterdamse Schouwburg/Theater Rotterdam, ccBe Antwerpen, Recontres Chorégraphiques Seine-Saint-Denis, Accueil Studio: Centre Chorégraphique Nationale de Rilleux-la-Pape Lyon. Ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung des Performing Arts Fund Niederlande. ACCUSATIONS ist von VSCD - Vereniging van Schouwburg- en Concertgebouwdirecties für den Zwaan Preis, den renommiertesten niederländischen Tanzpreis, nominiert.