Kleines Haus

Mutter.Liebe

Relaxed Performance // Nach Susanne Heinrich // Uraufführung

„Ist das nicht unglaublich? Gerade waren wir noch eins, jetzt sind wir zwei.“ – „Drei.“ – „Entschuldige. Hast Du an die Windeln gedacht?“ – Ein junges Paar will Pionierarbeit leisten und Elternschaft gleichberechtigt betreiben. Doch die gesellschaftlichen Widersprüche führen direkt durch ihre Beziehung hindurch: Der Mann entpuppt sich als ewiger Peter Pan und die Mutter sucht im Eltern-Kind-Café „einen Ort, um über die unaussprechlichen Dinge zu sprechen“. Doch als Antwort auf das Banale und das Existenzielle der Mutterschaft findet sie dort nur Diskurse über Mom Guilt, Momnesia und Mental Load. Für die miserable Mutter wird ihre Mutterschaft zum Gefängnis.
In den eigenen vier Wänden verschwimmen die Grenzen zwischen Innen und Außen, Gesellschaft und Subjekt, Körper und Diskurs. Wie in ihrem preisgekrönten Film DAS MELANCHOLISCHE MÄDCHEN erzählt Susanne Heinrich in ihrem Theaterdebüt voller Zärtlichkeit und Ironie vom Unbehagen in der spätkapitalistischen Gesellschaft.

Mitwirkende

Regie Susanne Heinrich // Choreografie Graham Smith // Bühne Miren Oller, Nadja Götze // Kostüme Laura Yasemin Schäffler // Komposition Moritz Sembritzki // Video-Design Agnesh Pakozdi // Licht Wilfried Hoffmann // Dramaturgie Laura Ellersdorfer // Mit Lou Friedmann (Die miserable Mutter), Angela Falkenhan (Alte Bekannte), Marieke Kregel (Mutter der miserablen Mutter), Thieß Brammer (Peter Pan), Mitglieder der SCHOOL OF LIFE AND DANCE (Community), Kinder- und Jugendchor des Theater Freiburg //

Am Sa, 02.03.2024 findet die Vorstellung von MUTTER.LIEBE als RELAXED PERFORMANCE statt. Bei diesen Veranstaltungen herrscht eine entspannte und lockere Atmosphäre. Das Format heißt alle Besucher_innen willkommen, für die langes Stillsitzen eine Barriere darstellt, beispielsweise Menschen mit Demenz und deren Begleitpersonen, Menschen im Autismus-Spektrum, Menschen mit Tourette, Menschen mit chronischen Schmerzen oder oder oder … Geräusche im Publikum sind ausdrücklich erlaubt, im Kleinen Haus stehen alternative Sitzgelegenheiten (Sitzkissen und -säcke) zur Verfügung, das Licht im Saal bleibt an (gedimmt), die Türen sind offen – und wer eine Pause braucht oder sich bewegen möchte, kann den Raum jederzeit verlassen und später zurückkehren. Auf der Bühne gibt es kein Stroboskoplicht und in der Regel keine extrem lauten Geräusche.