Konzerthaus

7. Sinfoniekonzert

NICOLE LIZÉE UND MAHLERS FÜNFTE

Nicole Lizée: Konzert für Schlagzeug und Orchester
BLURR IS THE COLOUR OF MY TRUE LOVE’S EYES (Deutsche Erstaufführung)
Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 5 in cis-Moll

Im musikalischen Mittelpunkt des vieldiskutierten Films TÁR mit Cate Blanchett steht nicht umsonst Mahlers 5. Sinfonie, denn dieses mitreißende Werk hat seit über hundert Jahren nichts an Aktualität verloren. In ihm ist der beethovensche „Vom Dunkel ins Licht“-Gedanke mit Prinzipien der Collage und mit Ideen von zyklischer Wiederkehr verbunden, die unsere Diskussionen um Nachhaltigkeit prägen. Das berühmte ADAGIETTO mit seinen Harfenklängen steht wie ein lichtes Fenster in einem wilden Wirbel unterschiedlichster Stile, Sprachen und Gesten, die von den strahlendsten Fanfaren bis zum düsteren Trauermarsch – Beethoven lässt grüßen! – reichen.
Gustav Mahler hat einmal gesagt, dass eine Sinfonie zu schreiben bedeute, mit „allen Mitteln der Technik eine Welt zu bauen“. Das gilt auch für Nicole Lizée, die wie Mahler unterschiedlichste Techniken und Technologien miteinander verbindet. In ihr Werk fließen 80er-Jahre Loops und frühe elektronische Gadgets mit ein, die sie auf YouTube findet und neu miteinander verdrahtet. In vielen ihrer Kompositionen spielt auch das Medium Film eine Rolle. Das Schlagzeug ist in ihrem sehr geschlossenen, episodenhaft gegliederten Konzert BLURR IS THE COLOUR OF MY TRUE LOVE’S EYES nicht brillierend solistisch eingesetzt, sondern eher ein Rad in einem flirrenden, ständig sich wandelnden Getriebe. Zu Gast ist für diesen Part der international renommierte Multi-Percussionist Colin Currie, der nicht nur einer der engsten künstlerischen Partner des amerikanischen Minimalisten Steve Reich ist, sondern für den auch viele weitere große Komponierenden unserer Tage bereits geschrieben haben.

Nicole Lizée: Konzert für Schlagzeug und Orchester
BLURR IS THE COLOUR OF MY TRUE LOVE’S EYES (Deutsche Erstaufführung)
Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 5 in cis-Moll

Im musikalischen Mittelpunkt des vieldiskutierten Films TÁR mit Cate Blanchett steht nicht umsonst Mahlers 5. Sinfonie, denn dieses mitreißende Werk hat seit über hundert Jahren nichts an Aktualität verloren. In ihm ist der beethovensche „Vom Dunkel ins Licht“-Gedanke mit Prinzipien der Collage und mit Ideen von zyklischer Wiederkehr verbunden, die unsere Diskussionen um Nachhaltigkeit prägen. Das berühmte ADAGIETTO mit seinen Harfenklängen steht wie ein lichtes Fenster in einem wilden Wirbel unterschiedlichster Stile, Sprachen und Gesten, die von den strahlendsten Fanfaren bis zum düsteren Trauermarsch – Beethoven lässt grüßen! – reichen.
Gustav Mahler hat einmal gesagt, dass eine Sinfonie zu schreiben bedeute, mit „allen Mitteln der Technik eine Welt zu bauen“. Das gilt auch für Nicole Lizée, die wie Mahler unterschiedlichste ...

Mitwirkende

Musikalische Leitung André de Ridder // Mit Colin Currie (Solist Schlagzeug), Philharmonisches Orchester Freiburg //