• Alice sagt, Senf ist ein Vogel //  2019 // Foto: David Rittershaus

    Alice sagt, Senf ist ein Vogel //

  • Alice sagt, Senf ist ein Vogel //  2019 // Foto: David Rittershaus

    Alice sagt, Senf ist ein Vogel //

  • Alice sagt, Senf ist ein Vogel //  2019 // Foto: David Rittershaus

    Alice sagt, Senf ist ein Vogel //

  • Alice sagt, Senf ist ein Vogel //  2019 // Foto: David Rittershaus

    Alice sagt, Senf ist ein Vogel //

  • Alice sagt, Senf ist ein Vogel //  2018 // Illustration: Michael Genter

    Alice sagt, Senf ist ein Vogel //

/

Alice sagt, Senf ist ein Vogel

M O N S T R A frei nach den Motiven aus ALICE IM WUNDERLAND von Lewis Carroll // 4+ // 06. und 07.04.2019 // Kammerbühne

Eine Tomate ist keine Tomate. Essen kann mehr als nur den Hunger stillen. Essen kann mit allen Sinnen erfahren werden und den Bezug zu uns und unserem Umfeld beeinflussen. Genau das erfährt Alice, als eine Handvoll Gummibärchen sie in die Fremde schickt. Ganz nach der Logik des Wunderlands wird ihr dort trotz Heimweh eines schnell klar: „Egal, was ich esse, irgendetwas Interessantes passiert bestimmt!“

Entlang der zauberhaften Motive des Essbaren aus der Erzählung von Lewis Carroll zeigt die Gruppe M O N S T R A eine phantasievolle Performance über Essen und Körper, den Umgang mit dem Fremden und das zu Hause in der Banane, kurz: zusammen mit dem Publikum eine appetitliche Reise!

Mitwirkende

Künstlerische Leitung Katharina Speckmann Co-Regie Kim Willems Mitarbeit Christiane Holtschulte Bühne und Kostüme Ajda Tomazin Musik David Rittershaus, Figen Aksoy Dramaturgie Arnita Jaunsubrena Mit Katharina Speckmann, Gesa Bering

English

Drawing from the magical motive of edibles in the story of ALICE IN WUNDERLAND from Lewis Carrol, the performance group M O N S T R A shows a fantasy-filled performance about food and the body as well as dealing with the unfamiliar.

Eine Produktion von Theaterhaus Frankfurt, Theater Gruene Sosse / Frankfurt am Main, Theater Töfte/ Halle in Westfalen, gefördert durch das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst sowie den Fonds Darstellende Künste e. V.