Women in Music and performing Arts

// Volksoper - Eine Podiumsdiskussion // OpernAnbau vor dem Theater

Warum werden Opern von Komponistinnen im klassischen Repertoirebetrieb nur so selten aufgeführt? Und warum muss der Sopran immer sterben?

Ausgehend vom anschaulichen Beispiel der Oper werden wir die Rolle der Frau in der Musik und den darstellenden Künsten untersuchen: Welche Geschichten werden auf der Bühne erzählt? Und wer erzählt sie? Welche strukturellen Hürden gilt es speziell in der Oper zu überwinden, um sie gleichberechtigt zu gestalten? Das Publikum ist eingeladen, offen mit Regisseurinnen, Kuratorinnen und Opernkomponistinnen ins Gespräch zu kommen. Gemeinsam wollen wir uns über Erfahrungen, Einsichten, Bedenken und Zukunftsaussichten austauschen.

Freitag, 06. Juli // 17.30 Uhr // OpernAnbau vor dem Theater // Eintritt frei

Mitwirkende

Mit Lydia Jeschke (Redaktionsleitung Neue Musik SWR, Moderation), Tatjana Beyer (Dramaturgin und Leitung Musiktheater, Theater Freiburg), Marthe S.L. Eide (by Proxy), Ylva Owren (by Proxy), Mia Schmidt (Komponistin, GEDOK e.V. Freiburg)

English

Why are operas written by female composers rarely performed in classical repertoire? And why does the soprano always die? Using opera as the obvious starting point, we will investigate the role of women in music and performing arts today. Which stories are being told on stage, and who are telling them? What are the structural challenges to make the opera field an equal field? The audience is invited to an open discussion with a panel of art directors, curators and opera composers. Together we will share experiences, insights, concerns and prospects for the future.

Gefördert durch: