Großes Haus

Faust I

Die Vorstellung muss leider entfallen.

Der Gelehrte Faust sieht keinen Erkenntnisgewinn mehr in Lehre und Wissenschaft. „Das verfluchte hier!“ erscheint ihm wertlos. Doch Stillstand ist für Faust, den Archetyp der Moderne, keine Option. Getrieben von Wissensdurst, Ablenkungssucht und unstillbarem Verlangen, möchte er die Grenzen seines Selbst erweitern, den peinigend unüberwindlichen Graben zwischen Geist und Körper, Phantasie und Realität überwinden. Da erscheint ihm eine Wette mit dem Teufel als willkommenes Mittel: Rastlos stürzt sich Faust mit Mephistopheles ins Rauschen der Zeit und begleitet ihn auf eine Reise in menschliche Abgründe ...

Der polnische Regisseur Krzysztof Garbaczewski, dessen Inszenierungen sich an der Schnittstelle von Theater, Film und vor allem Virtual Reality bewegen, inszeniert Fausts Sinnsuche zwischen Himmel und Hölle, Liebe und Tod, virtueller und realer Welt. Wie schon bei dem erfolgreichen VR-Experiment FAUST II treffen – live auf der Bühne und in den digitalen Räumen virtueller Technologien – Schauspieler_innen und Avatare, analoges und virtuelles Spiel aufeinander.

Schauspiel

Mitwirkende

Regie Krzysztof Garbaczewski // Ausstattung Aleksandra Wasilkowska // Musik Jan Duszynski // VR-Design Mateusz Korsak, Anastasiia Vorobiova // Live-Kamera Valentin Lautz // Dramaturgie Andrzej Serafin, Laura Ellersdorfer // Mit Thieß Brammer (Mephistopheles / Faust), Victor Calero (Faust / Mephistopheles), Lou Friedmann (Margarete), Janna Horstmann (Marthe), Antonis Antoniadis (Wagner / Valentin), Stefanie Mrachacz (Hexe) //

weitere Termine anzeigen

"Verhängnisvoller Jungbrunnen des Digitalen - Was geht mit der Nachbildung der Welt im Digitalen verloren? Bei Krzysztof Garbaczewski kommt der Pakt zwischen Faust und Mephisto aus Sehnsucht nach der körperlichen Realität jenseits des Virtuellen zustande. Was nicht nur für neue Perspektiven, sondern auch viel Komik und große Bildmacht sorgt." (Jürgen Reuß, nachtkritik.de, 17.04.2022) Zur vollständigen Rezension geht es hier

"Analoges trifft auf virtuelles Spiel: "Faust I" in Freiburg." (Bettina Schulte, Badische Zeitung, 18.04.2022) Zur vollständigen Rezension geht es hier

"Über die Handlung hinausgehen - VOR DER PREMIERE: Krzysztof Garbaczewskis "Faust I" kommt am Karsamstag ins Große Haus des Freiburger Theaters." (David Pister, Badische Zeitung, 14.04.2022) Zur vollständigen Rezension geht es hier