Residenzen / Koproduktionen / RÉSEAU GRAND LUXE / FOKUS FRANKREICH

Residenzen

 

Neu in dieser Spielzeit ist das Format der Residenz. Ausgewählte Choreograf_innen haben die Möglichkeit, am Theater Freiburg für einen bestimmten Zeitraum an ihren neuen Kreationen zu arbeiten. Mit den zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten und umfassenden Ressourcen wird den Künstler_innen ein Umfeld geboten, in dem sie Rechercheprozesse vertiefen können. Ergänzend kann stets die professionelle dramaturgische Beratung des Teams der Tanzsparte eingeholt werden.

Newly added this season is the format of residency. For a certain period selected choreographers are given the possibility to work on their new creations at Theater Freiburg. The theatre provides space, facilities and resources to enable the artists to deepen their research process. In addition, they are welcome to consult the team of the dance department on professional dramaturgical advice.

Residenz Moritz Ostruschnjak (Deutschland) ODE AN DIE GEWALT (AT*)

Der freischaffender Choreograf und Tänzer studierte an der Iwanson Schule für Zeitgenössischen Tanz in München und vervollständigte seine Ausbildung bei Maurice Béjart in Lausanne. Es folgten Engagements beim Tanztheater Nürnberg, Nationaltheater Mannheim, Introdans Niederlande und bei der GöteborgsOperan Danskompani in Schweden. Er arbeitete unter anderem mit Ultima Vez/Wim Vandekeybus, Sasha Waltz, Frank Chartier (Peeping Tom), Tilmann O‘Donnell, Rui Horta, Roberto Zappal, Mats Ek, Stijn Celis, Michael Keegan-Dolan, Gunilla Heilborn, u. v. a. Seit 2013 folgen eigene Projekte wie das Solo-Projekt ISLAND OF ONLY ONELAND (2015), sowie TEXT NECK (2016), eine Tanzperformance für drei Tänzer_innen und drei Musiker_innen und zuletzt BOIDS (2017), ein Gruppenstück mit fünf Tänzer_innen und zwei Musiker_innen. Seine Arbeit I HAD ABSOLUTELY NO REASON TO MOVE IN ANY DIRECTION (2017) war am Stadttheater Pforzheim zu sehen, seine Choreografie DSCH (2017) am Theater Gießen. Seit 2016 ist Moritz Ostruschnjak Mitglied der Tanztendenz München e.V.

Moritz Ostruschnjak is an independent choreographer and dancer based in Munich. He studied at the Iwanson School of Contemporary Dance in Munich and completed his studies with Maurice Béjart in Lausanne. Followed by engagements at Tanztheater Nürnberg, Nationaltheater Mannheim, Introdans Netherlands and the GöteborgsOperan Danskompani in Sweden. He worked with Ultima Vez / Wim Vandekeybus, Sasha Waltz, Frank Chartier (Peeping Tom), Tilmann O’Donnell, Rui Horta, Roberto Zappalla, Mats Ek, Stijn Celis, Michael Keegan Dolan, Gunilla Heilborn among others. Since 2013 he is working as an independent choreographer, freelance dancer and in various theaters. In Munich, he realized the solo Project ISLAND OF ONLY ONELAND (2015), TEXT NECK (2016), a dance performance for three dancers and three musicians and BOIDS (2017), a group piece with five dancers and two musicians. His work I HAD ABSOLUTELY NO REASON TO MOVE IN ANY DIRECTION (2017) was shown at the Stadttheater Pforzheim and his choreography DSCH (2017) was shown at Theater Gießen. Since 2016 Moritz Ostruschnjak has been a member of Tanztendenz München e.V.

Residenz Ioannis Mandafounis (Schweiz/Griechenland)

Der aus Athen stammende, derzeit freischaffende Tänzer und Choreografen Ioannis Mandafounis hat bereits parallel zu seinem Engagement in der Forsythe Company (2005 bis 2009) in anderweitigen Kollaborationen und Kollektiven eigene Stücke erarbeitet. 2007 kreierte er eine neue Version von L’APRES-MIDI D’UN FAUNE für die griechische Nationaloper. Seit 2007 arbeitet er mit dem Choreografen Fabrice Mazliah zusammen und 2009 gründeten die beiden zusammen mit der Choreografin May Zarhy das Kollektiv Mamaza. Zudem choreografiert er für andere Gruppen und an renommierten Ausbildungsstätten. 2015 erhält Ioannis Mandafounis den Schweizer Tanzpreis als herausragender Tänzer.

The Athens-born, freelance dancer and choreographer Ioannis Mandafounis has already developed his own pieces within other collaborations and collectives parallel to his engagement at the Forsythe Company (2005 to 2009). In 2007 he created a new version of L’APRES-MIDI D’UN FAUNE for the Greek National Opera. Since 2007 he has collaborated with choreographer Fabrice Mazliah and in 2009 they founded the collective Mamaza together with choreographer May Zarhy. At the same time he also choreographs for other companies and at renowned educational institutions. In 2015 Ioannis Mandafounis received the Swiss Dance Award as outstanding male dancer.

 

KOPRODUKTIONEN


Koproduktionen / Deutschland-Premieren

Das Theater Freiburg ist Koproduktionspartner neuer, zeitgenössischer Tanzkreationen. Viele dieser Choreografien sind in Freiburg zu Gast und feiern hier ihre Deutschland-Premiere. In der Spielzeit 2018/19 werden zusätzlich fünf Produktionen international renommierter Choreograf_innen finanziell unterstützt und sind während der laufenden Saison am Theater Freiburg zu sehen.

GRAVITY ( AT *)

Angelin Preljocaj / Ballet Preljocaj (FR/AL)
27.09.2018 // 19.30 Uhr // Großes Haus

LE MOUVEMENT DE L’AIR

Yuval Pick / CCNR (FR/IL)
16.11.2018 // 19.30 Uhr // Großes Haus

ACTA EST FABULA

Yuval Pick / CCNR (FR/IL)
16.11.2018 // 19.30 Uhr // Großes Haus

FURY

Sarah Baltzinger (FR)
12.01.2019 // 19.30 Uhr // Großes Haus

FADED (AT*)

Ioannis Mandafounis (CH/GR)
01.06.2019 // 20.00 Uhr // Kleines Haus

 

Koproduktionen 2018/19

 

GRAVITY (AT*)

Angelin Preljocaj / Ballet Preljocaj (FR/AL)
27.09.2018 // 19.30 Uhr // Großes Haus

DEBRIS (AT*)

Jefta van Dnther (DE/SE)
05.04. und 06.04.2019 // 20.00 Uhr // Kleines Haus

THE WAVES (Bisheriger AT*: FROM WITHIN)

Noé Soulier (FR)
10.05.2019 // 20.00 Uhr // Kleines Haus

FADED (AT*)

Ioannis Mandafounis (CH/GR)
01.06.2019 // 20.00 Uhr // Kleines Haus

* Arbeitstitel

 

Weitere Koproduktionen

Zusätzlich zu den am Haus gastierenden Koproduktionen ist das Theater Freiburg Koproduktionspartner zahlreicher Arbeiten internationaler Choreograf_innen, in Verbindung mit renommierten internationalen Tanzhäusern, Institutionen, Festivals und Förderern, um eine langfristige Unterstützung unserer sowohl etablierten wie aufstrebenden Künstler_innen zu gewährleisten.

 

 

GAUGEMANCY

Ali Moini / Company Selon l'Heur (FR/IR)
La Passarelle_Scène NAtionale // Saint-Brieuc (FR)

FURIA (AT*)

Lia Rodrigues (BR) // Uraufführung November 2018
Festival d'Automne und Festival New Settings
Chaillot - Théâtre National de la Danse Paris (FR)

SAUDADE

Joushua Beamish / MOVETHECOMPANY (Kanada)
Welt-Premiere / 10.03.2017 / Fleck Dance Theatre – Harbourfront Centre Toronto, ON (CA) // British Columbia-Premiere / 20.09.2017 / The Dance Centre Vancouver, BC (CA) // USA-Premiere / 11.10.2017 / BAM Next Wave Festival Brooklyn Academy of Music (BAM) / Brooklyn, NY (USA)

Choreografie Joshua Beamish // Musik Hildur Gudnadottir // Lichtdesign Mike Inwood // Internationaler Agent Menno Plukker Theatre Agent, Inc.
Mit Joshua Beamish, Sean Aaron Carmon, Paul Kay/David Norsworthy, Lloyd Knight, Graham Kaplan, Nicholas Sciscione
Eine Produktion von MOVETHECOMPANY. Mit freundlicher Unterstützung von The Dance Centre Vancouver, Harbourfront Centre Toronto. Das Touring ist ermöglicht durch die freundliche Unterstützung von The Canada Council for the Arts

Joshua Beamish / MOVETHECOMPANY ist eine weltweit bekannte, in Vancouver ansässige zeitgenössische Tanzkompanie, die sich der Kreation und Aufführung neuer choreografischer Werke von aufstrebenden und etablierten Künstler_innen verschrieben hat. In SAUDADE erzählt der künstlerische Leiter Joshua Beamish gemeinsam mit sechs jungen Tänzern und der Komponistin Hildur Gudnadottir von der Liebe, die bleibt, wenn wir verlassen wurden – von einem Zustand melancholischer Sehnsucht, der uns eine nur allzu vertraute, tiefe Unvollständigkeit fühlen lässt.

Joshua Beamish / MOVETHECOMPANY is a globally renowned contemporary dance company from Vancouver committed to the creation and performance of original choreographic works by both emerging and established artists. In SAUDADE, the company’s latest creation, artistic director and choreographer Joshua Beamish together with six male dancers and composer Hildur Gudnadottir, describes the kind of love that remains after someone is gone – an emotional state of melancholic longing and incompleteness one so easily recognizes.

LENTO E LARGO (AT*) 

Jonas & Lander (Portugal)
Uraufführung Februar 2019 // Centro Cultural Vila Flor // Guimaraes (PT)

Kreation, Choreografie Jonas Lopes, Lander Patrick Mit Jonas Lopes, Lander PatrickEine Produktion von Jonas & Lander in Koproduktion mit Theater Freiburg, Rede 5 Sentidos: Centro Cultural Vila Flor, Teatro Viriato, Teatro Virgínia, Centro de Artes de Ovar, Teatro Académico de Gil Vicente, Teatro Micaelense, Teatro Municipal do Porto, Teatro Nacional São João, Teatro Municipal Maria Matos, Teatro Municipal da Guarda, O Espaço do Tempo.

Schon bei ihrer ersten Begegnung entdeckten sie eine gemeinsame Vorliebe: Nüsse. Das sollte nicht das letzte Interesse sein, das Jonas Lopes und Lander Patrick miteinander teilen würden. Seit mittlerweile fünf Jahren arbeiten die beiden zusammen und entwickeln feinfühlige, humorvolle Choreografien mit Menschen, Luftballons, Robotertieren und digitalen Bildern. Ihrer großen Liebe zum Surrealismus getreu, kreieren sie in LENTO E LARGO (AT*) eine fiktionale Landschaft, in der kleine alltägliche Stories und Tänze zwischen Logik und Absurdität schelmisch changieren.

During their very first encounter they already discovered a shared love: their love for nuts. But this should not be the only interest Jonas Lopes and Lander Patrick would have in common. For more than five years they have been working together, developing sensitive and humorous choreographies with humans, balloons, robotic animals and videos. In LENTO E LARGO (WT) they create a fictional landscape, telling funny little everyday stories that oscillate between logic and absurdity, always staying true to their shared love of surrealism.

STELLAR FAUNA (2018)

Kat Válastur (DE / GR)
Uraufführung November 2018 // HAU Hebbel am Ufer // Berlin (DE)

Konzept, Choreografie Kat Válastur // Künstlerische Mitarbeit in Planung // Produktionsmanagement HAU Hebbel am Ufer / Sabine Seifert // Touring, Distribution HAU Hebbel am Ufer / Nicole Schuchardt
Eine Produktion von Kat Válastur in Koproduktion mit Theater Freiburg, HAU Hebbel am Ufer Berlin, Fondation Hermès, Théâtre de la Ville de Paris, weitere Partner in Planung. Gefördert durch Senatskanzlei für Kultur und Europa, weitere Förderer in Planung.

Die Choreografin Kat Válastur wurde 2017 für den George-Tabori-Preis nominiert und von der Fachzeitschrift TANZ als vielversprechendes Talent ausgezeichnet. Ihre Arbeiten zeichnen sich durch eine abstrakte und distinguierte Bewegungssprache aus. Im Februar 2017 war sie am Theater Freiburg mit dem Auftakt ihrer Werkreihe THE STAGGERED DANCES OF BEAUTY, dem Stück RASP YOUR SOUL zu Gast. In dieser Reihe macht sich Kat Válastur die Entstehung von Mythologien zu Nutze, um zeitgenössischen Fragen nachzugehen. In der auf das Solo RASP YOUR SOUL nun folgenden Arbeit STELLAR FAUNA, morphen sich vier Körper, zwei weibliche und zwei Drohnen, in einer choreografischen Konstellation, die uns eine langsame, zugleich aber berstende Erschaffung eines ungezähmten Ökosystems vor Augen führt.

The Berlin-based choreographer Kat Válastur has been nominated for the George-Tabori-Preis 2017 and acclaimed a promising talent by the magazine TANZ. Her works are defined by an abstract and distinctive dance language. In February 2017 she presented RASP YOUR SOUL at Theater Freiburg, the first piece of her new cycle THE STAGGERED DANCES OF BEAUTY. In this new cycle of works Kat Válastur reevaluates the production of mytholog y as a tool to process contemporary questions. Following the solo RASP YOUR SOUL, in STELLAR FAUNA four bodies, two female performers and two drones, are joined in a morphing choreographic constellation letting us witness the slow yet bursting creation of a feral ecosystem.


* Arbeitstitel

 

RÉSEAU GRAND LUXE

 

Seit 2018 ist die Tanzsparte des Theaters Freiburg neuer Partner des Netzwerks RÉSEAU GRAND LUXE, das sich als Austauschquelle für Choreograf_innen definiert, die neue, innovative Projekte entwickeln. Sechs Häuser (Grand Studio à Bruxelles, CCN – Ballet de Lorraine à Nancy, Ballet de l’Opéra national du Rhin – Centre chorégraphique national de Mulhouse, POLE-SUD – Centre de développement chorégraphique national de Strasbourg, TROIS C-L-Centre de Création Chorégraphique Luxembourgeois, Theater Freiburg) haben sich zusammengeschlossen, um ihr gemeinsames handwerkliches Können und ihr Team künstlerischen Projekten aus der Region zur Verfügung zu stellen und diese während ihrer Entwicklungsphase durch spezifische Hilfe zu unterstützen. Die facettenreichen Institutionen unterstützen das Programm unter anderem mit Arbeitsräumen, Ansprechpersonen, dramaturgischer Beratung und Begleitung, administrativer Hilfe und der Dokumentation der jeweiligen Projekte. Dieses Netzwerk, einzigartig in seinem Genre, erneuert den Geist des Zusammenarbeitens, indem es ein neues Interventionsmodell außerhalb der etablierten Mechanismen von Produktion und Vermittlung schafft.

In 2018 the dance department of Theater Freiburg has become a new partner in the association RÉSEAU GRAND LUXE. This network is an exchange platform for young emerging choreographers and their new innovative projects. In order to support regional artists six institutions (Grand Studio à Bruxelles, CCN – Ballet de Lorraine à Nancy, Ballet de l’Opéra national du Rhin – Centre chorégraphique national de Mulhouse, POLE-SUD –Centre de développement chorégraphique national de Strasbourg, TROIS C-L-Centre de Création Chorégraphique Luxembourgeois, Theater Freiburg) join together to merge their skills and teams. These diverse institutions offer working spaces, contact persons, dramaturgical advice and accompaniment and provide help for the documentation of the respective projects. By developing new ideas of co-working structures aside the standard mechanism of production and mediation RÉSEAU GRAND LUXE is unique in its genre.

 

FOKUS FRANKREICH // FOCUS FRANCE

 

In der Spielzeit 2018/19 liegt ein besonderes Augenmerk auf französischen Künstler_innen. In Frankreich schließen Jahr für Jahr zahlreiche Tanzschaffende an renommierten Centre Chorégraphique Nationaux eine Ausbildung ab und setzen ihre impulsive Kreativität in der derzeit aktiven Tanz- und Performanceszene ein. Unter dem FOKUS FRANKREICH lädt das Theater Freiburg sechs stilistisch unterschiedliche Arbeiten feinfühliger, unauf haltsamer, spielerischer und poetischer Choreograf_innen und Tänzer_innen ein.

The season 2018/19 lays a special attention on French artists. Every year numerous dance makers complete a dance education at prestigious Centre Chorégraphique Nationaux and apply their impulsive creativity to the currently active dance and performance scene. With FOCUS FRANCE we invite six stylistically different works of sensitive, unstoppable, playful and poetic choreographers and dancers.