• DIE KÜCHE // Anja Schweitzer // Victor Calero // Angela Falkenhan // Lukhanyo Bele // Henry Meyer // 2019 // Birgit Hupfeld

    DIE KÜCHE //

    Anja Schweitzer // Victor Calero // Angela Falkenhan // Lukhanyo Bele // Henry Meyer //

  • Die Küche //

  • DIE KÜCHE // Lukhanyo Bele // Henry Meyer // Lukas Hupfeld // Stefanie Mrachacz // Martin Hohner // Hartmut Stanke // 2019 // Birgit Hupfeld

    DIE KÜCHE //

    Lukhanyo Bele // Henry Meyer // Lukas Hupfeld // Stefanie Mrachacz // Martin Hohner // Hartmut Stanke //

  • DIE KÜCHE // Lukhanyo Bele // Martin Hohner // 2019 // Birgit Hupfeld

    DIE KÜCHE //

    Lukhanyo Bele // Martin Hohner //

  • DIE KÜCHE // I.V. Lukas Hupfeld // Thieß Brammer // Martin Hohner // 2019 // Birgit Hupfeld

    DIE KÜCHE //

    I.V. Lukas Hupfeld // Thieß Brammer // Martin Hohner //

  • DIE KÜCHE // Marieke Kregel // Lukas Hupfeld // Thieß Brammer // Lukhanyo Bele // Tim Alwindawe // 2019 // Birgit Hupfeld

    DIE KÜCHE //

    Marieke Kregel // Lukas Hupfeld // Thieß Brammer // Lukhanyo Bele // Tim Alwindawe //

  • DIE KÜCHE //  Lukas Hupfeld // Thieß Brammer // Lukhanyo Bele // Martin Hohner //  2019 // Birgit Hupfeld

    DIE KÜCHE //

    Lukas Hupfeld // Thieß Brammer // Lukhanyo Bele // Martin Hohner //

  • DIE KÜCHE // Hinten: Angela Falkenhan // Hartmut Stanke // Thieß Brammer // Victor Calero // Tim Alwindawe // Holger Kunkel // Lukas Hupfeld // Anja Schweitzer // Marco Rudolph // Marieke Kregel // Henry Meyer // Janna Horstmann // Andrea Gerhold // Stefanie Mrachacz // Vorne: Lukhanyo Bele // Martin Hohner // Rosa Thormeyer // Liegend: Vardan Arzumanyan //  2019 // Birgit Hupfeld

    DIE KÜCHE //

    Hinten: Angela Falkenhan // Hartmut Stanke // Thieß Brammer // Victor Calero // Tim Alwindawe // Holger Kunkel // Lukas Hupfeld // Anja Schweitzer // Marco Rudolph // Marieke Kregel // Henry Meyer // Janna Horstmann // Andrea Gerhold // Stefanie Mrachacz // Vorne: Lukhanyo Bele // Martin Hohner // Rosa Thormeyer // Liegend: Vardan Arzumanyan //

  • DIE KÜCHE // Tim Al-Windawe // Hartmut Stanke // Thieß Brammer // Stefanie Mrachacz // Lukhanyo Bele //  Angela Falkenhan // 2019 // Birgit Hupfeld

    DIE KÜCHE //

    Tim Al-Windawe // Hartmut Stanke // Thieß Brammer // Stefanie Mrachacz // Lukhanyo Bele // Angela Falkenhan //

  • DIE KÜCHE // Lukhanyo Bele // Thieß Brammer // Tim Al-Windawe // Martin Hohner // 2019 // Birgit Hupfeld

    DIE KÜCHE //

    Lukhanyo Bele // Thieß Brammer // Tim Al-Windawe // Martin Hohner //

  • DIE KÜCHE // Hartmut Stanke // Victor Calero // Marieke Kregel // Lukhanyo Bele // 2019 // Birgit Hupfeld

    DIE KÜCHE //

    Hartmut Stanke // Victor Calero // Marieke Kregel // Lukhanyo Bele //

  • DIE KÜCHE // Lukhanyo Bele // Tim Al-Windawe // Martin Hohner // Stefanie Mrachacz // 2019 // Birgit Hupfeld

    DIE KÜCHE //

    Lukhanyo Bele // Tim Al-Windawe // Martin Hohner // Stefanie Mrachacz //

  • DIE KÜCHE // Thieß Brammer // Hartmut Stanke // Lukhanyo Bele // Rosa Thormeyer // 2019 // Birgit Hupfeld

    DIE KÜCHE //

    Thieß Brammer // Hartmut Stanke // Lukhanyo Bele // Rosa Thormeyer //

  • DIE KÜCHE // Rosa Thormeyer // Angela Falkenhan //  Anja Schweitzer // 2019 // Birgit Hupfeld

    DIE KÜCHE //

    Rosa Thormeyer // Angela Falkenhan // Anja Schweitzer //

  • DIE KÜCHE // Holger Kunkel // 2019 // Birgit Hupfeld

    DIE KÜCHE //

    Holger Kunkel //

/

Die Küche

Arnold Wesker // 19.30 Uhr Einführung // Premiere 18.05.2019 // Kleines Haus

Die Küche eines großen Restaurants im London der späten fünfziger Jahre. Von morgens bis abends, vom Frühstück bis zum Dinner kocht, gart, grillt, brät, backt und dünstet ein aus vielen Nationalitäten zusammengesetztes Ensemble von Köchen für die unsichtbaren Gäste. Ab und zu ist Zeit für einen Flirt, ein Gespräch oder einen Streit, und einzelne Schicksale und Geschichten schälen sich heraus. Doch dann beginnt der Stress erneut und die Essenszubereitung wird zum schweißtreibenden Hochleistungssport ...

Der englische Dramatiker Arnold Wesker (1932–2016) gehörte zur Gruppe der „zornigen jungen Männer“, die Ende der fünfziger, Anfang der sechziger Jahre soziale Wirklichkeit auf die Bühne brachten. Sein erstes Stück DIE KÜCHE, uraufgeführt 1961 in London, beschreibt die Ausbeutung und den gnadenlosen Arbeitsalltag in der Gastronomie, und wie die Träume und Hoffnungen von Menschen unterschiedlichster Herkunft aufeinanderprallen: „Für Shakespeare mag die Welt eine Bühne gewesen sein. Für mich ist sie eine Küche, wo Menschen kommen und gehen und nicht lange genug bleiben können, um einander zu verstehen, und wo Freundschaft, Liebe und Feindschaft ebenso schnell vergessen werden, wie sie entstehen.“ (Arnold Wesker)

Der iranische Regisseur Amir Reza Koohestani kehrt nach seiner
gefeierten KIRSCHGARTEN­Inszenierung ans Theater Freiburg zurück, um mit dem gesamten Schauspielensemble das Kleine Haus in eine Großküche zu verwandeln und einen Blick auf eine multikulturelle Gesellschaft zu werfen, in der auch Deutsche Migranten waren.

Die Küche eines großen Restaurants im London der späten fünfziger Jahre. Von morgens bis abends, vom Frühstück bis zum Dinner kocht, gart, grillt, brät, backt und dünstet ein aus vielen Nationalitäten zusammengesetztes Ensemble von Köchen für die unsichtbaren Gäste. Ab und zu ist Zeit für einen Flirt, ein Gespräch oder einen Streit, und einzelne Schicksale und Geschichten schälen sich heraus. Doch dann beginnt der Stress erneut und die Essenszubereitung wird zum schweißtreibenden Hochleistungssport ...

Der englische Dramatiker Arnold Wesker (1932–2016) gehörte zur Gruppe der „zornigen jungen Männer“, die Ende der fünfziger, Anfang der sechziger Jahre soziale Wirklichkeit auf die Bühne brachten. Sein erstes Stück DIE KÜCHE, uraufgeführt 1961 in London, beschreibt die Ausbeutung und den gnadenlosen Arbeitsalltag in der Gastronomie, und wie die Träume und Hoffnungen von Menschen unterschiedlichster Herkunft aufeinanderprallen: „Für Shakespeare mag die Welt eine Bühne gewesen sein. Für mich

Abendbesetzung

Regie Amir Reza Koohestani Bühne Mitra Nadjmabadi Kostüme Gabriele Rupprecht Choreografische Beratung Graham Smith Licht Mario Bubic Dramaturgie Rüdiger Bering Mit Anja Schweitzer (Maggie (zweite Chefin)), Holger Kunkel (Max (Fleischer)), Marieke Kregel (Bertha (Gemüse)), Stefanie Mrachacz (Violet (Kellnerin)), Angela Falkenhan (Daphne (Kellnerin)), Victor Calero (Nicholas (kaltes Büffet)), Henry Meyer (Paul (Patissier)), Rosa Thormeyer (Anne (Kellnerin + Kaffee)), Lukhanyo Bele (Kevin (Bratfisch)), Lukas Hupfeld (Michael (Suppen + Eier)), Janna Horstmann (Monique (Kellnerin)), Thieß Brammer (Hans (Gebratenes)), Hartmut Stanke (Alfredo (Chefkoch)), Tim Al-Windawe (Gaston (Grill)), Martin Hohner (Peter (Kochfisch)), Marco Rudolph (Marango (Besitzer)), Vardan Arzumanjan (Landstreicher), Andrea Gerhold (neue Köchin), Statisterie des Theater Freiburg

English

The kitchen of a big London restaurant in the late fifties. From dusk till dawn a multi-cultural team of chefs cook, grill, fry, bake and steam for invisible guests. Occasional flirts, chats or disputes - but then the stress kicks in again and preparing food turns into strenuous hard labour. Wesker’s THE KITCHEN portrays the exploitation and cruel working life in catering. And the kitchen is the very place where dreams and hopes of people from all over the world clash.

Pressestimmen

"Nun also kann "Die Küche" im Kleinen Haus des Freiburger Theaters besichtigt werden: auch im buchstäblichen Sinn. Die Bühnenbildnerin Mitra Nadjmabadi und ihr Team haben keine Mühe gescheut, den Raum höchst naturalistisch in jenen Ort zu verwandeln, an dem in einer Großgaststätte alles zusammenläuft: Wo die (weiblichen) Bedienungen, die damals noch diese kleinen weißen Rüschenschürzen über den engen Röcken trugen, die Bestellungen per Zettel weitergeben, wo die (männlichen) Köche an mehreren Herden gleichzeitig Saucen schlagen, Fisch und Steaks brutzeln, wo alles schnell und schneller gehen muss – und wo in die Pausen vor und nach dem Ansturm der Gäste die persönlichen Geschichten des, wie man heute sagen würde, gastronomischen Personals hineinragen. Zwischen Spül- und Kochstellen, Servierwagen und Tischen ist ein ständiges Kommen und Gehen:(...)"
(Bettina Schulte, Badische Zeitung, 20.05.2019)
Zur vollständigen Rezension geht es hier

Mit Unterstützung der TheaterFreunde Freiburg.